Fabio Montale – eine Liebeserklärung an Marseille

Weil ich am Wochenende nach Marseille aufbreche, habe ich mir zur Einstimmung noch einmal die drei Fabio-Montale-Krimis angesehen, die ebenfalls in Marseille spielen. Es handelt sich um die Verfilmung der Marseille-Trilogie von Jean Claude Izzo. Nicht nur die Schweden sind Meister der gepflegten Krimi-Trilogie, die Franzosen können das auch. Die drei Romane Total Cheops, Chourmo und Solea gehören auf jeden Fall zu den Spitzenprodukten dieses Genres.

Screenshot Fabio Montale - Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Screenshot Fabio Montale – Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Der Kriminal-Kommissar Fabio Montale (Alain Delon) kommt selbst aus dem Einwanderer-Milieu, seine Familie ist aus Italien nach Marseille gekommen. Seine Kindheit und Jugend verbrachte er mit seinen ebenfalls italienisch-stämmigen Freunden Ugo (Jean-Francois Garreaud) und Manu. Die drei waren als echte Marseiller Straßenjungs auf auf dem Weg zu einer kriminellen Karriere – bis sie bei einem Überfall auf eine Apotheke den Apotheker so schwer verletzten, dass er zum Krüppel wurde. Fabio wechselte darauf die Seiten und wurde Polizist. Trotzdem blieb er seinen Freunden immer verbunden, auch wenn diese sich weiterhin mit kriminellen Geschäften durchs Leben schlugen. Fabio versucht, zu den harten Jungs in den Banlieus Kontakt zu halten, um sie auf den rechten Weg zu bringen und ist oft frustriert von der Polizeiarbeit, zumal er immer wieder vergeblich gegen den Rassismus und die Korruption in den eigenen Reihen ankämpft.

Screenshot Fabio Montale - Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Fabio und Ugo – Screenshot Fabio Montale – Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Er tröstet sich am Feierabend gern mit gutem Essen, einem Kaffee auf seiner Terrasse oder einer guten Flasche Wein und hört dazu Musik. Das Essen und die Musik spielen in den Büchern eine wichtige Rolle, genau wie die leidenschaftliche Hassliebe, die Fabio genau wie sein Schöpfer Jean Claud Izzo für seine Heimatstadt empfindet, die so schön sein könnte, wenn nicht so viele schreckliche Dinge dort geschehen würden. In den Filmen konzentriert sich die Geschichte aufs Verbrechen, aber das geht schon okay.

Babette hat über die Mafia recherchiert - Screenshot Fabio Montale - Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Screenshot Fabio Montale – Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Im ersten Teil kommt Fabios alter Freund Ugo zurück nach Marseille und wird kurze Zeit später erschossen aufgefunden. Montale schnallt sofort, dass seine Polizeikollegen hinter dem Tod seines Freundes stecken, der zuvor einen Mafiaboss erschossen hat. Fabio beginnt gemeinsam mit seinem loyalen Kollegen Loubet (Eric Defosse)mit den Ermittlungen. Zugleich verschwindet auch noch die Geliebte seines Polizeikollegen Thierry Peyrol (Cédric Chevalme), die Jurastudentin Leila (Kahena Saighi). Ihre Leiche wird in der Nähe von Cassis gefunden. Peyrol ist total verzweifelt und beschließt, den Mörder zu finden und umzubringen, wovon ihn Fabio natürlich abhalten will. Mit seinem loyalen Kollegen Loubet (Eric Defosse) nimmt Montale die Ermittlungen auf. Sie kommen mit der Hilfe von Babette (Elena Sofia Ricci), einer Journalistin mit der Fabio befreundet ist, einem Komplott der Mafia auf die Spur. Fabio findet heraus, dass seine toten Freunde in dieser verzwickten Geschichte um Korruption, Erpressung und Verrat nur Bauernopfer waren.

Loubet muss schießen -Screenshot Fabio Montale - Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Loubet muss schießen -Screenshot Fabio Montale – Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Schlimmer noch: Auch hinter dem Mord an Leila steckt ein Kollege – nachdem es Kommissar Morvan (Marc Samuel) gelungen ist, einen potenziell gefährlichen Mitwisser zu beseitigen in dem er eine Geiselnahme provoziert, bei der Loubet den Verdächtigen erschießt, um seinen Kollegen Thierry zu retten, findet Thierry heraus, dass Leila ebenfalls etwas gesehen haben muss, was sie nicht sehen sollte. Es kostet Fabio große Anstrengung, Thierry davon abzuhalten, Movran umzubringen, aber er schafft es schließlich – Thierry wird in den nächsten beiden Teilen sehr dankbar dafür sein.

Screenshot Fabio Montale - Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Screenshot Fabio Montale – Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Leider waren die digitalen Aufnahmemöglichkeiten vor zehn Jahren, als die drei Teile als Mini-Serie im ZDF ausgestrahlt wurden, noch nicht so toll. Aber die drei Filme sind absolut sehenswert, die Geschichte ist spannend, die Charaktere überzeugend und dann natürlich die großartige Landschaft, die mit raffinierten Kamerafahrten in die Handlung geholt wird – eine grandiose Liebeserklärung an Marseille.

Screenshot Fabio Montale - Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Screenshot Fabio Montale – Rache für Leila (Total Cheops), 2001

Advertisements

Ein Gedanke zu „Fabio Montale – eine Liebeserklärung an Marseille

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s