Под Прикритие – Undercover

Bisher hatte ich Bulgarien als Fernsehland nicht auf dem Schirm und schon gar nicht als Herkunftsort besonderer Krimi-Serien. Aber mit Undercover (Pod Prikritie/Под Прикритие) haben die Bulgaren eine wirklich bemerkenswerte Krimi-Serie ins Rennen geschickt. Die Geschichte erinnert ein bisschen an GSI Göteborg – es geht auch um einen verdeckten Ermittler, der sich in Verbrecherkreise einschleust und in ständiger Gefahr lebt, entdeckt und umgebracht zu werden. Aber anders bei der GSI handelt es sich hier um einen echten Ein-Fall-Mehrteiler, in dem sich ein großer Handlungsbogen durch eine komplette Staffel zieht und nicht wie bei der GSI um jeweils abgeschlossene Teile, die zwar aufeinander aufbauen, die man aber auch einzeln ansehen kann.

Ivaylo Zahariev als Martin Hristov in Undercover, Bulgaria 2011

Ivaylo Zahariev als Martin Hristov in Undercover, Bulgaria 2011

Und im Gegensatz zum schwedischen Frank Wagner, der als ehemaliger Kleinganove eher zufällig in sein Doppelleben als Gang-Mitglied und Polizei-Informant gerutscht ist, wurde der junge bulgarische Polizist Martin Hristov (Ivaylo Zahariev) von seinem Mentor und Führungsoffizier Emil Popov (Vladimir Penev) – sozusagen der Johan Falk in Undercover – jahrelang für diese heikle Mission ausgebildet. Popov arbeitet bereits seit mehr als 10 Jahren daran, die Machenschaften der bulgarischen Mafia aufzudecken.

Allerdings stammt auch Martin aus einem zweifelhaften Milieu – Emil Popov hat ihn als Jungen aus einem Heim für Schwererziehbare rausgeholt und auf eine Sportschule geschickt, dort hat Martin neben Disziplin auch Boxen gelernt. Vermutlich auch aus Dankbarkeit gegenüber Popov hat sich Martin danach für eine Karriere bei der Polizei entschieden – und zwar für eine sehr spezielle. Er wird für seine Ausbildung sogar nach Frankreich geschickt.

Screenshot Undercover: Martin und Emil

Screenshot Undercover: Martin (Ivaylo Zahariev) und Emil (Vladimir Penev)

Popov hat Großes mit seinem Zögling vor: Er will an den einflussreichen Mafiaboss Petyr „Jaro“ Tudjarov (Mihail Bilalov) heran, der in allen dreckigen Geschäften des Landes seine Finger hat. Jaro war selbst einmal Polizist, und zwar einer der intelligentesten. Er hat beste Verbindungen in die höchsten Kreise, er geht gern in die Oper, trainiert Aikido und kocht vorzüglich. Er ist sehr vorsichtig, sehr nachtragend und eiskalt.

Es gelingt Martin, sich in Jaros Gang einzuschleichen – schließlich ist er ein geübter Schläger mit soliden Nehmerqualitäten – das „Bewerbungsgespräch“ bei der Mafia endet damit, dass er sich furchtbar verprügeln lassen muss. Wobei das absolut sachgerecht ist, denn Martin begibt sich jetzt in eine Welt aus Verbrechen und Gewalt – wer da nicht hart ist, kann nicht überleben. Die logische Frage von Jaro ist also: Ist Martin hart genug für einen Job bei ihm?

Emil Popov (Vladimir Penev) wartet auf Martin Hristov (Ivaylo Zahariev

Emil Popov (Vladimir Penev) wartet auf Martin Hristov (Ivaylo Zahariev

Augenscheinlich ja: Martin kriegt den Job und kann auf diese Weise Insider-Informationen beschaffen, die er seinem Chef zukommen lässt. Um die Mission nicht zu gefährden, ist sie natürlich so geheim, dass außer Martin nur Emil Popov weiß, dass sie überhaupt statt findet – was beiden eine Menge Schwierigkeiten bereitet, denn Popov muss seine übereifrigen Kollegen bei der Polizei immer wieder daran hindern, den vermeintlichen Verbrecher Martin aus dem Verkehr zu ziehen, bevor sie genügend Informationen über Jaros Geschäfte und stichhaltige Beweise für seine illegalen Machenschaften beisammen haben. Woraufhin sich die Kollegen mitunter schon fragen, was denn eigentlich mit diesem Popov los ist – so ganz auf der Höhe scheint ihr Chef nicht mehr zu sein.

Vladimir Penev als Inspector Emil Popov. Undercover, Bulgaria 2011

Vladimir Penev als Inspector Emil Popov. Undercover, Bulgaria 2011

Der hat natürlich auch private Probleme, etwa seine pubertierende Tochter, die mit einem Freund ankommt, der nicht nur nicht weiß, wann man seine Mütze abnehmen muss, sondern auch staats- und polizeifeindliche Lieder rappt, wobei wenn er sich selbst eher als politischen Lyriker denn als Staatsfeind und zukünftigen Kriminellen sieht.

Martin selbst hat zum Glück kein Privatleben im eigentlichen Sinne, jedenfalls hat er keine Freundin und auch keine Familie. Aber es bleibt nicht aus, dass er gelegentlich romantische Gefühle entwickelt – und das ausgerechnet für Sunny (Irena Miliankova), die schöne Freundin von seinem Brutalo-Boss Jaro, die er eines Abends vor einem zudringlichen Verehrer rettet.

Screenshot Undercover: Mafia-Boss Jaro (Mihail Bilalov) und seine rechte Hand Ivo (Zahary Baharov)

Screenshot Undercover: Mafia-Boss Jaro (Mihail Bilalov) und seine rechte Hand Ivo (Zahary Baharov)

Sunny ist eigentlich Tänzerin und kreuzunglücklich mit ihrem dominanten Freund, für den sie in erster Linie ein schönes Schmuckstück ist, das er gern herumzeigt und eifersüchtig überwacht. Sie lebt im goldenen Käfig und leidet darunter, deshalb versucht sie immer wieder auszubrechen – was Jaro aber unnachgiebig bestraft. Illoyalität ist für den Mafia-König das Schlimmste überhaupt.

Natürlich wird das Leben für Sunny und Martin deutlich komplizierter, nachdem sie miteinander im Bett gelandet sind. Andererseits wollen sie sich nicht gegenseitig in Schwierigkeiten bringen und gehen sehr diskret mit der Sache um, sie halten gegen Jaro zusammen und helfen sich gegenseitig immer wieder aus brenzligen Situationen heraus. Es gibt allerdings noch genügend brenzlige Situationen, in denen Sunny Martin nicht helfen kann.

 Martin Hristov (Ivaylo Zahariev) und Sunny (Irena Miliankova)

Martin Hristov (Ivaylo Zahariev) und
Sunny (Irena Miliankova)

Zumal sie auch nicht damit klar kommt, dass Martin sich dieses Leben in der Gang von Jaro offenbar freiwillig ausgesucht hat. Als sie ihn irgendwann einmal darauf anspricht, erklärt er ihr, dass er gern tue, was er da mache. Die Zuschauer wissen natürlich, was er eigentlich meint, aber Sunny kann das nicht wissen – was Martin durchaus klar ist. Aber er weiß eben auch, dass sie sich nicht zu nahe kommen dürfen. Also ist er auch für Sunny lieber der bad guy, der er ja für die anderen ohnehin sein muss.

Wobei er durchaus darunter leidet. Er erweist sich zwar immer wieder als findiger Ganove – wobei er es hasst, wenn Emil ihn „Gauner“ nennt, wenn er Martin ebenfalls mit sachdienlichen Hinweisen versorgt, so dass Martin sich als Verbrecher profilieren kann. Aber zuzusehen, wie Sunny oder andere misshandelt oder gar umgebracht werden, das fällt Martin schwer. Noch schwerer wird es, wenn er selbst Leute misshandeln oder umbringen soll – er ist durchaus ein harter Bursche, aber kein Killer. Noch nicht.

Screenshot Undercover: Die Jungs von Jaros Gang.

Screenshot Undercover: Die Jungs von Jaros Gang.

Undercover ist eine wirklich gut gemachte Krimiserie, die absolut mit skandinavischen und US-Produktionen mithalten kann, sehr realistisch und mit einer eigenen, markanten Bildsprache – in dem Punkt erinnert mich die Serie durchaus an Gomorrha, wobei man der Fairness halber sagen muss, dass die erste Staffel von Undercover (Pod Prikritie) schon 2011 entstanden ist, also deutlich vor Gomorrha. Auch Undercover zeigt die hässlichen Seiten des Lebens, geschmacklose Neureichen-Domizile und herunterbekommende Wohnblocks, leerstehende Fabrikgebäude und trostlose Landschaften. Für alle Freunde des realisitisch-harten Mafia-Krimis ein absolutes Muss.

Screenshot Undercover / Под Прикритие

Screenshot Undercover / Под Прикритие

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s