Tannbach: Deutsch-deutscher Mainstreamschrott

Man kann sich wirklich drauf verlassen, dass keiner der deutschen Fernsehsender fähig und willens ist, einen sehenswerten Mehrteiler über deutsche Geschichte zustande zu bringen. Ich hatte natürlich nicht ernsthaft erwartet, dass ausgerechnet ein neuer ZDF-Mehrteiler wie Tannbach an großartige Produktionen wie den Heimat-Zyklus von Edgar Reitz heranreichen würde – es ist ja nicht so, dass es noch nie gute deutsche Filme oder Serien über deutsche Geschichte gegeben hätte. Aber die Zeiten sind vorbei.

Und dass es dermaßen schlimm kommen könnte, hatte ich auch nicht gedacht, obwohl ich ja durch das Quersehen von Unsere Mütter, unsere Väter vor einiger Zeit durchaus vorgewarnt war.

Tannbach - Schicksal eines Dorfes Bild: zdf.de

Tannbach – Schicksal eines Dorfes Bild: zdf.de

Noch ist Tannbach – Schicksal eines Dorfes in der ZDF-Mediathek verfügbar, und weil auch der beste Serienvorrat irgendwann einmal zu Neige geht, habe ich in diesen Dreiteiler sozusagen aus wissenschaftlichem Interesse einmal reingesehen. Aber was ich gesehen habe, hat leider wieder bestätigt, dass auch ein großzügiges Produktionsbudget und ein beeindruckendes Aufgebot an tollen Schauspielern (Martina Gedeck, Nadja Uhl, Ronald Zehrfeld, Martin Held, Ludwig Trepte, Heiner Lauterbach und viele mehr) es halt nicht rausreißen, wenn das Drehbuch schrott ist.

Dabei ist die Grundidee ja gar nicht schlecht, die Geschichte eines geteilten Dorfes an der Grenze zwischen den beiden deutschen Staaten, in dem die Systemgegensätze aufeinanderprallen. Die Menschen müssen sich damit arrangieren – in Ost und West. Eine solche Geschichte bietet eine Menge Potenzial für die Entwicklung von ambivalenten und komplexen Charakteren, und eine schonungslose Analyse, was in beiden Systemen alles schief gelaufen ist. Zumal es das geteilte Dorf Mödlareuth, das die Vorlage für das fiktive Tannbach ist, tatsächlich gab.

Aber die Macher von Tannbach haben das komplett verschenkt und suhlen sich stattdessen in peinlichen Klischees, die sämtliche Stereotypen wiederholen, die man aus anderen deutschen Filmen dieser Art schon zur Genüge kennt – vor allem, dass die menschenverachtende Nazi-Herrschaft im Osten von einer kaum weniger brutalen kommunistischen Diktatur abgelöst wurde, während der Westen dank der Demokratisierung durch die Besatzer zu Wohlstand in Freiheit gekommen ist.

Dieses verlogene Muster wiederholt sich in den Figuren – da haben wir die ebenso zupackende wie aufopferungsvolle Gutsherrin, die gleich am Anfang schon ihren Auftritt als Märtyrerin bekommt, weil sie ihren Mann, den Grafen Georg von Striesow nicht verraten will, der sich als desillusionierter Deserteur in der Nähe versteckt, den ewigen Nazi, der sich wieder nach oben windet, weil er den neuen Herrschern nützlich ist, die heldenhafte Flüchtlingsmutter, die neben dem eigenen Sohn noch einen jüdischen Jungen rettet, fanatische Pimpfe, die noch an den Endsieg glauben wollen, die schöne Tochter des Grafen, die sich in den Arbeitersohn aus Berlin verliebt und so weiter und so fort.

Natürlich sind die amerikanischen Besatzer, die zuerst in Tannbach einmarschieren, erstmal auch nicht nett zu den deutschen, die für sie in erster Linie Nazis sind, aber sie sind natürlich nicht so schlimm wie die Russen, die vergewaltigen und plündern und allesamt gewalttätige Unmenschen sind – was ja wohl eher auf die Nazis zuträfe, die zuvor ihr Land erst geplündert und dann platt gemacht und dabei jede Menge Menschen ermordet haben, aber okay, das war hier ja nicht das Thema.

Und natürlich findet der Graf die Enteignung, die in der sowjetischen Besatzungszone statt findet, total ungerecht – er hatte halt das Pech, dass sein Gut auf der östlichen Seite von Tannbach liegt. Dabei könnte man ja auch mal fragen, auf welche Weise die Landjunker eigentlich an ihr Land gekommen sind – legal erworben hat ja wohl keine Adelsfamilie ihren Besitz, sondern der wurde irgendwann irgendwem mit Gewalt weg genommen. Ein Paradies war die Grundherrschaft für die Untergeben keineswegs – deshalb wollten die Kommunisten es auch ja mal anders machen. Aber über solche Dinge zu reflektieren ist natürlich zu viel verlangt, lieber hält man sich an die bewährte Mainstream-Ideologie.

Das Land wird an so genannte Neubauern verteilt, darunter auch Friedrich und Anna, die Gutstochter, die den Arbeitersohn inzwischen geheiratet hat. Aber klar, das Leben der Jungbauern ist hart und entbehrungsreich – gut dass Lothar, der jüdische Stiefbruder von Friedrich, als Schmuggler zum Lebensunterhalt beiträgt. Klar, der Jude ist halt besser im Schwarzmarktbusiness, während der Arier eben Bauerngene hat. Warum merken die Autoren eigentlich nicht selbst, wie peinlich sie sind?

Die Mutter der beiden ungleichen Brüder ist in die USA ausgewandert und kommt später zu Besuch, als ein Grenzzaun durch das Dorf geht und die Menschen im Osten strengen Sicherheitsbestimmungen unterworfen sind. Natürlich schwärmt sie von den USA als Hort von Frieden und Freiheit – und bleibt später im Westen. Zwar gibt es auch gute Kommunisten in Tannbach, aber die haben letztlich nicht viel zu melden. Ihr Glaube an einer bessere und gerechtere Gesellschaft wird als naiv und unhaltbar vorgeführt – schließlich hat die Geschichte ja bewiesen, dass der Kapitalismus nun einmal das überlegene System ist. Da hilft auch nicht, dass Anna ihrem niedergeschlagenen Friedrich am Schluss sagen darf, dass sie stolz auf ihn sei und das, was sie inzwischen aufgebaut haben. Irgendein gutes Haar muss man schließlich auch an den Ossis lassen, die ja eben auch fleißige Menschen waren, nur eben in der falschen Hälfte Deutschlands.

Wer irgendetwas über die Zeit der deutsch-deutschen Teilung wissen will, kann Tannbach getrost auslassen, denn hier gibt es nichts Neues zu erfahren, sondern nur ZDF-typischen Mainstreamschrott der Sonderklasse. Stattdessen lohnt es sich eher, sich die vom DDR-Fernsehen Polizeiruf-110-Folgen anzusehen. Da erfährt man wesentlich mehr über das Leben in der DDR.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s