Fauda: Chaos auf beiden Seiten

In Sachen Serien sollten sich unsere Serienmacher die Israelis zum Vorbild nehmen – die trauen sich nämlich tatsächlich was. Ich war ja schon von der Homeland-Vorlage Hatufim sehr angetan – die Serie Fauda ist allerdings noch einiges krasser. Was natürlich auch daran liegen mag, dass der Alltag in Israel und den Palästinensergebieten auch viel krasser ist – zwar bekommt man hierzulande durch die Anschläge islamistischer Attentäter in Berlin und in Bayern zumindest eine Ahnung davon, wie sich das Leben auf dem Pulverfass anfühlen mag, aber gemessen an der Lage im Nahen Osten leben wir noch immer in einer sehr friedlichen Komfortzone.

Ganz anders die Lage im gelobten Land: Dabei könnte es auch dort richtig schön sein, wie die täuschende Idylle nahelegt, die zunächst gezeigt wird: Das warme Licht der mediterranen Nachmittagssonne scheint durch freundliches Grün, wir sind auf dem Weingut von Doron Kavillio (Lior Raz), der nach seiner Karriere beim Geheimdienst ein neues Leben mit Frau und Kindern begonnen hat. Doch Dorons Vergangenheit holt ihn schnell ein, denn er bekommt unerwarteten Besuch:  Sein ehemaliger Vorgesetzter  Mickey Moreno (Yuval Segal) kommt vorbei und sagt ihm, dass Abu Ahmad lebt.

fauda

Doron kann nicht fassen, was er da hören muss – er selbst hat den Terroristen doch umgebracht! Zur Belohnung durfte er sich zur Ruhe setzen – und er hat sich hoch verschuldet, um neu anzufangen. Doch der Panther, wie Abu Ahmad auch genannt wird, hat irgendwie überlebt. Er hat das Leben von 116 Israelis auf dem Gewissen – doch der Anschlag, den Doron ausgeführt hat, ist offenbar fehl geschlagen.

Das trifft ihn persönlich, also steigt Doron wieder ein. Mit seinem Anti-Terrorteam von damals, das weiterhin verdeckte Operationen in den Palästinenser-Gebieten durchführt. Gemeinsam mit seinen alten Teamkameraden will Doron seinen Auftrag zu Ende bringen – er will Abu Ahmad kriegen, tot oder lebendig. Keine Frage, dass Dorons Familie wenig begeistert über diese Wendung ist. Doch das ist erst der Auftakt für zwölf Folgen harte Kost, die beide Seiten des Nah-Ost-Konflikts gnadenlos beleuchtet.

Fauda ist das arabische Wort für Chaos. Und die Leute in Dorons Team können alle perfekt Arabisch – sonst wäre es schwer möglich, die palästinensische Seite zu unterwandern. Doch auch die Palästinenser haben ihre Leute auf der anderen Seite, die sich als Juden ausgeben. Denn letztlich sind sie ja gar nicht so unterschiedlich – und doch stehen sich beide Seiten unversöhnlich gegenüber und trachten danach, einander möglichst effektiv umzubringen.

Doron also steigt in eine verdeckte Operation im Feld ein, das ist eigentlich seine Spezialität: Er gibt sich als Palästinenser aus, er kennt diese Sprache und Kultur in-und-auswendig. Mit einem Kollegen schleicht er sich auf der Hochzeit von Abu Ahmads kleinem Bruder ein – der Panther wird sich nicht nehmen lassen, bei dieser großen Familienfeier zu erscheinen. Doch die Nummer geht total schief und Doron fliegt auf. Schlimmer noch: In dem ganzen Chaos wird der Bräutigam erschossen und ein Teamkamerad schwer verletzt. Zurück bleibt die mit dem Blut ihres Bräutigams bespritzte Braut, die auf Rache sinnt: Ihr Leben ist jetzt in jeder Beziehung ruiniert.

fauda3

Zumindest sieht sie das so, auch wenn der Scheich ihr gut zureden will – sie könne doch einen anderen Mann finden und eine Familie haben. Aber sie will lieber Rache nehmen und als Märtyrerin sterben. Wie so viele, die keine Zukunft mehr für sich sehen. Doch auch bei den Israelis spitzen sich die Dinge zu – Dorons Frau Gali hat eine Affäre mit Naor, der seinem Teamchef eigentlich den Rücken frei halten sollte. Und noch verzwickter: Zum Anti-Terror-Team gehört auch noch Dorons Schwager Boaz, der ein junger Hitzkopf ist, der das Team unbeabsichtigt immer wieder in Gefahr bringt. Und wie sich herausstellt, auch die schöne junge Frau, in die er sich gerade verliebt hat. Weil die Gegenseite ein Streichholzbriefchen von dem Club in Tel Aviv, in dem Boaz gern feiert findet, wird der das nächste Ziel für ein Attentat. Und Boaz neue Freundin arbeitet ausgerechnet dort. Keine Frage, das geht wieder nicht gut aus.

Und alle verlieren dabei – Isrealis und Palästinenser, beide Seiten provozieren mit ihren Aktionen immer neuen Terror und immer neue Vergeltungsschläge. Auch wenn die Israelis technisch weit überlegen sind – zwischendurch werden immer wieder Drohnenaufnahmen eingeblendet, die die jeweiligen Orte der Handlung aus der Perspektive der Drohnenpiloten zeigen – natürlich werden die besetzten Gebiete ständig und engmaschig überwacht. Genau diese Überwachungsmaßnahmen fordern aber auch Widerstand und Gegenmaßnahmen heraus, weil sich die auf diese Weise gegängelten Menschen ja irgendwie wehren wollen und müssen.

Und auch die, die nicht machen wollen, können sich nicht entziehen: Auf palästinensischer Seite zwingt ein Getreuer von Abu Ahmad seine Cousine, die Ärztin Shirin El Abed, für die Terroristen zu arbeiten, obwohl sie das nicht will und deren Aktionen nicht gutheißt. Aber weil sie das Leben ihrer Angehörigen nicht aufs Spiel setzen will, tut sie, was die Terroristen von ihr verlangen. Dumm nur, dass sie sich ausgerechnet auf ein Techtel-Mechtel mit diesem netten Patienten einlässt, den sie neulich behandelt hat – denn der freundliche Palästinenser ist ausgerechnet Doron, der unbedingt herausfinden muss, wo sich Abu Ahmad befindet. Genau das ist Fauna: Chaos, es wird unmöglich zu sagen, wer gut und wer böse ist, jede Entscheidung, die getroffen wird, ist verhängnisvoll.

fauda_all2_copy

Fauda wurde 2015  vom israelischen TV-Sender Yes Oh ausgestrahlt. Derzeit ist Fauda auf Netflix zu sehen – auch in Deutschland können die 12 Folgen im Original auf Hebräisch und Arabisch mit Untertiteln angesehen werden, es gibt aber auch eine deutsche Fassung. Netflix hat sich inzwischen die Rechte an Fauda gesichert und soll bereits eine zweite Staffel produzieren. Was mir an Fauda besonders gefällt, ist, dass es eigentlich keine Helden gibt – sämtliche Protagonisten haben ihre Gründe für ihre Handlungen, aber es sind keine guten. Es gibt keine richtigen und keine einfachen Lösungen, jeder versucht, aus dem, was passiert, irgendeinen Vorteil zu ziehen, was aber oft schief geht.

Während die Israelis immer bemüht sind, ihre humanitäre Seite herauszukehren – so versorgen sie die kleine Tochter von Abu Ahmad, die vom Anti-Terror-Team entführt wurde, um damit ihren entführten Kameraden freizupressen, was natürlich auch wieder misslingt – im besten israelischen Krankenhaus, weil sie beim verpatzten Austausch verletzt wurde. Das ist gut für die Weltöffentlichkeit – aber bei den Palästinensern machen sie damit keinen Stich. Die haben tatsächlich kein anderes Mittel mehr als Terror, wenn sie nicht einfach fressen wollen, was ihnen diktiert wird. Und warum sollten sie das wollen?! Die Situation ist mehr als kompliziert, sie ist nicht auszuhalten. Fauda eben.

Interessanterweise ist Fauda nicht nur in Israel sehr erfolgreich gewesen, sondern auch in arabischen Ländern – in einem Interview mit Autor und Hauptdarsteller Lior Raz habe ich gelesen, dass er Zuschriften von von arabischen Zuschauern bekommen habe, die schrieben, dass sie zum ersten Mal Mitgefühl für die israelische Seite aufbringen konnten. Genauso habe er von rechtsgerichtete Israelis gehört, dass sie für die palästinensische Seite Verständnis bekommen hätten – irgendwas haben die Serienmacher also richtig gemacht.

Liors Vater kommt aus dem Irak, seine Mutter stammt aus Algier – er ist mit Arabisch als Muttersprache aufgewachsen und liebt nach eigener Aussage die arabische Sprache und Kultur. Trotzdem hat er in einer Spezialeinheit der Israelische Armee gegen die Palästinenser gekämpft, er beschreibt in der Serie genau das, was er erlebt hat. Vermutlich ist Fauda deshalb so authentisch.

Berlin spielt übrigens auch eine Rolle – die Familie von Abu Ahmad hat nämlich deutsche Reisepässe und soll sich in Berlin in Sicherheit bringen – und ausgerechnet der israelische Kontaktmann vom Geheimdienst überreicht die Pässe, damit sie dorthin fliehen können. Ich muss gestehen, dass ich nicht alles, was in der Serie passiert ist, komplett durchschaut habe, denn immer wieder handeln die Protagonisten nicht so, wie man erwarten würde.

Aber mir gefällt das. Und Deutschland hat in der Vergangenheit nun wirklich keine tolle Rolle bei der Völkerverständigung gespielt -die Vorstellung, dass sich sowohl Israelis als auch Palästinenser in Berlin einfach mal von ihrem Stress zuhause erholen und chillen können, und vielleicht auch mal miteinander anstoßen, finde ich gut.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s