Billions – Pissing Contest in Serie

Ich fasses  nicht: Die Leute kriegen offenbar doch die Serien, die sie verdienen. Ich fand ja You Are Wanted nicht besonders, aber die Leute da draußen sind offenbar anderer Meinung. Heute verkündet Amazon, dass eine zweite Staffel der Schweighöfer-Serie in Auftrag gegeben wurde und gibt als Grund dafür den weltweit hohen Zuspruch am Startwochenende an: You Are Wanted habe in 70 Ländern zu den fünf meistgesehenen Sendungen von Amazon gehört, darunter Kanada, Mexiko, Brasilien, Frankreich, Italien und Spanien. In Deutschland habe die Produktion den stärksten Start einer Serie in der Amazon-Geschichte hingelegt und auch die Bewertungen seien so gut wie nie.

Meine Fresse – konkrete Abrufzahlen nennt das Unternehmen zwar nicht, aber warum sollte ich das nicht glauben. Seit die Amis einen komplett durchgeknallten und eher schlechten Reality-TV-Darsteller als US-Präsident gewählt haben, wundere ich mich über gar nichts mehr. Höchstens, wann Trumps Lebensgeschichte endlich verfilmt wird, hier würde ich Sacha Baron Cohen für Drehbuch, Produktion und Hauptrolle vorschlagen.

Doch nun zu etwas ganz anderem:

Vor Jahrzehnten war es ja schon mal in, Fernsehserien über das Leben von Superreichen zu machen, ich sag nur Dallas oder der Denver-Clan – hab ich übrigens beides nicht gesehen, denn damals machte ich mir noch nichts aus Fernsehserien.

Offenbar hatte ich Besseres zu tun. Mittlerweile ist aber das Leben weniger aufregend, dafür es gibt bessere Serien. Etwa Billions, eine Serie des US-Senders Showtime, in der es um den erbitterten Kampf des ehrgeizigen Staatsanwalts Chuck Rhodes (Paul Giamatti) gegen den obszön reichen Hegefonds-Milliardärs Boot „Axe“ Axelrod (Damian Lewis) geht.

Billions: U.S. Attorney Chuck Rhoades (Paul Giamatti) gegen Bobby „Axe“ Axelrod (Damien Lewis)

Billions: U.S. Attorney Chuck Rhoades (Paul Giamatti) gegen Bobby „Axe“ Axelrod (Damien Lewis)

Interessant ist hier einmal mehr, dass beide Hauptfiguren sehr ambivalent sind: Axe kommt von ganz unten und hat sich mit seiner außergewöhnlichen Fähigkeit, schneller als jeder andere auf neue Situationen reagieren zu können, an der Wall Street nach ganz oben gearbeitet. Natürlich muss dabei auch mit harten Bandagen gekämpft werden und nicht alles, was er getan hat, um an sein sagenhaftes Vermögen zu kommen, war völlig legal – doch Axe ist ein Meister im Ausnutzen von Grauzonen. Und im Zweifelsfall hat er mittlerweile dermaßen viel Geld, dass er damit Probleme lösen kann, bevor sie ihm um die Ohren fliegen.

Genau das ist es, was Chuck Rhodes auf die Palme bringt: Er weiß, dass Axe auch mit illegalen Methoden Milliarden macht und er will, so behauptet er, Gerechtigkeit. Es ginge nicht an, dass man Kleinkriminelle wie Drogendealer jahrelang einsperrt und Typen wie Bobby Axelrod, nur weil sie einen Haufen Geld haben, davon kommen lässt, obwohl sie viel mehr Schaden anrichten. Die feine Ironie hierbei ist, dass Chuck aus einer alten, einflussreichen Familie kommt und niemals existenzielle Not gelitten hat – sein Vater ist unter den obersten Zehntausend bestens vernetzt, was Chuck auch immer wieder ausnutzt, obwohl das an seiner Eitelkeit kratzt, während Axe als Kind tatsächlich arm gewesen ist. Es ist ohne Vater aufgewachsen und er musste sich sein Taschengeld selbst verdienen. Auch seine Frau Lara (Malin Åkermann) kommt aus kleinen Verhältnissen, sie war Krankenschwester, ihre Brüder und Cousins sind Polizisten und Feuerwehrleute.

Und was Chuck noch mehr zu schaffen macht: Seine Frau Wendy (Maggie Siff), die promovierte Psychologin ist, arbeitet als Motivations-Trainerin für Axe Capital. Sie kannte Axe schon, bevor Chuck sie geheiratet hat und denkt nicht daran, ihren sehr gut bezahlten Job aufzugeben. Das ist natürlich ein Interessenkonflikt aus dem Bilderbuch – aber weil Chuck als Staatsanwalt nur einen Bruchteil von dem verdient, was Wendy nach Hause bringt, kann er seine Frau schlecht dazu animieren, sich einen anderen Job zu suchen: Wovon soll er denn das schöne Haus an der Uferpromenade in Brooklyn und die Privatschulen für die Kinder bezahlen? Chuck muss sich zähneknirschend damit abfinden, dass Wendy all das von dem Blutgeld finanziert, das er Axe gern abnehmen würde.

Insofern verwundert es auch nicht, dass sich Chuck für all das gern bestrafen lässt – privat liebt er es, Wendys Sex-Sklave zu sein. Genau das ist Wendys Talent: In ihrem Gegenüber die Schwachpunkte zu finden und dann die jeweils nötige Reaktion zu provozieren – bei ihr kann man Dampf ablassen oder sich den nötigen Kick holen. Auf diese Weise kitzelt sie bei Axe Capital immer die optimale Leistung aus den Leuten heraus. Deshalb bezahlt Axe ja auch so großzügig, er weiß, was er an Wendy hat.

Überhaupt ist Axe überaus großzügig, er schmeißt geradezu mit Spenden-Millionen um sich, schon um all jene zu demütigen, die ihn früher, als er noch ein Niemand war, schlecht behandelt haben. Etwa in dem er sich für einen Wahnsinnsbetrag die Namensrechte an der altehrwürdigen und dringend sarnierungsbedürftigen Konzerthalle kauft, nur sich an der Millionärsfamilie zu rächen, die ihn damals den bitter nötigen Ferienjob auf dem Golfplatz gekostet hat. Akribisch zieht Axe von der Summe die symbolischen 16 Dollar ab, die er damals als Caddie pro Runde verdient hat. Nur sind es nun 16 Millionen – und die Wichser haben keine Wahl, das nun deutlich unattraktivere Angebot anzunehmen, weil sie sonst ruiniert wären.

Natürlich kommt das nicht gut an – wie es allgemein nicht gut ankommt, wenn stinkreiche Leute mit ihrem Geld um sich schmeißen. Das provoziert Neid und Neiddebatten sind immer hässlich. Wobei ich persönlich finde, dass es viel zu wenig Neid und Neiddebatten auf der Welt gibt – wären die Leute tatsächlich so neidisch, wie immer wieder behauptet wird, wäre es gar nicht möglich, dass einige wenige Milliarden scheffeln, während Milliarden arme Schlucker es nicht mal schaffen, sich ein halbwegs erträgliches Leben zu erarbeiten. Wenn es tatsächlich stimmt, dass gerade mal acht Milliardäre so viel besitzen wie die Hälfte der Weltbevölkerung, heißt das doch eigentlich, dass man nur den richtigen acht Arschlöchern mal ordentlich auf die Fresse geben müsste, um das Leben der ärmeren Hälfte entscheidend zu verbessern.

Das passiert aber nicht, weil sich die allermeisten Leute damit abfinden, dass sie es nun mal nicht so gut getroffen haben, wie andere und sich in ihre beschissene Existenz fügen, weil man ihnen einredet, dass Geld fürs Glück nicht so wichtig sei. Was eine beschissene Lüge ist, weil Geld in dieser Welt nun mal die Grundlage für wirklich alles ist – ohne Geld kein Essen, keine Wohnung, keine Klamotten, kein Handy, kein Internet und genau besehen nicht mal genug saubere Luft zum Atmen. Aber die gängige Gehirnwäsche behauptet, es gehe im Leben um Selbstverwirklichung, denn mit der richtigen Einstellung kann man auch unter beschissensten Umständen glücklich werden. Klar, man kann durchaus lernen, mit wenig zufrieden zu sein. Aber gleichzeitig soll man ja auch Steuern zahlen und ein guter Konsument sein. Und nicht neidisch auf diejenigen, die ordentlich Kohle scheffeln, ohne sich die Hände schmutzig zu machen. Zum Verrücktwerden ist das. Aber das ist gar nicht das Thema von Billions. Leider.

Billigen: Lara Axelrod (Malin Åkerman), Axe (Damian Lewis), Wendy Rhoades (Maggie Siff) und Chuck Roades (Paul Giamatti)

Billigen: Lara Axelrod (Malin Åkerman), Axe (Damian Lewis), Wendy Rhoades (Maggie Siff) und Chuck Roades (Paul Giamatti)

Das Thema von Billions ist die Ambivalenz seiner Protagonisten: Der gnadenlose Finanzprofi, der so genial und brillant ist, dass er zu recht als der Beste seines Fachs gilt und der nicht weniger knallharte Strafverfolger, der sich zwar einredet, dass er im Dienst der Allgemeinheit versucht, die kriminellen Geschäftsgebaren seines Gegenspielers zu unterbinden, aber dabei durchaus persönliche Ziele verfolgt und genau wie sein Gegner zunehmend auch auf illegale Methoden zurückgreift.

Und dann natürlich Wendy, die sich zwischen den Fronten bewegt, aber ihr Geld eben auch in jenem kriminellen Laden verdient. Einerseits ist bewundernswert, mit welcher Souveränität sie sowohl gegenüber Chuck als auch gegenüber Axe ihre Unabhängigkeit verteidigt, anderseits ist klar, was sie tut, wenn sie ihre Klienten fit für die tägliche Renditeschlacht macht und woher das Geld kommt, von dem auch ihr üppiges Gehalt bezahlt wird.

Wobei das moralische Dilemma hier noch auf einer anderen Ebene angesiedelt wird: Wendy und Chuck versuchen beide, loyal zu sein – aber sie verraten sowohl ihre Prinzipien, als auch sich gegenseitig. Wobei das nicht ganz korrekt ist, Wendy schafft die Gratwanderung, am Ende sowohl gegenüber ihrem Arbeitgeber Axe als auch ihrem Ehemann Chuck einigermaßen loyal zu bleiben, während Chuck Wendy hintergeht, um im Job sein Ziel zu erreichen – was natürlich grandios nach hinten losgeht.

Am Ende ist gerade der Verteidiger von Wahrheit und Gerechtigkeit das noch größere Arschloch. Und das will angesichts der vielen Arschlöcher, die in Billions auftauchen, wirklich etwas heißen. Auf jeden Fall ist das eine Serie, die es sich zu sehen lohnt. Bei You Are Wanted würde ich das noch immer nicht sagen, aber das können ja die Leute ansehen, denen Billions zu komplex ist.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s