Kämpfen lohnt sich: The Good Fight

Zufällig habe ich kürzlich eine Pressemitteilung entdeckt, dass die Fox Networks Group sich die Rechte an The Good Fight für Deutschland gesichert hat. Die erste Staffel der Anwaltserie wird ab dem 7. November dienstags um 21.00 Uhr ausgestrahlt. The Good Fight ist ein Spin-off der Anwaltserie The Good Wife, die zumindest in den USA vor ein paar Jahren ziemlich populär war und entsprechend reichlich Fernsehpreise abgeräumt hat.

Ich habe The Good Wife vor einiger Zeit auf Netflix entdeckt und als „Kann man sich ansehen, muss man aber nicht“-Serie eingestuft, wobei ich einräumen muss, dass ich sie mit der Zeit immer besser fand. Mit sieben Staffeln und 156 Episoden, die zwischen 40 und 45 Minuten dauern, ist The Good Wife durchaus ein Serienschwergewicht, und zwar eins, das sich von Staffel zu Staffel gesteigert hat, was man von den meisten Serien nicht behaupten kann.

The Good Fight: Marissa Gold (Sarah Steele), Maia Rondell (Leslie Rose), Lucca Quinn (Cush Jumbo), Barbara Kolstad (Erica Tazel), Adrian Boseman (Delroy Lindo) und Diane Lockhart (Christine Baranski)

The Good Fight: Marissa Gold (Sarah Steele), Maia Rondell (Leslie Rose), Lucca Quinn (Cush Jumbo), Barbara Kolstad (Erica Tazel), Adrian Boseman (Delroy Lindo) und Diane Lockhart (Christine Baranski)

Allerdings muss ich auch zugeben, dass ich The Good Wife vor allem dann habe laufen lassen, wenn ich mit Küchenarbeit beschäftigt war – als perfektes Begleitprogramm zum Gemüseschnibbeln. Irgendwie ist es halt doch eine Hausfrauenserie, auch wenn Alicia Florrick im Job durchaus ihren Mann gestanden hat, auf atemberaubend hohen Stilettos und immer 1A frisiert. Das ist überhaupt etwas, das mich an US-Serien fasziniert und gleichzeitig ungläubig den Kopf schütteln lässt: Laufen die Frauen da tatsächlich den ganzen Tag in solchen Schuhen rum? Immer perfekt gestylt und nicht eine Sitzfalte im Kostüm, das auf den wohlgeformten Körper maßgeschneidert ist?! Dass sich da noch kein Anwalt gefunden hat, der eine milliardenschwere Schadensersatzklage wegen gesundheitlicher Schäden durch unzumutbare Business-Gaderobe für Frauen durchsetzen will, wundert mich sehr. Aber ich verstehe die Amis ja so oder so nicht. Also mental und politisch.

Trotzdem gab es aber tatsächlich ab und zu besonders spannende Epsioden mit kniffligen oder auch politisch heiklen Fällen, die ich mir dann später in Ruhe noch einmal angesehen habe. Und mit der Zeit sind mir die Charaktere irgendwie ans Herz gewachsen, auch wenn sie zum Teil doch ziemlich klischeehaft waren.

Außerdem spielt die Serie in Chicago, was für mich ein Pluspunkt ist, weil das die einzige Stadt in den USA ist, die ich zumindest als Touristin kenne. Was wiederum auch ein Grund war, warum ich mir früher ER angesehen habe, wodurch ich auf Julianna Margoulies aufmerksam wurde. Die Rolle der Krankenschwester Carol Hathaway brachte Margoulies ihre ersten Emmy Award ein, als Anwältin Alicia Florrick in The Good Wife gewann sie noch zwei weitere (und diverse andere Awards).

Zu Anwaltsserien habe ich ein etwas gespaltenes Verhältnis: Es gibt einige, die ich wirklich sehr gut finde, insbesondere die Briten leisten hier einiges, etwa mit Criminal Justice, Silk oder Injustice. Und es gibt natürlich auch jede Menge Anwaltsserien in den USA, die mit Abstand beste ist ja wohl Better Call Saul. Aber es gibt halt auch viele, die mir auf die Nerven gehen.

The Good Wife ist eine der besseren, so viel ist klar – vor allem durch die Rahmenhandlung, denn Alicia muss sich ja nicht nur in ihrer Kanzlei und vor Gericht durchsetzen, sondern sie auch privat viel auszuhalten, da sind die Kinder, denen sie eine gute Mutter sein will und ihr Mann, den sie trotz allem immer wieder unterstützt – zwar hat er sich tatsächlich zweifelhaft  bis unkorrekt verhalten. Aber die Veruntreuung öffentlicher Gelder, die ihm sein Amt als Oberstaatsanwalt von Cook County gekostet und eine langjährige Gefängnisstrafe eingebracht hat, die hat man ihm angehängt. Und Alicia ist auf der Seite des Gesetzes und im Zweifel für den Angeklagten. Auch wenn der sich mit Edelnutten amüsiert hat, während sie sich zuhause um die Kinder kümmern musste.

Doch eigentlich wollte ich ja über The Good Fight schreiben. Auch die Fortsetzung stammt aus der Feder von Robert und Michelle King. In einer Hauptrolle ist wieder Christine Baranski dabei, die als Diane Lockhart bereits in The Good Wife erst die Chefin und später Mentorin und Geschäftspartnerin von Alicia war. Auch die Britin Cush Jumbo ist wieder an Bord, ihren Character Lucca Quinn mochte ich in The Good Wife besonders, weshalb mich das sehr gefreut hat. Die eigentliche Hauptrolle spielt allerdings Game-of-Thrones-Star Rose Leslie als Maia Rindell.

Maia ist die Patentochter von Diane und hat gerade ihr Examen als Anwältin bestanden. Genau wie Lucca Quinn bekommt Maia die Chance, sich in der Kanzlei von Diane zu bewähren, die wegen der ganzen neuen Partner inzwischen einen absurd langen Namen hat. Der erste Teil von The Good Fight setzt mit der Wahl von Donald Trump zum Präsident der USA ein, was die eingefleischte Demokratin Diane so entsetzt, dass sie beschließt, sich auf einem Weingut in Südfrankreich zur Ruhe zu setzen. Europa als letzte Zuflucht für ebenso betuchte wie enttäuschte US-Intellektuelle ist natürlich eine nette Sache, aber wir ahnen schon, das alles anders kommen wird.

Denn ein verheerender Finanzskandal, der durch Maias Eltern Lenore (Bernadette Peters, bekannt als Gloria aus Mozart in The Jungle) und Henry Rindell (Paul Guilfoyle) ausgelöst wurde, zerstört Dianes Pläne: Ihre Ersparnisse für den Ruhestand sind plötzlich futsch. Und die Partner in ihrer ehemaligen Kanzlei zeigen ihr die kalte Schulter. Die einzige Hoffnung für Diane ist ausgerechnet ihr Langzeit-Rivale Adrian Boseman (Delroy Lindo), der eigentlich genau das längst macht, was Diane schon in der letzten Staffel von The Good Wife vor hatte: Diane wollte eine schlagkräftige Kanzlei gründen, die ausschließlich von Frauen geführt werden sollte.

Nun bekommt sie die Gelegenheit, als erste Weiße in die Kanzlei Reddick, Boseman & Kolstad einzusteigen. Hier handelt es sich allerdings um eine prominente Chicagoer Kanzlei, die bislang ausschließlich Afro-AmerikanerInnen als Partner akzeptiert hat. Aber Diane hat letztlich keine andere Wahl – und sie nimmt Maia mit, weil sie der Ansicht ist, dass Maia nichts für die Taten ihrer Eltern kann und außerdem verspricht, eine gute Anwältin zu werden. Trotz der Skepsis seiner Geschäftspartnerin Barabara Kolstad (Erica Tazel) ist Adrian damit einverstanden.

Bei Reddick, Bosemann & Kolstad sind auch Alicia Florricks ehemalige Partnerin Lucca Quinn oder Marissa Gold (Sarah Steele) gelandet, die bereits in The Good Wife dabei waren. In The Good Fight spitzen sich die Dinge zu, Diane und Maia müssen hier wirklich kämpfen, und zwar nicht nur um ihre Jobs und um Anerkennung, sondern um ihre Existenzen. The Good Wife war zu weiten Teilen noch eher eine klassische Familienserie, mit Ehe- und Beziehungskonflikten, Teenagerproblemen und nervigen Müttern oder Schwiegermüttern. Familienprobleme gibt es auch in The Good Fight, aber die sind ganz anderer Natur, der Zehnteiler ist böser, härter und letztlich viel spannender als die Vorgängerserie.

The Good Fight ist ähnlich perfide wie Damages, jene wirklich fiese Serie um die skrupellose Anwältin Patty Hewes (Glenn Close), nur dass es eben kein abgefeimtes Mastermind wie Patty Hewes gibt, sondern eine ganze Reihe brillanter Anwälte, die aufgrund von Ereignissen, die der aktuellen Weltlage entnommen sind, in unkonventionellen Allianzen mit- und gegeneinander antreten.

Und dann gibt es eben auch noch all die anderen interessanten Figuren, etwa Marissa Gold, die ihr Leben nicht als persönliche Assistentin von irgendwem verbringen, sondern private Ermittlerin für die Kanzlei werden will –  mir  persönlich gefällt The Good Fight deutlich besser als Damages – die Figuren sind nicht so kalt und durchtrieben, sondern menschlicher und dadurch sympathischer.

Ich kann nicht einschätzen, wie gut die Serie funktioniert, wenn man den The Good Wife nicht kennt, weil ein Teil des Vergnügens ist, zu sehen, was aus den Leuten aus der Vorgängerserie jeweils geworden ist. Aber 100 Prozent auf dem Tomatometer (bei allerdings bislang nur 40 Reviews) sprechen dafür, dass nicht nur ich meinen Spaß hatte. Insofern: Vormerken! Die Serie lohnt sich

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s