Britischer Serien-Terror

Die Briten haben mal wieder zugeschlagen, also serientechnisch, versteht sich. Ende August wurde der Sechsteiler Bodyguard in Großbritannien auf BBC One ausgestrahlt und erwies sich als die erfolgreichste Fernsehserie des vergangenen Jahrzehnts, bis zu elf Millionen Zuschauer schalteten ein, bei einer Bevölkerung von derzeit 66 Millionen. Was wirklich beachtlich ist, zumal die Serie zum Ende hin steigende Einschaltquoten hatte, im Gegensatz zu Babylon Berlin, dem aktuellen Serienhighlight der ARD, das von Folge zu Folge Zuschauer verliert und inzwischen nur noch 3,7 Millionen Zuschauer hat, bei einer Gesamtbevölkerung 82,5 Millionen Menschen.

Aber diese Serien lassen sich schlecht vergleichen, obwohl es gewisse Parallelen gibt. Babylon Berlin ist ein opulenter Historienschinken, in dem eine ganz okaye Kriminalroman-Vorlage, die in den späten 20er Jahren spielt, in teurer Kulisse noch ein bisschen aufgepeppt (man könnte auch sagen: ziemlich in die Länge gezogen und dabei an ungünstigen Stellen überfrachtet) wurde. Bodyguard hingegen trifft den Nerv der Gegenwart: Es geht auch hier um Politik, Intrigen und Attentate, aber das alles findet gerade jetzt in London statt. London dürfte bereits eine der am engmaschigsten überwachten Städte der Welt sein, die britische Hauptstadt war in der Vergangenheit immer wieder das Ziel von Terroranschlägen und wurde im Namen der nationalen Sicherheit mit umfassenden Überwachungsmechanismen ausgerüstet. In der Serie geht es unter anderem um die Frage, in wie weit der Kampf gegen den Terror zu mehr Gewalt und immer neuen Terrorattentaten beiträgt.

bodyguard

Sergeant Budd (Richard Madden) und Home Secretary Julia Montague (Keeley Hawes)  Bild: BBC

 

Interessant finde ich, dass der Held in beiden Serien ein beschädigter Kriegsveteran ist, der versucht, sein Leben wieder in den Griff zu kriegen und nebenbei noch einen guten Job zu machen, auch wenn ihm das sein Umfeld und seine Vorgesetzten nicht unbedingt danken, weil er damit anderen Interessen im Weg steht.

Vermutlich spielt für den Publikumserfolg von Bodyguard auch eine Rolle, dass eben dieser Personenschützer Sergeant David Budd, der die konservative Innenministerin Julia Montague (Keeley Hawes) schützen soll, mit Richard Madden besetzt ist. Der in Game of Thrones mit Robb Stark einen der wenigen Sympathieträger gespielt hat. Der allerdings, wie so viele seines Hauses, die dritte Staffel des Fantasyspektakels nicht überlebte.

David Budd hingegen hat seinen Einsatz als Soldat in Afghanistan überlebt, aber er ist durch innere und äußere Verletzungen gezeichnet. Zurück in der Heimat wird er Polizist, was durchaus naheliegend ist, denn mit Disziplin und Befehlsketten kennt er sich gut aus. Und er scheint noch weitere Talente zu haben: Zufällig kann er, als er seine Kinder im Zug nach Hause zu seiner getrennt lebenden Frau bringt, ein Selbstmordattentat verhindern. Das bringt ihm eben jene Beförderung ein, Julia Montague beschützen zu dürfen. Oder zu müssen, denn eigentlich ist er mit ihrer politischen Linie nicht einverstanden. Die Hardlinerin ist für mehr Verbrechensbekämpfung, mehr Überwachung und für mehr Auslandseinsätze – und David verachtet Menschen, die andere Leute in den Krieg schicken, ohne sich selbst in die Schusslinie begeben zu müssen. Aber Befehl ist Befehl und Job ist Job, und den macht er natürlich gut.

Damit nimmt das Verhängnis seinen Lauf, denn es passieren dann jede Menge schrecklicher Dinge, von denen das geneigte Publikum erst einmal nicht wissen kann und soll, wer eigentlich welche Interessen verfolgt. Klar ist aber, hier sind extrem sinistre Kräfte am Werk, die sehr weit oben in der Befehlskette stehen. Es bliebt natürlich nicht aus, dass sich Budd und Montague angesichts der traumatisierenden Ereignisse, denen sie ausgesetzt sind, menschlich und überhaupt näher kommen. Und das, obwohl David anfangs eher wie ein gut trainierter Polizeiroboter wirkt, der von Gefühlsregungen unbeeinflusst immer die richtigen Dinge tut. Aber David ist eben auch nur ein Mensch und hinter der professionellen Maske verbirgt er eine gefährliche Mischung aus Angst und Wut, die er immer weniger kontrollieren kann.

Als Personenschützer und Vertrauter der Innenministerin bekommt Budd Kenntnis von unfassbar geheimen Dingen: Die ehrgeizige Ministerin plant ihrerseits eine mediale Attacke auf den Premierminister, und spätestens hier ich muss meine Spoileritis unbedingt in den Griff bekommen, denn die Serie funktioniert natürlich nur, wenn man nicht weiß, wer wo und warum welche Fäden zieht. Natürlich werden auch falsche Spuren gelegt und nicht zuletzt gibt es undichte Stellen im Polizeiapparat, so dass in allen sechs Folgen permanent Hochspannung garantiert ist.

Alles in allem ist die Handlung für meinen Geschmack viel zu dick aufgetragen und daher auch reichlich unwahrscheinlich: Allein dass ein akut an PTSD leidender Veteran in so einem sensiblen Umfeld wie Personenschutz für höchste Regierungsmitglieder arbeiten kann – aber geschenkt. In Homeland gibt es ja auch eine manisch-depressive CIA-Agentin, die eine US-Präsidentin berät. Kann man wohl unter dem Stichwort Fachkräftemangel verbuchen. Und ein wesentlicher Teil der Spannung wird ja gerade aus dem Umstand generiert, dass eben nicht klar ist, ob ein dermaßen labiler Protagonist wie Kriegsveteran Budd dem immensen Druck standhalten kann, den sein neuer Job mit sich bringt. Und mit seinen Kenntnissen und Fähigkeiten wäre er selbst auch ein idealer Attentäter…

Für Fans von komplexen Polit-Thrillern ist Bodyguard auf jeden Fall ein Leckerbissen, denn hier arbeiten alle gegeneinander: Geheimdienste, Terrorabwehr, politische Parteien, die verschiedenen Abteilungen der britischen Polizei, und dann gibt es ja auch noch die echten Verbrecher, und, last but not least, die Terroristen. Richard-Madden-Fans kommen auch auf ihre Kosten, es geht ähnlich hoch her wie in Game of Thrones, allerdings rollen nicht ganz so viele Köpfe. Und als David Budd kann Madden zeigen, was er alles drauf hat, vom knallharten Actionprofi bis hin zum über dem Abgrund wankendem Psychowrack bietet er eine mitreißende Performance. Und natürlich hat Sergeant Budd als Vertreter des Nordens einen sympathischen schottischen Akzent, allein dafür lohnt sich die Originalversion.

Gut finde ich auch, dass es in der Serie viele starke Frauen gibt, neben der energischen Innenministerin ist da Commander Anne Sampson (Gina McKee), die Chefin der Anti-Terror-Einheit der Britischen Polizei, und natürlich Vicky (Sophie Rundle), Davids Frau, die als Krankenschwester arbeitet. Vicky und David haben sich in der Zeit seines langen Auslandeinsatzes auseinandergelebt. Vicky weiß, dass David psychische Probleme hat und findet, dass er sich in dem Punkt helfen lassen sollte. David will davon natürlich nichts wissen. Er will, dass alles wieder so ist wie früher, auch wenn er schon kapiert, dass das unrealistisch ist. Er leidet darunter, dass er nicht der Ehemann und Vater sein kann, der er gern sein würde. Daraus speist sich vermutlich auch sein Diensteifer: Im Job kann er so sein, wie er privat gern wäre: Ein verlässlicher Beschützer, der allen Widerständen trotzt, ein Fels in der Brandung. Am Ende kommt alles anders, und auch wenn mich weite Teile der letzten Folge wirklich genervt haben, gibt es dann doch noch einen Twist, der es in sich hat. Insofern Daumen hoch, auch wenn ich den hysterischen Hype um die Serie nicht ganz nachvollziehen kann. Aber ich bin ja keine Britin.

Das realsozialistische Traumschiff

Die zweite Staffel von Deutschland 83 ist da, die konsequenterweise Deutschland 86 heißt. Allerdings handelt es sich bei der Fortsetzung streng genommen nicht mehr um eine deutsch-deutsche Spionage-Dramedy, sondern um, nun ja, darüber könnte man sich streiten, wenn man wollte. Die Kritiker der etablierten Blätter sind sich da auch nicht einig. 

Fans von depressivem Retro-DDR-Kitsch à la Weissensee könnten enttäuscht sein, denn in der zweiten Staffel geht es nach Afrika: Die HVA-Spitzenkraft Lenora Rauch (Maria Schrader) versucht in Südafrika, aus den illegalen Waffengeschäften westdeutscher Konzerne mit dem Apartheitsregime für die DDR Kapital zu schlagen, während ihr Neffe Martin (Jonas Nay) als Lehrer in einem Waisenhaus in Angola geparkt wurde. Denn eigentlich wollen die Realsozialisten ja die Unterdrückten dieser Erde im Kampf gegen die Imperialisten unterstützen. Aber wie so vieles gerät auch das zur Farce – für die Serie ist das allerdings ein Vorteil.

D86-1

Klar wird auch hier wieder ausgiebig darauf herumgeritten, wie pleite die DDR Mitte der 80er Jahre war (ähnlich wie man derzeit täglich daran erinnert wird, wie pleite diese Griechen und derzeit vor allem die Italiener doch sind) und zu welchen verzweifelten Maßnahmen die DDR-Führung gegriffen hat, um Devisen zu beschaffen, weil man mit dem „Spielgeld“ der DDR auf dem Weltmarkt nicht einkaufen konnte. 

Aber fragwürdige Geschäfte werden natürlich auch vom Westen getätigt, etwa Waffenverkäufe an Regimes, die ihre und andere Leute damit unterdrücken. Aber hey, so geht halt Kapitalismus. Doch wenn Sozialisten so etwas tun, dann verraten sie ihre Leute, und noch schlimmer, ihre Ideale. Was natürlich doppelt und dreifach schlimm ist. Wie schön ist doch die Welt, wenn man erst gar keine Ideale hat.

Ungefähr so geht auch Deutschland 86, aber alles in allem fand ich die Fortsetzung besser als die erste Staffel. Gerade weil sie unkorrekter ist als die erste Staffel und in jeder Hinsicht dicker aufträgt, macht sie einfach mehr Spaß. Was daran liegen kann, dass RTL nach dem krachenden Misserfolg der deutschen Ausstrahlung ausgestiegen ist – ich hatte ja gleich geunkt, dass ich die Serie für ein RTL-Publikum für eher nicht geeignet halte. Man muss einfach zu viel wissen, um daran Vergnügen zu finden. Und wer komplexeren Inhalten folgen kann und will, verzeiht keine Werbeunterbrechung. 

Jetzt hat Amazon übernommen. Nun war die erste deutsche Amazon-Serie You Are Wanted leider kein gutes Beispiel für eine gelungene Amazon-Serie, aber Deutschland 86 kann das ändern. Natürlich wäre auch hier noch eine Menge Verbesserungspotenzial, aber gemessen an dem, was deutsche Serien sonst bieten, ist das schon mal ein Anfang.

Deutschland 86

Lenora Rauch (Maria Schader) und Rose Seithath (Florence Kasumba) Bild: Amazon

Es werden in der neuen Staffel eine ganze Menge Fässer aufgemacht: Internationaler Waffenhandel, in dem westdeutsche Rüstungskonzerne auf die Hilfe der DDR für die Umgehung von Sanktionen zurückgreifen, der Kampf gegen die Apartheit in Südafrika, der Stellvertreterkrieg in Angola, von westdeutschen Pharmakonzernen finanzierte klinische Studien (genauer: Menschenversuche) in der DDR, internationaler Terrorismus, der wiederum von Staaten unterstützt wird, die mit dem westlichen Modell, sich die Erde untertan zu machen, nicht einverstanden sind, die ständige Verstrickung von Interessen der nationalen Sicherheit mit dem Profitstreben, und nicht zuletzt die Versuche aller Beteiligten, dem Leben noch irgendetwas abzutrotzen, mit dem sie wenigstens für ein paar Augenblicke glücklich sein können. 

Das ist eine schwere Last, und die muss man irgendwie über die Strecke bringen. Und leider, muss man sagen, ist nichts von dem, was gezeigt wird, erfunden. Klar, die Auswahl der historischen Ereignisse und der jeweiligen Perspektive ist nicht objektiv, das kann sie auch gar nicht sein. Trotzdem hätte ich es gut gefunden, wenn nicht nur die DDR-Bürger von damals frech werden dürften: „Was hamse denn jerade da? Keen Huhn oder keen Schnitzel?“ Sind denn damals allen im Westen die gebratenen Tauben in den Mund geflogen?!

Nun ist es halt so, dass es die DDR nicht mehr gibt, insofern muss sie nun immer und immer wieder als Projektionsfläche für alles, was damals angeblich oder tatsächlich schief gelaufen ist, her halten. Und da muss man auch nichts beschönigen – das politische und wirtschaftliche System der DDR war leider so konstruiert, dass es nicht auf Veränderungen reagieren konnte, die im großen Plan der wohlmeinenden, aber eben nicht allwissenden, dafür aber allmächtigen, Führungskader nicht vorgesehen waren. Dabei weiß doch eigentlich jede und jeder, dass alles immer anders kommt. Angesichts der immer größeren Abweichungen von Plan und Realität haben die DDR-Oberen dann nicht den Plan überdacht, sondern die Realität ausgeblendet. Insofern war es nur konsequent, dass sie für die Volksbespaßung das ausgediente ZDF-Traumschiff aufgekauft haben, von dem in der Serie HVA-Chef Walter Schweppenstette (Sylvester Groth) so lange geträumt hat. Die Serienmacher bringen das schon gut auf den Punkt.

Deutschland 86

Parteisoldat wird Punk: Martin Rauch (Jonas Nay)

Genau wie die Figur der Barbara Dietrich (Anke Engelke), ein weiblicher Schalck-Golodkowsky, gegen die jeder noch so abgefeimte McKinsey-Berater alt aussehen würde. Für Devisen geht die Dietrich über Leichen. Da muss selbst die treue Parteisoldatin Anett Schneider (Sonja Gerhardt) schlucken, die Ex-Freundin von Martin, die im SED-Apparat schnell aufgestiegen ist, weil sie die Werte der Partei wie kaum eine andere verinnerlicht hat – aber tatsächlich noch an den Sozialismus glaubt. Wobei es in Deutschland 86 weder um Sozialismus, noch um eine Kritik daran geht.

Hier werden reale Ereignisse, historische Personen und erfundene Charaktere für eine spannende Staffel bunt zusammengestrickt, wobei der eine oder andere Handlungsstrang immer mal irgendwo hängen bleibt, so dass die eine oder andere Wendung etwas zu willkürlich daher kommt. Genau diesen Mix finde ich aber ganz reizvoll, zumal die Hauptpersonen nicht mehr so holzschnittartig wirken wie in der ersten Staffel: Martin ist nicht mehr der naive Spion wider Willen, sondern beherrscht sein Handwerk  (inzwischen auch das Klavierspiel) inzwischen recht virtuos, auch wenn er selbst nicht so sicher ist, ob und für wen er seine Talente wirklich einsetzen will. Diese Ambivalenz ist überall zu spüren – und das ist gut so.

Counterpart: Zweimal Berlin

Nach meiner langen Pause ist es gar nicht so einfach, wieder einen Einstieg zu finden. Aber die Starz-Serie Counterpart ist es wirklich wert. Ich kenne mich in der US-Pay-TV-Szene nicht wirklich aus, insofern weiß ich nicht, wie groß oder klein, wichtig oder abseitig dieser Sender ist. Aber durch die absolut sehenswerten Serien Boss und Outlander ist mir dieser Laden durchaus ein Begriff. Und Counterpart ist dermaßen abgefahren, dass ich unbedingt wieder mit dem Serienbloggen anfangen muss. 

Ein Grund für meine Begeisterung ist natürlich, dass diese Serie in Berlin spielt. Okay, dass ist nicht wirklich neu oder gar originell, da gab es schon die 5. Staffel von Homeland (vom US-Sender Showtime, war gar nicht so schlecht) oder die US-Serie Berlin Station, die auf Netflix zu sehen war und die tatsächlich komplett in Berlin spielt, weil es um das CIA-Hauptquartier in Berlin geht.

counterpart-1

Howard auf der anderen Seite. Bild: Starz

Aber in Counterpart wird das, was Berlin als mysteriöses Machtzentrum von – nun ja, von wem eigentlich? – so faszinierend macht, noch viel besser eingefangen als in den beiden anderen Beispielen: In Counterpart geht es um alternative Realitäten, also all das, was zur Zeit des kalten Kriegs auf Berlin projiziert wurde und dann auch noch das, was Berlin aktuell ausmacht, inklusive der neusten Bausünden rund um das selbst schon an Bausünden keineswegs arme Regierungsviertel. Die für den Städtebau Zuständigen lieben nun einmal Beton, Schießscharten-Fassaden und rechte Winkel – eben die Fortsetzung der in Berlin zur Blüte gelangten Nazi-Architektur unter kapitalistischen Bedingungen.

In der ARD wurde gerade mit Babylon Berlin noch eine andere Berlinserie abgefeiert, über die ich gelegentlich auch noch was schreiben muss. Aber da geht es um die Vergangenheit. Counterpart hingegen ist die Zukunft. Oder genauer eine Zukunft, von der man sich wünscht, dass sie nicht eintreten möge, aber man weiß, dass es dafür eigentlich schon zu spät ist. Denn Counterpart zeigt das Berlin der Gegenwart und gleichzeitig den Gegenentwurf von der anderen Seite, die es inzwischen nicht einmal so lange gegeben hat, wie sie inzwischen nicht mehr existiert. Oder vielleicht existiert sie eben doch…?

In Counterpart gibt es die Doppelstadt Berlin noch, allerdings ist sie nicht mehr geteilt in Berlin-Ost und Berlin-West, sondern in, nun ja, etwas, das sich so ähnlich anfühlt, aber sehr viel komplizierter ist. Seit einem schief gelaufenen Experiment vor 30 Jahren haben sich diese beiden Realitäten auseinander entwickelt. Und unter einem Gebäude, das dem Empfangsgebäude des Flughafens Tempelhof verdammt ähnlich sieht, gibt es eine streng kontrollierte Kreuzung, an der ein Übertritt von der einen in die andere Realität möglich ist.

Dimension-One-Berlin-skyline-view-Counterpart-Starz-Season-1

Berlin in der Version des „echten“ Howard. Bild: Starz

Dass das dann ungefähr so ist wie damals an der deutsch-deutschen Grenze, ist gewiss kein Zufall. Das Ambiente und die technische Ausstattung der Serie ist der Zeit des kalten Kriegs entliehen – optisch erinnert Counterpart an den Klassiker Brasil oder an die 80er-Zeitschiene in Dark. Es gibt jede Menge analoger Apparaturen, Nadeldrucker, absurd große Magnetbandmaschinen, Laufzettel, die gestempelt werden müssen und ähnliches mehr. Aber es gibt eben auch Handys, glitzernde Wolkenkratzer und all das, was so genannte Investoren Berlin gern antun würden, wenn man ihnen endlich freie Hand einräumen würde.

Interessanterweise ist in dieser Serie das ehemalige Westberlin die behäbigere  Variante der Stadt, hier geht der Protagonist der Serie Howard Silk (J. K. Simmons) seit 30 Jahren seinem Job bei einer mysteriösen, aber offenbar wichtigen Institution nach. Er weiß zwar nicht, welchen Sinn das, was er jeden Tag tut, eigentlich hat, aber er tut es sehr gewissenhaft. Insofern geht es ihm nicht sehr viel anders als sehr, sehr vielen Berufstätigen in unserer Welt. Auch sonst ist das Leben von Howard Silk extrem übersichtlich. Er trifft sich zweimal pro Woche mit einem Freund, mit dem er das Brettspiel Go spielt. Und jeden Abend besucht er seine Frau, die im Krankenhaus liegt.

Seit 26 Jahren ist Howard mit Emily (Olivia Williams) verheiratet. Und er liebt sie offenbar sehr. Seit sie vor einigen Wochen überfahren wurde, liegt sie im Koma. Aber Howard glaubt fest dran, dass sie aufwachen wird. Er liest ihr aus ihren Lieblingesbüchern vor und bringt jeden Abend frische Blumen mit. Weil er ein freundlicher Mensch ist, bekommt die jeweils diensthabende Schwester am Empfang immer eine Blume aus seinem Strauß ab.

Die beschauliche Routine von Howard Silk wird aus den Angeln gehoben, als sein alternatives Selbst in seine Welt kommt. Plötzlich ist die Agentur, für die er schon so lange einfach nur ein Rädchen im Getriebe ist, an ihm interessiert: Ein Grenzgänger aus der alternativen Realität hat ihn ausdrücklich angefordert. Er soll dabei helfen, einen Auftrag abzuwickeln, bei dem die gut behütete Grenze zwischen Realitäten überschritten wurde: Eine Auftragskillerin von der anderen Seite mischt sich ein, ein Tabubuch ohnegleichen. Die diplomatischen Drähte zwischen beiden Seiten laufen heiß.

Dimension-Two-Berlin-skyline-view-Counterpart-Starz-Season-1

Das mysteriöse andere Berlin. Bild: Starz

Howard, der überhaupt nicht kapiert, worum es eigentlich geht, soll nur gute Miene zum bösen Spiel machen und einfach nur wie der andere aussehen. Aber weil er eben ein guter Mensch ist und dazu noch, wie der alternative Howard sagt, immerhin ein Gehirn hat, benutzt er die Gelegenheit, möglichst viel über sein alternatives Leben herauszufinden. Das ist natürlich nicht unbedingt schön. Aber genau das macht auch den Reiz der Serie aus: Was wäre denn, wenn alles anders gekommen wäre?

Der Howard aus der anderen Welt, in der es die Bar im Café Moskau noch für den Publikumsverkehr gibt, ist sehr viel cooler als der „echte“ Howard. Er ist ein echter Agent, der Leute umbringt, Spiele gewinnt und einfach sein Ding macht. Der „echte“ Howard fliegt relativ schnell auf, weil die alternative Emily weiß, dass ihr Ex sie niemals im Krankenhaus besucht hätte und auch die Tochter schöpft Verdacht: Noch nie hat sich ihr echter Vater für sie interessiert. Insofern ist Counterpart kein klassischer Spionagethriller. Es ist eher ein Familiendrama, in dem es um mehrere Familien geht, deren Wege sich mehr oder weniger zufällig gekreuzt haben. Und es geht um die Interaktion verschiedener Realitäten.

Was ich aber absolut als Vorteil werten möchte: Klassische Spionagethriller gibt es nun wirklich mehr als genug. Aber dieses Spiel mit dem Was-wäre-wenn, das ist schon ziemlich gut. Und dieser eigenwillige Technik- und Designmix auch, Counterpart ist gewissermaßen ein Retro-Science-Fiction. Insofern ein glattes „Muss man sich unbedingt ansehen“. Auch als Nicht-Berliner.