Das Verschwinden von Madeleine McCann

Es gibt immer wieder Kriminalfälle, die ein größeres Publikum erreichen als andere – und hier spielen die Medien oft eine unrühmliche Rolle. Bad news is good news, manches Verbrechen wird nur durch das so genannte öffentliche Interesse ein Skandalfall, also durch Geschäftsmodelle von Medien, die auf die Sensationslust des Publikums setzen. Im Zeitalter von Social Media dreht sich diese Schraube noch schneller, jetzt sind es oft nicht einmal mehr bezahlte Profis, die entsprechend aufbereitete Nachrichten verbreiten, sondern irgendwelche Gaffer, die zufällig zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren und ungefiltert jeden Scheiß posten, auf dass er massenhaft geteilt und verbreitet werde. Auch deshalb wird es immer schwieriger, zwischen fake news und seriöser Information zu unterscheiden. Und einem Großteil des Publikums ist das vermutlich sowieso egal, das klickt einfach auf alles, was zum eigenen Weltbild passt.

Insofern tue ich mich auch mit den durch vergleichsweise seriöse Contentproduzenten wie Netflix verbreiteten True-Crime-Serien schwer, Stichwort Sensationslust. Obwohl ich andererseits auch wieder gern Dokumentationen sehe, in denen historische Ereignisse aufbereitet werden. Die sind mir zwar oft zu tendenziös, aber man kann nebenbei durchaus interessante Dinge erfahren. Insofern war ich mir nicht sicher, ob ich die seit kurzer Zeit verfügbare Netflix-Doku über den Fall Maddie McCann wirklich ansehen wollte. Ich habs jetzt doch getan, aber aus rein wissenschaftlichem Interesse versteht sich.

Das Verschwinden von Madeleine McCann Bild: Netflix

Das Verschwinden von Madeleine McCann Bild: Netflix

Die kleine Maddie verwand im April 2007 aus einer Ferienanlage in Portugal, während ihre Eltern mit Freunden in einem Tapas-Restaurant zu Abend aßen. Der Fall ist bis heute nicht gelöst, es wurde weder ihre Leiche gefunden, noch der Verbleib des Kindes aufgeklärt. Der Fall an sich stellt ein reichlich dunkles Kapitel sowohl in Sachen Berichterstattung als auch Polizeiarbeit dar, weshalb sich die Netflix-Doku dann doch lohnt, denn genau hier setzt der Achtteiler an: Die Ereignisse selbst, der Fortgang der Ermittlungen, die Berichterstattung und deren Auswirkungen auf alle Beteiligten werden aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet.

Wobei die Berichterstattung über diese Doku an sich auch schon wieder ziemlich hysterisch ist: Es mögen vielleicht einzelne Journalisten, die in der Doku zu Wort kommen, aber nicht „die Presse“ an sich etwas aus der zum Teil desaströsen Berichterstattung über diesen Fall gelernt haben. Angeblich neue Erkenntnisse aus der Serie werden derart weitergedreht, dass sich noch die eine oder andere klickträchtige Schlagzeile herrausschinden lässt. Und tatsächlich sind eine ganze Reihe der Fakten, die in den acht Teilen der Serie zusammengetragen werden, im Rückblick geradezu verstörend. Aber das sollte doch gerade Anlass sein, erstmal die Luft anzuhalten und dann noch einmal nachzudenken, anstatt einmal mehr irgendwelche Halbwahrheiten zu neuen Fakten aufzublasen.

Nachdem ich nun alle Teile gesehen habe, kann ich sagen, dass ich die Doku alles in allem ausgewogen und informativ fand, auch wenn ich die ablehnende Haltung der Eltern gegenüber diesem Projekt verstehen kann. Was mich andererseits aber auch wieder ein bisschen wundert, denn in der Vergangenheit haben Kate und Gerry McCann unglaubliche Mittel und Anstrengungen aufgeboten, um in den Medien immer und immer wieder auf das Verschwinden ihrer Tochter hinzuweisen. Was nicht immer und überall gut angekommen ist: So verständlich es ist, dass Eltern alles versuchen, ihr geliebtes Kind zu finden – so drängt sich doch die Frage auf, ob man mit den mehr als elf Millionen Pfund, die diese Suche bisher gekostet hat, nicht auch viele andere Kinder hätten retten können, deren Eltern eben kein Geld und keine großzügigen Sponsoren hatten.

Klar, das ist auch wieder eine dieser zynischen Neiddebatten, die ich zum Kotzen finde, denn es wird in dieser Welt so viel Geld für irgendwelchen Scheißdreck verbrannt, während gleichzeitig Millionen Menschen aus Geldmangel verrecken. Aber hier wird dieses Missverhältnis einmal mehr deutlich: Die einen verkaufen ihre kleinen Kinder für eine Handvoll Dollar an solvente Touristen, die anderen geben Millionen aus, um ihre Kinder vor einem solchen Schicksal zu bewahren. Und selbst das gelingt nicht immer, das ist in diesem Fall noch einmal extra bitter. Zumindest kann man den Eltern von Maddie McCann nicht vorwerfen, dass sie nicht alles versucht hätten, um ihre Tochter wiederzubekommen.

Unter anderem mit diesem Bild bitten die Eltern von Madeleine McCann um Hinweise über den Verbleib ihrer Tochter.

Unter anderem mit diesem Bild bitten die Eltern von Madeleine McCann um Hinweise über den Verbleib ihrer Tochter. Bild: findmadeleine.com

An Anfang der Doku wird noch einmal minutiös aufgedröselt, was am 3. Mai 2007 in Praia da Luz geschah. Dabei kommen Zeugen, Ermittler und Journalisten zu Wort. Insgesamt wird versucht, die unterschiedlichen Interessen und Standpunkte aller Beteiligten an diesem Fall darzulegen: Da sind die britischen Eltern und deren Freunde (auch fast alle Eltern), die ohne ihre Kinder Essen gegangen sind, was bei den Portugiesen vor Ort die Frage provoziert, warum diese Leute ihre kleinen Kinder allein in einer Ferienwohnung gelassen haben, statt sie einfach mit ins Restaurant zu nehmen? Und warum haben sie nicht wenigstens eine Kinderbetreuung engagiert, wo es in der Anlage sogar einen entsprechenden Service gegeben hätte? 

Interessante Frage. Es gibt heute allgemein die Tendenz, dass Kinder zu sehr behütet werden, was ich durchaus auch kritisch sehe. Aber wirklich kleine Kinder, eine nicht einmal Vierjährige mit zwei zweijährigen Geschwistern allein in einer für sie fremden Umgebung (Ferienwohnung) zu lassen, finde ich grenzwertig – warum haben die Erwachsenen der Gruppe sich nicht koordiniert und ihre Kinder gemeinsam in einer Wohnung schlafen lassen, während abwechselnd einer von ihnen Stallwache hatte? Offenbar sind die Erwachsenen dieser Reisegruppe davon ausgegangen, dass ihre Kinder sich wohl fühlen und friedlich schlafen. Sie haben nicht damit gerechnet, dass fremde Menschen in die Anlage eindringen, um ein Kind mitzunehmen, was den aktuellen Erkenntnissen zufolge geschehen sein muss.

Im Verlauf der Doku stellt sich allerdings auch heraus, dass Maddie nicht das einzige Kind ist, das in dieser Gegend verschwand. Und es kommen eine ganze Reihe Fällen sexueller Belästigung von kleinen Kindern ans Licht, die den Verdacht nahelegen, dass die beliebte Urlaubsgegend an der portugiesischen Algarve auch bei Pädophilen beliebt ist, die sich hier in entspannter Atmosphäre den Objekten ihrer Begierde nähern können, ohne dass das weiter auffällt. Die portugiesische Polizei ermittelte auch in diese Richtung, konzentrierte sich in der Folge aber darauf, den Verdacht gegen die Eltern von Maddie zu erhärten. Es gab einige, wenn auch sehr dünne Spuren, die vermuten ließen, dass Maddie in der Wohnung gestorben sein und die Leiche später von den Eltern versteckt worden sein könnte. Hier wurden offenbar auch Informationen an die Presse weiter gegeben, die sich später als falsch herausstellten, erst einmal aber für eine bösartige Berichterstattung sorgten. Mehrere Boulevardzeitungen entschuldigten sich später bei der Familie McCann und zahlten hohe Entschädigungssummen.

Die McCanns stoppten auch ein Buch von Gonçalo Amaral, dem ersten Chefermittler des Falls, der die These vertrat, Madeleine sei vermutlich durch einen tragischen Unfall gestorben und die Eltern hätten eine Entführung vorgetäuscht und die Leiche verschwinden lassen. Zwei portugiesische Gerichte verboten den Verkauf des Buches und sprachen den Eltern eine Entschädigung zu, die Urteile wurden allerdings von Revisionsinstanzen wieder aufgehoben. Den Schadensersatzprozess vor dem Obersten Gericht in Portugal verloren die McCanns im Jahr 2017 endgültig, weil das Gericht befand, dass Amarals Thesen von der Meinungsfreiheit gedeckt seien.

Eine Entschädigung bekam auch der als Entführer von Madeleine verdächtigte Brite Robert Murat, der in der Nähe der Ferienanlage wohnte und in den Fokus der Ermittler geriet, eben weil er ständig vor Ort war. In der Doku kommt er ausführlich zu Wort, genau wie auch einer der später von einem britischen Millionär angeheuerten Privatdetektive, der ausführlich in Pädophilenforen ermittelt hat, um Maddie zu finden. Auch wenn er dieses Kind nicht gefunden habe, so konnte er doch umfangreiches Material zusammentragen und der Polizei übergeben, was zur Festnahme einiger der kriminellen Hintermänner geführt hat.

Auch wenn die Doku keine bahnbrechenden neuen Erkenntnisse bietet, so wird in den acht Teilen doch klar, dass die Ermittlungen in diesem Fall häufig mehr Fragen aufwerfen, als sie beantworten können und auch, welche Auswirkungen die gewaltige Medienresonanz hatte, die unter anderem zahlreiche Trittbrettfahrer dazu animierte, angebliche Erkenntnisse teuer verkaufen zu wollen oder mit Fakeseiten im Internet von der Spendenbereitschaft der Leute zu profitieren.

Wer also auf der Suche nach einer interessanten Serie mit einer außerordentlich komplexen Krimihandlung, Einblick in die Abgründe der menschlichen Natur sowie gesellschaftlicher Relevanz ist, wird mit dieser Dokuserie gut bedient. 

Werbeanzeigen

Good Girls: Verbrechen aus Verzweiflung

Von Good Girls ist mittlerweile eine zweite Staffel verfügbar – höchste Zeit, ein paar Worte über die Dramedy mit Christina Hendricks, Mae Whitman und Retta in den Hauptrollen zu verlieren. Die Serie handelt von drei Müttern, die in Detroit finanziell nicht mehr über die Runden kommen und aus Not beschließen, kriminell zu werden. Allerdings ist keine der drei eine geborene Verbrecherin, was zu erwartbaren Komplikationen führt.

Beth Boland (Hendricks) ist eine vorbildliche amerikanische Hausfrau, die darin aufgeht, ihre vier Kinder und ihren Mann zu umsorgen. Ihr Leben bricht zusammen, als sie herausfindet, dass ihr Mann Dean (Matthew Lillard), der in Detroit ein Autohaus führt, sie mit seiner Sekretärin betrügt und hinter ihrem Rücken erhebliche Schulden angehäuft hat, so dass die Familie Gefahr läuft, ihr schönes Haus zu verlieren. Anders als ihre chaotische jüngere Schwester Annie (Whitman) ist Beth gut organisiert und weiß eigentlich immer, was zu tun ist.

Good Girls: Mae Whitman, Retta und Christina Hendricks

Good Girls: Mae Whitman, Retta und Christina Hendricks

Annie ist die alleinerziehende Mutter einer Tochter, die Probleme mit ihrer sexuellen Identität hat und deshalb in der Schule schikaniert wird. Sadie (Izzy Stannard) trägt lieber Männersachen und ist für ihr Alter erstaunlich reif. Sie hängt an ihrer Mutter, weil sie weiß, dass Annie alles für sie tun würde und verzeiht ihr deshalb, dass sie in Alltagsdingen immer wieder versagt.

Die dritte im Bunde ist Ruby (Retta), die als Kellnerin in einem Diner arbeitet. Ihr Mann Stan (Reno Wilson) ist Sicherheitskraft in einer Shopping Mall. Er strebt allerdings nach Höherem und hat sich bei der Polizei beworben. Ruby und Stan haben zwei Kinder, die ältere Tochter Sara (Lidya Jewett) ist schwer krank und bräuchte eigentlich sehr teure Medikamente oder eine Nierentransplantation, die sich ihre Eltern natürlich nicht leisten können.

Die drei Freundinnen treffen sich regelmäßig zum gemeinsamen Fernsehen und beschließen in einer Mischung aus Sektlaune und Verzweiflung, den Supermarkt zu überfallen, in dem Annie als Kassiererin arbeitet. Dank Annies Insiderkenntnissen gelingt der Coup, obwohl nicht alles glatt läuft: Annies Schichtleiter Boomer (David Hornsby) erkennt seine maskierte Kassiererin an einem markanten Tattoo. Und dann haben die drei noch ein ganz anderes Problem: Es war viel zu viel Geld im Safe.

In diesem Supermarkt wurde Schwarzgeld gewaschen, und die wirkliche kriminelle Gang hinter diesem Geschäft will natürlich ihr Geld zurück. Damit landen Beth, Annie und Ruby in einer Welt, für die sie nicht geschaffen sind. Oder vielleicht ja doch…?

Vor allem die gut organisierte Beth erweist sich als kreativ und entschlossen, den neuen Herausforderungen zu begegnen. Sie kann Rio (Manny Montana), den Chef der kriminellen Gang überzeugen, die solide Bürgerlichkeit der drei Freundinnen für seine Zwecke zu nutzen: Wenn eine von ihnen umkäme, würde das gründliche Ermittlungen nach sich ziehen, denn sie sind eben good girls, unbescholtene Bürgerinnen, die von ihren Familien und Freunden vermisst würden. Aber als solche haben sie beispielsweise auch offizielle Papiere, echte Pässe, mit denen sie unauffällig ins Ausland reisen können.

Good Girl: Hausfrauen überfallen Supermarkt Bild: NBC

Good Girl: Hausfrauen überfallen Supermarkt Bild: NBC

Damit wird die Grube, die die drei Freundinnen sich graben, immer größer, zumal sie es nicht schaffen, sich ungeliebte Mitwisser auf unbürokratische Weise vom Hals zu schaffen. Es ist ein bisschen wie Breaking Bad, allerdings weniger subtil. Nun würde ich der Good-Girls-Erfinderin Jenna Bans nicht unterstellen, ein neues Breaking Bad schaffen zu wollen, denn Jenna Bans kommt aus dem Shonda-Rhimes-Universum, das für Serien wie Grey’s Anatomy, Scandal oder How To Get Away With Murder verantwortlich ist. Also für eher krachige, aber unterhaltsame Shows und gerade nicht für subtiles story telling.

Wobei, ein bisschen mehr Reflexion hätte Good Girls schon gut getan: So pragmatisch die Freundinnen mit den Situationen umgehen, in die sie geworfen werden: Keine der drei kommt auf die Idee, zu hinterfragen, warum die Dinge so sind, wie sie sind: Die Hypothek auf das Haus muss bezahlt werden, koste es, was es wolle. Warum darf die Bank oder wer immer Eigentümer der Immobilie ist, die Beth mit ihrer Familie bewohnt, eigentlich einen Großteil ihres mühsam ergaunerten Einkommens abzocken, nur weil die Familie irgendwo wohnen muss?

Und es ist rührend, dass Beth ein Problem damit hat, nette Rentnerinnen zu bestehlen. Aber warum hat sie darüber überhaupt nachgedacht, anstatt sich damit zu beschäftigen, wie man diejenigen schädigen könnte, die wirklich ohne Ende Kohle haben? Warum plagt Ruby sich damit ab, Zehntausende von Dollars zusammenzukratzen, die sie dem privat organisierten US-Gesundheitssystem in den Rachen wirft, statt einmal darüber nachzudenken, warum es kein Gesundheitssystem gibt, in dem ihre Tochter einfach versorgt würde, weil sie die Medikamente halt braucht, die sie braucht?!

Gut, das kann man von US-Drehbuchautorinnen nicht wirklich erwarten, die kennen ja kein anderes System, und sie sind in einem System aufgewachsen, in dem der Gedanke an ein anderes spätestens durch Joseph McCarthy nachhaltig ausgerottet wurde. Bei aller Sympathie, die sie für ihre verzweifelten, um die Zukunft ihrer Kinder kämpfenden, aber leider auf die schiefe Bahn geratenden Protagonistinnen entwickeln – es wird immer nur gezeigt, wie Menschen in dem offenbar von Gott gegebenen System agieren, wofür man dann Verständnis haben kann oder auch nicht. Das System als solches wird niemals angezweifelt, obwohl es objektiv mehr als genug Gründe dafür gäbe.

Aber abgesehen von diesen Überlegungen, die vermutlich auch dem durchschnittlichen deutschen Serienpublikum nicht in den Sinn kommen würden, ist Good Girls durchaus gute Unterhaltung: Gerade die Mischung aus Krimidrama und Comedy hat mir gefallen – für eine Familien-Sitcom ist die Geschichte vielleicht doch zu brutal, aber durch das Überangebot von ernst gemeinten Krimiserien bin ich für diese locker flockig aufbereitete Krimisatire schon wieder dankbar. Zumal es einfach Spaß macht, Christina Hendricks, Mae Whitman und Retta beim Spielen zuzusehen. 

The Break: Grüße aus Heiderfeld

Ein Verdienst von Netflix ist zweifelsohne, dass die Plattform sich ausdrücklich auch um die Interessen ihrer Nicht-US-Kunden bemüht, weshalb es für das europäische Publikum eine ganze Reihe europäischer Serien gibt. Selbst in den einschlägigen US-Foren lese ich inzwischen Dinge wie „vergesst das US-Remake von Broadchurch, schaut euch lieber das Original an!“ Den Titel Broadchurch kann man selbstverständlich durch andere ersetzen, US-Remakes von europäischen Serien gibt es ja mehr als genug. Weiterer Vorteil: Netflix bietet viele Originalversionen an. Vor einiger Zeit bin ich auf die belgische Serie La Trêve gekommen, die für deutsche Kunden unter dem Titel The Break angeboten wird. Der Zehnteiler spielt in der Wallonie, die Originalsprache ist also Französisch, was gut zu meinem Vorsatz passt, meine Französischkenntnisse mit entsprechenden Serien wieder aufzupolieren.

The Break Belgische Serie auf NetflixThe Break Belgische Serie auf Netflix

The Break Belgische Serie auf Netflix Bild via youtube

Nach dem Tod seiner Frau kehrt Kriminalkommissar Yoann Peeters (Yoann Blanc) der belgischen Hauptstadt Brüssel den Rücken und zieht mit seiner Teenagertochter Camille (Sophie Breyer) wieder aufs Land, zurück nach Heiderfeld, das Peeters vor vielen Jahren verlassen hat. Zu Peeters Erstaunen hat sich gar nicht viel verändert: Heiderfeld ist noch immer die piefige Kleinstadt, in der jede und jeder meint, jeden und jede zu kennen. Aber wie Peeters inzwischen erfahren musste, kennt man die Menschen niemals wirklich. Und natürlich wird er damit recht behalten: Im Laufe der Handlung kommen eine ganze Menge irritierender Details über die Bewohner von Heiderfeld als Licht, die mehr schmutzige Geheimnisse haben, als man ihnen zutrauen würde.

Vorerst jedoch sieht alles nach einer halbwegs harmonischen Heimkehr aus, unter anderem will Peeters seine Tochter Camille vor den Gefahren der Großstadt schützen. Aber wie sich ahnen lässt, wird das nicht funktionieren. Jugendliche wollen nun einmal Dinge ausprobieren und die Erwachsenen können  nichts dagegen tun, das gilt auf dem Land genau wie in der Großstadt.

Überhaupt scheint das Leben in Heiderfeld nicht ungefährlich zu sein: Der Kommissar hat noch gar nicht damit angefangen, seine Umzugskartons auszupacken, da klingelt es an der Tür. Der junge Kollege Sebastian Drummer (Guillaume Kerbusch) steht vor der Tür, es ist Sonntag, er hat den Chef nicht erreicht und es wurde eine Leiche im Fluss gefunden. Vermutlich ein Selbstmord, aber es ist Drummers erster Toter. Deshalb bittet er den erfahrenen Kollegen um Hilfe.

Es stellt sich schnell heraus, dass Kommissar Peeters Vorstellungen von professioneller Polizeiarbeit nicht mit dem Alltag der dörflichen Polizeistelle von Heiderfeld kompatibel sind: Schaulustige haben sich um die Leiche versammelt, die fröhlich sämtliche Spuren zertrampeln, die es eventuell gegeben hätte. Für die Leute im Ort ist die Sache klar: Der junge Mann hat sich von der alten Eisenbahnbrücke in den Fluss gestürzt, aus dem er nun geborgen wurde. Es sei nicht der erste, heißt es. Nicht umsonst werde die Brücke „Selbstmörderbrücke“ genannt.

Bei dem Toten handelt es sich um Driss Amani (Jérémy Zagba), einen jungen Schwarzafrikaner, einen begabten Fußballer. Dank Driss ist Heiderfeld in die 3. Liga aufgestiegen. Peeters ist mit der Selbstmordtheorie nicht zufrieden. Als sein direkter Vorgesetzter Rudy Geeraerts (Jean-Henri Compère) ihm weitere Ermittlungen praktisch verbietet, weil der eine Obduktion der Leiche für überflüssig hält, ist Peeters davon überzeugt, dass an der Sache irgendetwas extrem faul ist.

Und faul ist in Heiderfeld so einiges. Die Methoden etwa, mit denen die Bürgermeisterin Brigitte Fischer (Catherine Salée) ein ehrgeiziges Infrastrukturprojekt durchdrücken will: Einen Staudamm, der Energie erzeugen und Arbeitsplätze in die strukturschwache Region bringen soll. Allerdings müssen dafür ein Dutzend alteingessener Bauern überzeugt werden, ihr Land aufzugeben. Keine leichte Aufgabe bei den Heiderfelder Sturköppen. Und der Fußballverein wird ausgerechnet von einem Manager betreut, der jahrelang wegen Korruption gesperrt war. Egal welchen Stein Peeters umdreht, er entdeckt dunkle Geheimnisse, mit deren Aufdeckung der Fall immer mysteriöser wird.

Dazu kommt, dass Peeters nicht der diplomatischste Typ ist und aufgrund der stressigen Situation immer mehr Medikamente einwirft. Dass die Sache nicht gut ausgegangen sein kann, ist von Anfang an klar, denn Peeters befindet sich in einer psychiatrischen Anstalt, wo er von der kriminologischen Gutachterin Dr. Orban (Jasmina Douieb) befragt wird. Peeters leidet an einer Amnesie und versucht gemeinsam mit Dr. Orban die Erinnerungslücken zu füllen. Das wird ein Stück harter Arbeit, macht die Sache aber bis zum Schluss spannend: Mit jedem Detail, an das Peeters sich wieder erinnert, nimmt der Fall eine neue Wendung.

Dazu passend wird die Handlung mit ungewöhnlichen Landschaftsaufnahmen illustriert, die zerklüfteten Schluchten der Ardennen mit ihren dichten Wäldern erscheinen so schroff und düster wie das Innenleben des Yoann Petersen. Insofern ist La Trêve nicht nur für Krimifans interessant, die Serie bietet auch Einblicke in eine geheimnisumwitterte Region mitten in Europa. 

 

Green Book: Gut, aber zu spät

Ich mag Musikfilme und ich mag Roadmovies, insofern ist Green Book schon ein besonderer Leckerbissen. Das fand offensichtlich auch die ehrwürdige Academy, die den Film am Sonntagabend mit dem Oscar für den besten Film bedachte. Und Mahershala Ali mit dem Oscar für den besten Darsteller in einer Nebenrolle. Wobei ich nach dem nochmaligen Ansehen von Green Book doch ein bisschen enttäuscht bin, vermutlich weil der Film meine Erwartungen einfach anstandslos erfüllt hat: Ein bisschen rauer, eckiger, weniger gefällig hätte die Geschichte schon sein können.

Es geht um den schwarzen Klaviervirtuosen Don Shirley, eine historische Person, der in den frühen 60er Jahren eine Tournee durch die Südstaaten der USA unternahm, und seinen Fahrer, der im Film Tony Vallelonga, kurz Tony Lip heißt. Kleiner Witz am Rande: Der echte Tony Lip hat in der legendären Serie Die Sopranos den Mafia-Boss Carmine Lupertazzi gespielt. Insofern ist der Mafia-Bezug dieser Figur quasi naturgegeben.

Green Book Filmposter

Green Book Filmposter

Mahershala Ali hat für seine Interpretation des Don Shirley bereits einen Golden Globe als bester Nebendarsteller gewonnen, absolut verdient natürlich, wobei ich die Kategorie „Nebendarsteller“ auch wieder diskussionswürdig fände. Viggo Mortensen als Hauptdarsteller finde ich schon okay, er spielt diesen Italo-Amerikaner Tony Lip, der gute Beziehungen zur New Yorker Mafia hat, aber auch sonst in jeder Beziehung ein Familienmensch ist, hinreißend ehrlich und schmierig zugleich.

Tony ist ein Kind der US-Einwanderer-Arbeiterklasse. Er macht seinen Job und scheut nicht davor zurück, sich die Finger schmutzig zu machen. Gleichzeitig versucht er, ein guter Ehemann und Vater zu sein. Familie ist wichtig, gerade in seinen Kreisen. Die Italiener hängen auch in der neuen Welt an ihren alten Werten. Aber genau das ist sympathisch: Sie schätzen gutes Essen und sie sind gastfreundlich und hilfsbereit. Insofern hat Tony kein Problem damit, für einen Farbigen zu arbeiten. Job ist Job und solange er sein Geld kriegt, macht er ihn, so gut er kann. Und natürlich macht er ihn ziemlich gut.

Für Don Shirley ist das alles komplizierter: Er ist ein ebenso hochgebildeter wie feinsinniger Künstler, der in den höchsten Kreisen verkehrt, er wohnt in einem Appartement über der Carnegie Hall und ist mit den Kennedys befreundet. Er hat eigentlich alles, was man im Leben erreichen kann. Aber offensichtlich hat er ein Problem damit, dass er aufgrund seiner afrikanischen Herkunft nicht überall in den Staaten gleichermaßen anerkannt wird. Oder vielleicht will er seinen unterdrückten schwarzen Brüdern und Schwestern im Süden einfach Mut machen – es ist jedenfalls sein Wunsch, eine Tournee durch den Süden der USA zu absolvieren, auch wenn das weniger Geld einbringt.

Und es liegt auf der Hand, dass das zu jener Zeit gewisse Schwierigkeiten provoziert. Insofern sucht Shirley mehr als einen Fahrer, der ihn einfach nur von Konzert zu Konzert chauffiert. Er braucht einen persönlichen Assistenten, der mögliche Probleme vor Ort möglichst geräuschlos regeln kann. Natürlich ist Tony Lip der ideale Kandidat für diesen Job – nur weiß Tony das noch nicht. Auch wenn er im Bewerbungsgespräch als besondere Qualifikation Public Relations nennt. Daher kommt sein Spitzname Lip: Er kann sich aus schwierigen Situationen einfach herausreden.

Don Shirley erkennt das, auch wenn er sonst mit dem ungeschliffenen Verhalten seines Angestellten immer wieder unzufrieden sein wird. Einen großen Teil des Amüsements zieht Green Book entsprechend aus der Gegenüberstellung des prolligen weißen Fahrers mit dem Herz auf dem rechten Fleck und dem distinguierten Intellektuellen, der für die Gegend, in der er sich gerade bewegt, leider die falsche Hautfarbe hat.

Der Filmtitel leitet sich übrigens von dem Reiseführer Negro Motorist Green Book  ab, nach dem Shirley seine Tournee planen muss.  Dass so etwas noch immer als Gegenstand für einen Film herhalten muss, ist traurig und beschämend. Vielleicht ist es das, was meine latente Unzufriedenheit mit diesem Film ausmacht und mich wünschen lässt, dass dieser Film nicht als bester Film ausgezeichnet worden wäre, obwohl es zweifelsohne ein guter Film ist, ein unterhaltsamer dazu, wenn auch kein besonders mutiger. Dafür kommt er ein paar Jahrzehnte zu spät. 

Es geht mir mit Green Book ähnlich wie mit Hidden Figures, jenem Film über einige afroamerikanischen Mathematikerinnen, die maßgelblich am Erfolg des Mondlandungsprojekts der NASA beteiligt waren, ohne dass ihre Leistung angemessen gewürdigt worden wäre. Ich finde gut, dass das mit dem Film endlich mal ansatzweise nachgeholt wird, gleichzeitig ärgert es mich, dass so ein wichtiger Film nett und unterhaltsam aufbebreitet wird, anstatt sich dermaßen über diese Ignoranz und Ungerechtigkeit aufzuregen, wie es mehr als angebracht wäre. Aber wer kuckt sich schon zwei Stunden Standpauke an. Natürlich will man lieber einen unterhaltsamen Film, bei dem man nebenbei noch etwas lernen kann. Aber der Sache, um die es geht, wird man damit nicht gerecht. Aber klar, lieber so einen leicht verlogenen Feel-Good-Film als ein noch verlogeneres Superheldenmovie. Insofern: Daumen hoch für Green Book.