Buster’s Mal Heart: Schicksal ist ein Arschloch

Ein Film, auf den ich lange gewartet habe, ist Buster’s Mal Heart – einer von diesen „kleinen“ US-Indipendet-Filmen, die hierzulande nie ins Kino kommen, auch wenn sie auf zahlreichen Indipentent-Festivals erfolgreich gelaufen sind. Erfreulicherweise erscheint der Film jetzt auf Amazon Video und iTunes – und ich habe keine Kosten und Mühen gescheut, den Film schon einmal vorab zu sichten. Und es gleich vorweg zu nehmen: Ein Publikumsrenner wird dieser Film vermutlich nicht, dazu ist der Plot viel zu verschroben.

Aber – schlecht finde ich ihn wirklich nicht, Buster’s Mal Heart erinnert mich sehr an die eigenartigen Filme von Herbert Achternbusch – es geht um Identität, kosmische Missgeschicke, Liebe, Schicksal, Pflichterfüllung, das Elend mit der Freiheit und der Frage, wie man denn leben soll, wenn man die meiste Zeit damit beschäftigt ist, einen blöden Job machen zu müssen, weshalb man das eigentliche Leben verpasst. Daraus lässt sich schon ein sehenswerter Film stricken – und die Autorin-Regisseurin Sarah Adina Smith macht aus einem vergleichsweise schmalen Budget und wenigen Drehtagen eine ganze Menge.

Buster'sMalHeart_Hero_980x652

Der eine oder die andere wird sich Buster’s Mal Heart ohnehin schon allein deshalb ansehen, weil Mr. Robot mitspielt – der fleißige Rami Malek war zwar schon in einer ganzen Reihe von zum Teil durchaus bekannten Filmen als Nebendarsteller zu sehen, aber hier hat er seine erste Hauptrolle in einem Spielfilm – und er ist auch fast in allen Szenen zu sehen.

Und erstaunlich viel erinnert dann doch an Mr. Robot – der Protagonist Jonah ist nämlich zwei Männer: Zum einen ein mexikanischer Seemann, der nach einem Sturm 1000 Tage in einem winzigen Rettungsboot auf dem Meer treibt, zum anderen ein junger Familienvater, der endlose Nachtschichten in einem Hotel am Arsch der Welt – der sich in diesem Fall in Montana befindet – schiebt, um seine Familie zu ernähren. Die da sind seine junge Frau Marty (Kate Lyn Shell) und ihre niedliche kleine Tochter Roxanne (Sukha Belle Potter).

Marty und Jonah lieben sich, soviel wird klar, und Roxanne ist ein wirklich süßes kleines Kind. Die drei leben bei Martys Eltern, die es mit dem Christentum haben – keine Ahnung, welche der unzähligen Spielarten amerikanischer christlicher Sekten das ist, aber die tatkräftigen Christen haben Marty geholfen, von ihrer Drogensucht wieder loszukommen, und sie haben irgendwie auch Jonah akzeptiert, diesen Latino, den ihre Tochter angeschleppt hat. Über dessen Herkunft erfahren wir nicht viel, außer, dass er Spanisch spricht, was er auch versucht, seiner Tochter beizubringen – was die Schwiegereltern gar nicht so gut finden, das Kind soll doch lieber erstmal richtig Englisch lernen.

Und auch Jonah scheint keine astreine Vergangenheit zu haben – als sein Kollege, der die Tagschicht machen darf, Jonah fragt, wie er denn an diesen Job gekommen sei, wenn er nicht mal einen Highschool-Abschluss habe, antwortet Jonah, dass er dem Chef (der natürlich auch zu dieser christlichen Gemeinde gehört) sein Vorstrafenregister gezeigt hätte.

busters-mal-heart-tiff-2

Wir erfahren nicht, was Jonah verbrochen hat, aber wir sehen dabei zu, wie er sich redlich bemüht, seinen Job zu machen und gleichzeitig auch noch ein liebender Familienvater zu sein. Und er wie er daran scheitert – mechanisch wie ein Roboter erledigt er seine Arbeit, um dann völlig übermüdet zu Frau und Kind heimzukehren. Jonah träumt von einem ganz anderen Leben, er will ein Stück Land kaufen, ein Haus bauen und dort das eigentliche, richtige Leben verwirklichen, von dem er träumt. Aber Marty holt ihn auf den Boden der Tatsachen zurück: „Du weißt doch überhaupt nicht, wie man ein Haus baut!“

Und es stellt sich im Lauf der Geschichte heraus, dass Jonah auch keine Ahnung davon hat, wie man in der Natur überlebt. Was ihm sein mexikanisches Alter Ego auf See voraus hat – der überlebt, er trinkt seinen eigenen Urin und fängt Fische, auch wenn er Gott verflucht und bittet, ihn jetzt endlich sterben zu lassen, weil man so ja auf Dauer nicht leben kann. Jonah hingegen überlebt, in dem er in luxuriöse Ferienhäuser einbricht, die reiche Leute in den Bergen von Montana haben. So richtig autark ist das nicht, immerhin er genießt den vorübergehenden Luxus sichtlich. In seinem jeweiligen Quartieren dreht er alle Familienbilder auf den Kopf und telefoniert mit Sex- und Radiohotlines, um seine Botschaft zu verkünden: Das Ende der Welt ist nah – also der Welt, die wir so kennen, wie sie ist. Die zweite Inversion steht bevor, bei der sich alles auf den Kopf stellt.

Das entspricht ziemlich genau der Hysterie, die vor der Jahrtausend-Wende grassierte, Y2K, das Jahr-2000-Problem. An das kann ich mit gut erinnern, schließlich war ich damals in meinen sehr frühen Dreißigern. Ich hatte das damals nicht dermaßen ernst genommen, schließlich stamme ich aus einer Generation, die in der Hochzeit des kalten Krieges mit der Angst aufgewachsen ist, dass ihre Welt innerhalb von Minuten von einem Atomkrieg pulverisiert wird.  Davor hatten wir die ganze Zeit Angst, und das war keineswegs unrealistisch. In Deutschland lebten wir schließlich auf dem wahrscheinlichst anzunehmenden Schlachtfeld einer solchen Auseinandersetzung. Da war Y2K ein Klacks gegen. Was ja auch zutraf.

Aber das hat in Buster’s Mal Heart eher eine anekdotische Funktion. Immerhin, die Geschichte spielt in den späten 90ern, also kurz vor Y2K, und während einer dieser quälend endlosen Nachtschichten im Hotel taucht ein rätselhafter Typ (DJ Qualls) auf, der Jonah seinen Namen nicht verraten will, aber behauptet, der letzte freie Mensch der Welt zu sein. Und nebenbei ist er ein Computer-Spezialist. Und als solcher habe er Sachen gesehen – CIA, FBI, Pentagon, da läuft eine ganz, ganz üble Scheiße und die Menschen werden alle verarscht. Immer.

bustersmalheart_still_01

Jonah saugt die Worte dieses zweifelhaften Propheten auf, sei es, weil ihm einfach sterbenslangweilig ist, sei es, weil er tatsächlich an diesen Scheiß glauben will, weil er sich ein anderes Leben und eine andere Welt wünscht, auch wenn er nicht so richtig kapiert, was eigentlich falsch läuft – Jonah beschäftigt sich mit diesem ganzen Zeug und lässt es sich einleuchten. Und er versucht weiterhin ein guter Mensch zu sein, was sein Chef irgendwann auch honoriert, in dem er Jonah zwar nicht von der ungeliebten Nachtschicht befreit, aber ihm immerhin anbietet, dass seine Frau und Tochter eine Weile in dem ohnehin nicht besonders frequentierten Hotel wohnen können, damit Jonah sie ab und zu auch mal im wachen Zustand sehen kann.

Das ist erst einmal ganz nett – für Marty und Roxanne fühlt es sich wie ein Ferienaufenthalt an und Jonah ist auch ganz happy, die drei vergnügen sich (sittsam!!!) im Hotelpool, Jonah kann zumindest theoretisch endlich Job und Familie unter einen Hut bringen – doch dann taucht dieser Fremde wieder auf. Er sieht ziemlich ramponiert aus, und der gutmütige Jonah gibt ihm unerlaubterweise eine Schlüsselkarte, obwohl der Fremde nach wie vor keine ID vorweisen will. Klar, das hätte Jonah besser nicht getan.

Okay, für diesen Spoiler würden mich meine Kinder auch schon wieder killen, aber die lesen ja meinen Blog nicht. Vermutlich. Für Jonah geht die Sache nicht gut aus, auch wenn er tapfer gegen das Unausweichliche ankämpft und versucht, später selbst als gesuchter Schwerverbrecher und Outlaw noch ein netter Mensch zu sein. Aber das ganze Universum scheint sich gegen ihn verschworen zu haben – letztlich erweist sich seine Existenz als epischer Fehler im kosmischen System: Irgendwo ist irgendetwas kolossal schief gelaufen. Aber weder der verzweifelte, aber doch zäh an seinem Leben hängende Schiffbrüchige auf dem Meer, noch der zum verrückten Buster mutierte Jonah geben auf, sie kämpfen bis zum Schluss – und am Ende gibt es zumindest für einen von ihnen eine versöhnliche Wendung.

Wer auf Filme mit ausgefeilten Plots steht, in denen am Ende immer alles erklärt wird, wird mit diesem Film vermutlich nicht glücklich. Womit ich nicht sagen will, dass dieser Film keinen ausgefeilten Plot hätte – die Geschichte an sich gefällt mir ziemlich gut, allerdings gleicht der Film einem Puzzle, dessen Teile sich der Zuschauer beim Ansehen selbst zusammensetzen muss. Liebhaber von mehrdeutigen, diffusen Geschichten werden hier viel besser bedient – wobei ich das alles gar nicht dermaßen rätselhaft finde. Es gibt eine Menge Andeutungen und Querverweise, der Film verlangt allerdings eine gewisse Aufmerksamkeit. Was mir gefällt ist, dass es keine dieser abgefuckten Hollywoodgeschichten ist, in denen mit viel Ironie und noch mehr Zynismus eine klassische Heldengeschichte auf den Kopf gestellt wird – das ist ja dieses ganze nervige Antihelden-Helden-Kino, das in den aktuellen Blockbustern abgefeiert wird.

Jonah ist einfach ein Mensch, der versucht, das Beste aus einer Situation zu machen, in die man besser nicht geraten will – die man aber doch wieder erkennt: Die allermeisten von uns müssen mit einem Job klar kommen, den sie eigentlich gar nicht machen wollen, aber machen müssen, weil auf allem, was man zum Leben braucht, ein verdammtes Preisschild klebt. Und das ist ja noch die freundliche Variante, die das Arschloch von Schicksal bereit hält – Jonahs Alter Ego auf hoher See würde wahrscheinlich nur zu gern mit Jonah und seinen Nachtschichten tauschen, wenn er nur die Gelegenheit dazu hätte.

Aber dann schlägt diese Bitch von Schicksal Jonah doch wieder dermaßen, dass vielleicht der mexikanische Seemann doch noch besser dran ist – mir fällt da spontan die Geschichte von diesem Rabbi ein, der über Land wanderte und bei einem freundlichen Bauern-Pärchen einkehrte. Die Bauersleute bewirteten ihn gut, aber am nächsten morgen lag ihre beste Kuh tot im Stall. Und als der Bauer fragte, womit er das verdient hätte, wo er doch die Regeln der Gastfreundschaft so vorbildlich eingehalten hätte, gab ihm der Rebbe die Antwort, dass eigentlich beschieden war, dass seine Frau hätte sterben sollen. Aber weil sie so gut zu dem Fremden gewesen waren, hätte es nur die Kuh getroffen. busters-mal-heart-movie-trailer-images-stills-rami-malek4

Diese Geschichte habe ich immer gehasst, genau wie das Buch Hiob und alle diese anderen üblen Geschichten aus der Bibel, in denen es darum geht, wie Gott uns Menschen prüft. Was für ein grausames, zynisches Arschloch. Das Leben ist unendlich beschissen. Aber wir haben nur dieses eine, beschissene Leben, insofern lohnt es sich daran festzuhalten und zu versuchen, auf dieser Erde das Beste draus zu machen. Auch wenn man keine Ahnung hat, wie man das anstellen soll.

Advertisements

Bosch: Die 3. Staffel lohnt sich

Hieronymus Bosch, der knurrige Detective von der Mordkommission des LAPD, ist mein derzeitiger Lieblingsermittler aus den USA. Insofern war ich sehr erfreut, dass die dritte Staffel der Serie Bosch in Deutschland zeitnah zur Verfügung stand.  Die neue Staffel setzt 16 Monate nach den Ereignissen der zweiten Staffel ein – hier ging es unter anderem um einen Mordfall, in den die armenische Mafia verwickelt war und den Tod des Sohnes von Deputy Chief Irvin Irving (Lance Reddick), der während eines Einsatzes erschossen wurde. Außerdem konnte Bosch endlich den Mord an seiner Mutter aufklären – der ihn allerdings auch in der dritten Staffel noch nicht wirklich los lässt.

bosch-serie

Während Bosch (Titus Welliver) gemeinsam mit der Staatsanwältin Anita Benitez (Paola Turbay) darum kämpft, dass seine Ermittlungen aus der Staffel zuvor überhaupt zu einem Prozess führen, liegt schon eine neue Leiche in einem schäbigen Wohnmobil. Die Kollegen winken ab – es sieht nach einem Mord im Obdachlosen-Mileu aus, ziemlich aussichtslose Sache. Aber die sind, wie wir wissen, Boschs besondere Spezialität: Entweder zählt jeder oder keiner.

Also fängt Bosch an zu ermitteln. Es dauert gar nicht lange, da fällt Bosch eine zweite Leiche vor die Füße – oder eher auf die Füße, denn der mutmaßliche Mörder Billy Meadows, den Bosch schon seit einiger Zeit rankriegen will, begeht Selbstmord. Die Kollegen, die den Fall übernehmen, kommen schnell darauf, dass hier wohl nachgeholfen wurde – was für Bosch aber blöd ist, denn dadurch kommen sie auch seiner eigenmächtigen Ermittlung auf die Spur: Bosch hatte heimlich Kameras installiert, um den Kerl zu überwachen. Vor allem Boschs Partner Jerry Edgar (Jamie Hector) ist irritiert, als die Kollegen ihm stecken, dass Bosch offenbar in die Sache verwickelt ist.

Und dann ist da auch noch die Presse:  Der umtriebige Reporter Scott Anderson (Eric Ladin) würde zu gern endlich mal wieder eine richtig große Story schreiben – und weil es nicht gut aussieht, wenn jemand intern einen Kollegen verpfeift, kann man ja auch einen Tipp an die Medien geben und drauf vertrauen, dass die interne Ermittlung spätestens dann aufmerksam wird, wenn etwas in der Zeitung steht, was am Image der ohnehin schon nicht beliebten Polizei kratzt.

Harry Bosch (Titus Welliver) und Lieutenant Grace Billets (Amy Aquino)

Harry Bosch (Titus Welliver) und Lieutenant Grace Billets (Amy Aquino)

Bosch schafft es also einmal mehr, gleich mehrfach anzuecken –  und es ist ihm lange nicht klar, wer dieses Mal der fieseste seiner Gegner ist. Denn der selbstverliebte Hollywood-Regisseur Andrew Holland, den Bosch gern wegen des Mordes an einem Callgirl rankriegen würde, aber sonst nicht für voll nimmt, ersinnt einen perfiden Racheplan, der erstmal ganz gut funktioniert – aber am Ende ist Holland von seinem eigenen Drehbuch dermaßen begeistert, dass er über seine Eitelkeit stolpert: Er hätte das alles lieber für schön sich behalten sollen.

Die ehemaligen Special-Forces-Kämpfer, die hinter dem Mord an ihrem gestrauchelten Kumpel ihm Wohnmobil stecken, sind da schon ein anderes Kaliber – aber Bosch kennt sich mit diesen Typen aus, schließlich war er selbst einmal einer von ihnen. Er weiß, wie gefährlich die werden können, was seine Rolle als alleinerziehender Vater einer Teenie-Tochter nicht gerade erleichtert. Denn Maddie (Madison Lintz)  wohnt nun bei ihm, nachdem ihre Mutter Eleanor (Sarah Clarke) als professionelle Pokerspielerin nach Hongkong gezogen ist.

Maddie will ins Auswahl-Team der Volleyballmannschaft ihrer Schule und sie will Autofahren lernen – Bosch muss sich also in Verständnis und Geduld üben, was nicht seine besonderen Stärken sind. Aber er meistert das ganz gut, zumal er seine Tochter überzeugen kann, dass es für alle Beteiligten besser ist, wenn sie eine Weile zu Grace (Amy Aquino) zieht, der manchmal zu verständnisvollen Vorgesetzten von Bosch. Genau das wird Lieutenant Grace Billetts, die gern zum Captain aufsteigen würde, auch zum Verhängnis, obwohl sie, genau wie Bosch, wahnsinnig qualifiziert ist und einfach gute Arbeit macht.

Harry Bosch (Titus Welliver) und Maddie (Madison Lintz) Bild: mfdb.org

Harry Bosch (Titus Welliver) und Maddie (Madison Lintz) Bild: mfdb.org

Genau das ist es, was ich an dieser Serie mag: Wie bei der legendären Serie The Wire sind die Polizisten, (aber auch die Gangster) alle ernsthaft bei der Arbeit, auch wenn die oft aus nervtötender Routine besteht – am Ende ist es eben ein einziger fehlender Eintrag in einer offiziellen Ermittlungsakte, der beim Abgleich mit einer älteren Kopie des Originals auffällt, weil er dort noch vorhanden ist und darauf hinweist, dass hier offenbar etwas vertuscht werden soll.

Es geht bei Bosch nicht darum, immer noch spektakulärere Verbrechen zu inszenieren und die Zuschauer möglichst lange an der Nase herumzuführen, sondern einfach um solides Krimi-Handwerk: Je nach Spurenlage sieht ein Fall so oder anders aus. Insofern ist Bosch schon fast frustrierend realistisch, auch wenn die Serienmacher sich natürlich eine Reihe fernsehtauglicher Charaktere ausgedacht haben, die mehr oder weniger liebenswerte Schrullen haben und für die Serie gut funktionieren. Die Serienmacher geben ihnen Raum, sich zu entfalten, Boschs Kollegen sind allesamt ernstzunehmende Polizisten und nicht einfach nur Stichwortgeber, und auch die Typen auf der anderen Seite haben ihre eigenen Geschichten.

Insofern erinnert Bosch auch ein bisschen an Kommissarin Lund, die sture dänische Ermittlerin, die ihr Privatleben und ihre Karriere ruiniert, um eine ganze ausführliche Staffel lang einen einzigen Fall zu lösen – wobei Bosch zu cool ist, um das dermaßen auf die Spitze zu treiben. Und er ist einfach zu gut, um ihn stillzulegen: „Wollen Sie wirklich einen Detective aus dem Dienst ziehen, der in den letzten zehn Jahren 33 Morde aufgeklärt hat?“ fragt sein Oberboss entsetzt, als die interne Ermittlung ihm genau das nahelegt. Bosch kommt also wieder mit einem blauen Auge davon – aber wir brauchen ihn mindestens für eine Staffel vier noch, denn es ist noch längst nicht alles aufgeklärt.

Taboo: Definitiv keine Familienserie

Bei all den überraschend guten neuen US-Familien-Dramen wie This Is US oder Big Little Lies brauchte ich zur Abwechslung mal wieder härtere Kost, und was wäre da besser geeignet als eine britische Grusel-Serie in historischem Ambiente? Genau, die Rede ist von Taboo, jener überaus düsteren BBC-Serie, die hierzulande jetzt bei Amazon zu sehen ist.

Im Grunde ist Taboo eine weitere Version von Joseph Conrads Roman Das Herz der Finsternis – der wahnsinnige Halbgott Kurtz ist dieses Mal der Afrika-Heimkehrer James Keziah Delaney (Tom Hardy), der ganz offensichtlich ein paar Schrauben locker hat. Aber das ist auch kein Wunder – schließlich wurde er zehn Jahre lang für tot gehalten. Dass er entgegen aller Erwartungen erst ein Schiffsunglück und dann den schwarzen Kontinent überlebt hat, lässt darauf schließen, dass James, nun ja, sagen wir: höchst ungewöhnliche Erfahrungen gemacht hat. Sein muskulöser Körper ist mit großflächigen Tätowierungen gezeichnet, er redet mitunter in einer unverständlichen Sprache und vollzieht merkwürdige Rituale. Die Londoner bezeichnen ihm abschätzig als wahnsinnigen Wilden.

Taboo: James Delaney (Tom Hardy) an der Themse. Bild: FX/BBC

Taboo: James Delaney (Tom Hardy) an der Themse. Bild: FX/BBC

Ansonsten erweist er sich aber zum Leidwesen der Britischen Ostindien-Kompanie als enervierend clever und verfügt offenbar über ungeahnte Ressourcen, um der alt-ehrwürdigen Company ernsthaft Schwierigkeiten zu bereiten. James Delaney erinnert mich ein bisschen an Ragnar Lothbrock aus der Serie Vikings – genau wie Ragnar laviert er zwischen den alten Göttern seiner Vorfahren und dem einen neuen Gott derer, die er unterwerfen will. Im Zweifel macht er sich aber weder von irgendwelchen Göttern noch sonstigen Konventionen abhängig, sondern zieht einfach sein Ding durch, wobei er grausam gegen seine Feinde und großzügig mit seinen Freunden ist. James Delaney ist ein sehr ähnlicher Typ, nur dass er noch weniger Freunde hat und noch weniger redet.

Delaney bewegt sich zwischen den Göttern seiner Mutter, einer Indianerin aus dem Stamm der Nootka, deren strategisch wichtiges Stück Land vor Vancouver Island James nach dem Tod seines Vaters geerbt hat, und den Voodoo-Göttern Afrikas, die ihn offenbar gerettet haben. Ein bisschen Angel Heart is also auch dabei. Und eine Menge Deadwood, auch wenn London im Jahr 1814 natürlich längst eine alt-ehrwürdige Großstadt mit Palästen und beeindruckenden Bürgerhäusern ist. Das dreckige London der Armen und Verfemten, in dem Delaney sich herumtreibt, wirkt mit seinen schäbigen Bretterbuden nämlich eher wie eine Westernstadt. Und auch hier gilt das Recht des Stärkeren.

Taboo: Zilpha Geary (Oona Chaplin) Bild: BBC

Taboo: Zilpha Geary (Oona Chaplin) Bild: BBC

Das ist hier in der Regel der, der Geld hat – damit kommen wir zu dem ganz neuen Gott, dem nicht nur die East India Company huldigt: dem Profit. Auch James Delaney ist vor allem ein Geschäftsmann, der sich ein eigenes Handelsimperium aufbauen will. Vom Nootka Sound aus will er Tee aus Kanton holen und ein Monopol auf Tee etablieren. Sagt er den Engländern. Den Amerikanern sagt er, er wolle mit Otterfellen handeln. Er weiß, dass beide Parteien an seinem Stück Land interessiert sind, weil es ihnen jeweils einen strategischen Vorteil verschaffen würde – zwischen Großbritannien und Amerika herrscht Krieg, den Delaney geschickt für seine eigenen Pläne nutzt.

Und dann hat er noch eine Rechnung mit der East India Company offen – nachdem das Schiff, auf dem er als junger Kadett im Dienst der Company stand, vor einer afrikanischen Küste auf Land lief und sank, wurde er für tot erklärt. Es durfte keine Überlebenden geben, das Schiff hatte nämlich Sklaven an Bord – und die ehrwürdige Britische Ostindien-Kompanie wollte laut einem vor ihr selbst unterzeichneten Kodex keine Sklaven mehr auf ihren Schiffen transportieren. Doch auch der Vorsitzende der Company, Sir Stuart Strange (Jonathan Pryce), verehrt vor allem die kapitalistischen Götter, und Sklaven bringen mehr Profit als alles andere.

Taboo: Lorna Bow (Jessie Buckley) Bild: BBC

Taboo: Lorna Bow (Jessie Buckley) Bild: BBC

Irgendwie findet James Delaney das dann aber doch nicht gut – er hat der ehrwürdige Company den Krieg erklärt. Wobei lange Zeit nicht so richtig klar wird, warum – Delaney ist ein gerissener Geschäftsmann, soviel ist sicher, aber gleichzeitig schert er sich einen Dreck um Ruhm und Anerkennung. Er macht sich auch nicht viel aus dem christlichen Glauben – er lebt nach seinen eigenen Regeln. Und die sind zum Teil sehr krude: Es wird bezeugt, dass Delaney seinen Feinden das Herz aus der Brust reißt und verzehrt. Und er liebt seine schöne Halbschwerster Zilpha (Oona Chaplin) – durchaus nicht in der Weise, wie ein treu sorgender Bruder das tun sollte.

Und skandalöser noch: Zilpha liebt James auch auf diese gefährliche, eben nicht geschwisterliche Weise. Sie begehrt ihren Bruder genauso wie er sie. Allerdings sucht sie im christlichen Glauben Zuflucht, auch wenn das eher wenig hilft. Und sie redet sich ein, dass ihre Ehe mit dem wohlhabenden, aber sonst eher unterbelichteten Thorne Geary (Jefferson Hall) glücklich ist. Oder genauer, sie bestraft sich selbst mit ihrem eifersüchtigen Ehemann für ihre unzüchtige Sehnsucht nach ihrem Bruder.

Taboo: Sir Stuart Strange (Jonathan Pryce) Bild: BBC

Taboo: Sir Stuart Strange (Jonathan Pryce) Bild: BBC

Der wiederum an seinem Plan arbeitet, in der neuen Welt gemeinsam mit ihr neu anzufangen – in Amerika kennt sie schließlich keiner, dort können sie sein, wer immer sie sein wollen. Aber dazu muss er eine Menge Probleme lösen – so hat sein Vater kurz vor seinem Tod noch eine Schauspielerin geheiratet, die nun ebenfalls Anspruch auf das Erbe erhebt. Und er muss eine Menge Schießpulver für die Amerikaner beschaffen, was ein sehr kniffliges Unterfangen wird. Und dann hat er auch noch Stress mit einer alten Bekannten, der Hure Helga (Franka Potente), die ihn beschuldigt, ihre Tochter Winter getötet zu haben.

Zusätzlich hat er ja weiterhin die äußerst einflussreiche Company am Hacken, die weder eine erneute Untersuchung jenes Schiffsunglücks wünscht, das Delaney ärgerlicherweise überlebt hat, noch das Entstehen einer neuen Konkurrenz zulassen will – sondern stattdessen alles daran setzt, den Kampf um die Pole-Position für die beste Handelsroute im Pazifik für sich zu entscheiden. Es ist also ganz schön was los in den acht Folgen der ersten Staffel, auch wenn es eine Weile dauert, bis die Geschichte ihren Sog entwickelt.

Taboo: Helga (Franka Potente) Bild: BBC

Taboo: Helga (Franka Potente) Bild: BBC

Obwohl Taboo optisch oft sehr roh und drastisch daher kommt, ist die Handlung erstaunlich vielschichtig – genau sich hinter der massigen Gestalt von James Delaney ein erstaunlich feinsinniger Mensch verbirgt, der zwar alle menschlichen Abgründe kennt, aber den Blick für das Gute, das in manchen Menschen noch vorhanden ist, nicht verloren hat. So verhält er sich gerade denen gegenüber, die es nicht so gut getroffen haben, immer sehr korrekt, genau wie er Frauen mit Respekt behandelt, selbst wenn sie ihm Schwierigkeiten bereiten. Wobei ich „roh und drastisch“ auch relativieren muss – das London dieser Serie ist ein sehr düsterer und dreckiger Ort – was es zu jener Zeit gewiss auch gewesen ist.

Die Bilder an sich sind allerdings wohlkomponiert und in ihrer Düsternis sehr ästhetisch – mit Kristoffer Nyholm und Anders Engström, die bei jeweils vier Folgen Regie geführt haben, sind zwei Skandivian-Noir-Experten an Bord, Nyholm ist unter anderem für Kommissarin Lund bekannt, Engström hat einige Wallander-Filme gemacht. Im Taboo trifft also britisches Historiendrama auf skandinavischen Psychokrimi – das ist eine gewagte, aber sehr interessante Mischung, zumindest für Serienfans mit etwas Geduld und guten Nerven. Die können sich auf eine ganze Reihe grandioser Schauspieler freuen – neben Tom Hardy und Oona Chaplin sind unter anderem auch Jonathan Pryce als Sir Stuart Strange, Mark Gatiss als Prinzregent, Franka Potente als Helga und Michael Kelly als Dr. Edgar Dumbarton dabei.

Taboo: Moderner Held mit archaischen Instinkten

Taboo: Moderner Held mit archaischen Instinkten

Gar nicht mal so gut: You Are Wanted

Freitag kam mit You Are Wanted die erste deutsche Amazon-Serie heraus. Aber ich hatte wichtigeres zu tun, denn Depeche Mode stellten in Berlin ihr neues Album Spirits vor. Tolles Konzert, zumal ich schon immer mal das ehemalige DDR-Funkhaus in der Nalepastraße von Innen sehen wollte. Ganz großes Kino also, eine Kultband meiner Jugend an einem nicht weniger kultigen Ort in meiner Heimatstadt – besser geht es kaum.

Doch nun zurück zum kleinen Monitor: Inzwischen habe ich mir die sechs Teile von You Are Wanted aus Pflichtbewusstsein tatsächlich angesehen und muss konstatieren: Gar nicht mal so gut. Streckenweise sogar ziemlich schlecht. Und das, obwohl ich natürlich nichts erwartet hatte, was einer komplexen Hackerserie wie Mr. Robot ähnlich sein würde, obwohl Amazon mit Bosch, Hand of God oder Sneaky Pete ja auch schon wirklich gute Serien mit komplexer Handlung und interessanten Charakteren produziert hat.

You Are Wanted: Amazon

You Are Wanted: Amazon

Aber nichts davon ist in You Are Wanted zu finden – die Serie ist in jeder Hinsicht so himmelschreiend unterkomplex wie ein mittlerer Tatort, nur eben auf doppelt bis dreifache Länge gezogen. Nun muss ja nun wirklich nicht jeder Hack akribisch erklärt werden, wie das in Mr. Robot der Fall ist. Trotzdem fühle ich mich verarscht, wenn überhaupt nichts erklärt wird. Und das nicht nur in Sachen Computer, wo anfangs zumindest noch ein bisschen Social Engineering betrieben wird, um zu erklären, warum der eigentlich doch ziemlich smarte Hotelmanager Lukas Franke (Matthias Schweighöfer) die verhängnisvolle Nachricht auf seinem Smartphone akzeptiert, die ein angeblicher Hotelgast ihm sendet.

You Are Wanted: Der erfolgreiche Manager und Familienvater Lukas Franke (Matthias Schweighöfer)

You Are Wanted: Der erfolgreiche Manager und Familienvater Lukas Franke (Matthias Schweighöfer)

Warum aber mit dem Virus auf dem Smartphone plötzlich das ganze Leben des Lukas Franke auf den Kopf gestellt wird, weiß allein der Hacker – und der ist irritierender Weise schon tot, bevor die Serie so richtig anfängt. Das gibt dem Zuschauer dann immerhin ein Rätsel auf, das erst in den letzten beiden Teilen gelöst wird. Zwischendrin passiert dann aber gar nicht dermaßen viel, und das, was passiert, wird nicht besonders überzeugend erklärt.

Genau deshalb bleiben die Figuren auch so holzschnittartig, wie man das aus dem deutschen Fernsehen leider nur zu gut kennt, die interessanteste Figur ist die kettenrauchende Ermittlerin Sandra Jansen (Catrin Striebeck), die ihr tägliches Zigarettenpensum nur mit dem Einsatz von Asthmaspray schafft. Am Ende ist sie dann aber doch nicht so doof wie ihre Kollegen vom BND. Der offenbar von fast jedem ambitionierten Teenie-Hacker gehackt werden kann, was aber auch kein Wunder ist, wenn die Super-BND-IT-Experten hauptamtlich eigentlich Kinderspiele programmieren.

You Are Wanted: Jens Kaufmann (Aleksander Jovanovic)

You Are Wanted: Jens Kaufmann (Aleksander Jovanovic)

Dieser böse Marc Wessling (Tom Beck) ist auch wieder so eine typisch deutsche Fernsehfigur – ebenso unwahrscheinlich wie schlecht ausgedacht: Warum ist der Kerl zugleich der charmante Chef von Lukas erstaunlich naiver Ehefrau Hanna (Alexandra Maria Lara) und dann aber gleichzeitig der zwielichtige IT-Experte beim BND? Gibt es in ganz Deutschland nur einen einzigen ITler, so dass der dann auch noch als Experte für die Polizei abgestellt werden muss, weil die ja keine eigenen IT-Forensiker haben, um Hackern auf die Spur zu kommen?

Ist es denn dermaßen schwer, sich drei unterschiedliche ITler auszudenken, von denen einer Hannas Chef, einer der Finsterling vom BND und einer ein ehrlicher Ermittler sein kann, deren Wege sich im Zuge der Geschichte kreuzen? Das wäre dann wenigstens halbwegs realistisch. Klar, dann muss man sich drei Charaktere ausdenken und braucht auch drei Schauspieler, aber andererseits wäre die jeweilige Motivation viel leichter zu erklären. Denn warum Wessling tut, was er tut, wird nicht so richtig klar: Hat er jetzt nur so viel Stress, weil die bösen Amis (klar, am Ende steckt irgendwie die NSA dahinter, das weiß heute ja jeder) hinter ihm her sind und soviel Druck machen, dass er den NSA-Häuptling, der nach Berlin kommt, in die Luft jagen will – oder ist er am Ende nur eifersüchtig auf Lukas, weil er sich in Hanna verliebt hat – was übrigens auch eine brauchbare Motivation wäre, die ich sogar in Erwägung gezogen hätte: Wessling hängt Lukas eine Terror-Karriere an, um an seine Frau zu kommen. Aber klar, das wäre dann wieder zu einfach.

You Are Wanted: Anleihen von Mr. Robot

You Are Wanted: Anleihen von Mr. Robot

Wobei es sich die Drehbuchautoren an anderen Stellen erst recht viel zu einfach machen – etwa mit Lena Arandt (Karoline Herfurth), über die man letztlich auch enervierend wenig erfährt, außer, dass sie immer ohne Helm, dafür aber mit Sonnenbrille Motorrad fährt und zufällig immer zur Stelle ist, wenn Lukas dringend vor der Polizei gerettet werden muss. Warum hatten es der oder die Hacker ausgerechnet auf Lena abgesehen? Okay, weil sie Journalistin ist und irgendwas rausgefunden hat, und nun dazu benutzt werden soll, Lukas zu motivieren, zu tun, was der oder die Hacker von ihm wollen. Aus dieser Figur hätte man wirklich mehr machen können, aber sie bleibt dank des schlechten Drehbuchs genau das, was der Hacker aus ihr gemacht hat: Eine Marionette, die in sich zusammen sinkt, wenn keiner mehr an den Fäden zieht.

Ähnlich ist das bei Lukas Bruder Thomas (Jörg Pintsch), der wenig begeistert ist, als sein kleiner Bruder bei ihm auftaucht und ihn um Hilfe bittet – warum habe die beiden eigentlich ein so schwieriges Verhältnis? Klar, muss wohl so sein, weil Lukas erst so richtig fett in der Scheiße landen muss, damit sein Bruder ihm dann irgendwie doch noch hilft, weil sonst keiner mehr da ist, der helfen könnte. Und das fast mit seinem Leben bezahlt. Aber auch über ihn erfährt man letztlich nur das, was man unbedingt wissen muss, um zu kapieren, dass er offenbar tatsächlich irgendwie helfen kann.

You Are Wanted: Noch mehr Anleihen von Mr. Robot

You Are Wanted: Noch mehr Anleihen von Mr. Robot

Schlimmer ist es eigentlich noch bei Hanna – diese Figur besteht eigentlich nur aus gängigen Klischees über Ehefrauen, anfangs hält sie noch tapfer zu ihrem Ehemann, sie lässt sich dann aber schnell durch ein paar Tittenfotos auf dem Handy ihres Mannes irritieren. Wobei der Hacker dann doch noch etwas deutlicher werden muss – er schickt Lukas auf eine ziemlich undurchsichtige Mission nach Frankfurt, wo er auf Lena trifft und später festgenommen wird, so dass er die Einschulung seines Sohnes Leon verpasst. Was Hanna ihm ziemlich übel nimmt, insbesondere, weil stattdessen diese Julia (Katrin Bauernfeind) auftaucht.

Auch über Julia erfahren wir nur das allernötigste, auch sie wird offenbar auch erpresst, um die Beziehung von Lukas und Hanna zu erschüttern. Was ihr auch gelingt. Und, hier wird es kurzzeitig sogar interessant, Lukas und sie hatten offenbar tatsächlich mal eine flüchtige Affäre. Endlich eine Andeutung von Komplexität! Doch zu früh gefreut, Julia verschwindet wieder von der Bildfläche, ex und hopp, Zweck erfüllt.

You Are Wanted: Aber wir sind in Berlin

You Are Wanted: Aber wir sind in Berlin

Und so geht das im Grunde mit allen Figuren – auch der Kollege von der Jansen Thorsten Siebert (Edin Hasanovic) gefiel mir eigentlich ganz gut. Er war dann aber leider so doof, sich durch einen beschissenen Anfängerfehler ins Jenseits zu befördern. Auch über Jens Kaufmann (Aleksander Jovanovic), der die ganze Sache ins Rollen gebracht hat, hätte ich gern mehr gewusst, genau wie über das Hacker-Wunderkind Dalton (Louis Hofmann), das sich unter einem asiatischen Restaurant versteckt.

Über die sonstigen Hacker-Klischees, die in You Are Wanted bemüht werden, gar nicht zu reden – warum Lukas überhaupt Zutritt zu diesen doch eher exklusiven Zirkeln hat, wird überhaupt nicht erklärt, was aber auch wieder egal ist, weil es ohnehin nur aus der Form geratene Zombies sind, die in ihrer mit elektronischen Artefakten aller Art dekorierten Höhle vor den Bildschirmen sitzen und zocken statt coden. Und entsprechend wenig Interesse haben, Lukas zu helfen. Was wiederum total verständlich ist. Denn warum in aller Welt sollten die so einem bürgerlichen Manager-Arsch helfen  wollen?!

You Are Wanted: Leon, Lukas und Hanna

You Are Wanted: Leon, Lukas und Hanna

Andere Menschen haben auch Probleme – aber davon handelt diese Serie überhaupt nicht und das ist vielleicht die größte Schwäche der ganzen Sache: Der Protagonist ist ein Bilderbuch-Erfolgsmensch, dem übel mitgespielt wird. Ja und?! Lukas Franke wird aus seinem Luxusbüro mit Superaussicht über Berlin City-West herausgerissen, weil er vor Jahren mal Zivi in einer Klapsmühle war und dort auf eben jenen Jens Kaufmann traf, mit dem er sich – warum auch immer – irgendwie verstanden hat. Und Jens Kaufmann war irgendwie verrückt, jedenfalls verrückt genug, um als Verschwörungstheoretiker abgetan zu werden, dabei war er als begabter Hacker einer ganz, ganz großen Sache auf der Spur.

Von der wir seit spätestens seit Wikileaks, Chelsea Mannings und Edward Snowden wissen, dass sie existiert: Wir werden alle ständig überwacht und in der digitalen Welt können begabte und findige Leute Dinge tun, die einem ganz normalen Menschen das Leben zur Hölle machen. Um zu verhindern, dass diese ganz, ganz große, ganz, ganz üble Sache ans Licht kommt, wird nun eben Lukas Franke das Leben zur Hölle gemacht – weil er, aus noch immer nicht wirklich nachvollziehbaren Gründen, der einzige war, dem Kaufmann noch getraut hat. Denn er wusste, dass seine Tag gezählt sind und er irgendwem vertrauen muss, wenn nicht alles vergebens gewesen sein soll. Und ob Lukas es noch geschafft hat, das von Kaufmann zusammengetragene Wissen an Wikileaks zu schicken, oder ob die NSA schneller war, wissen wir nicht. Was vielleicht das Beste an dieser Serie ist.

You Are Wanted: Sandra Jansen (Catrin Striebeck)

You Are Wanted: Sandra Jansen (Catrin Striebeck)

Wobei ich hier zugeben muss, dass es in You Are Wanted schon eine Reihe netter Ansätze gibt – etwa Dilara Dogan (Lorna Ishema), eine sehr begabte Ermittlerin bei der Polizei, die sich aufgrund ihrer  Hautfarbe in Deutschland schlecht als verdeckte Ermittlerin eignet, aber sonst total auf Zack ist. Und ich mochte auch die französische Freundin (Lucie Aron) von Hanna. Aber was nützt ein interessantes Detail, wenn die Geschichte nicht gut ist?

Nee ganz ehrlich: Davon brauchen wir nicht noch mehr. Wobei You Are Wanted visuell schon ganz okay war – doch schöne Bilder sind nicht alles. Und obwohl ich seit 26 Jahren in Berlin lebe, freue ich mich noch immer zu sehen, wie viele coole Locations wir hier doch haben. Als Image-Film für Berlin ist diese Serie nicht schlecht. Aber als Werbung für Serien made in Germany taugt sie nicht. Da sollte Schweighöfer doch noch mal Rainer Werner Fassbinder oder Edgar Reitz studieren – oder bei Gideon Raff oder Sam Esmail anfragen, was heutzutage eine gute Geschichte ausmacht. Jedenfalls sehe ich mir lieber noch hundertmal den ersten Teil von Mr. Robot an, bevor ich darüber nachdenke, You Are Wanted eine zweite Chance zu geben.

You Are Wanted: Lena (Karoline Herfurth)

You Are Wanted: Lena (Karoline Herfurth)

Sneaky Pete: Das Doppelleben des Marius J.

Mit der Geschichte eines Trickbetrügers, der sich in eine fremde Familie einschleicht, indem er sich als der lange vermisste Enkelsohn ausgibt, hatte ich gewisse Anlaufschwierigkeiten: Zu unwahrscheinlich und überkonstruiert, um richtig gut sein zu können. Dachte ich.

Aber Marius Josipovic (Giovanni Ribisi) ist tatsächlich dermaßen überzeugend, dass mich die Sache dann doch gepackt hat. Nicht nur, weil er sich drei Jahre lang die Kindheitsgeschichten seines Zellengenossen Pete Murphy anhören musste, die Marius mittlerweile besser kennt, als Pete selbst, der noch ein paar Jahre absitzen muss. Marius hat ein fantastisches Gedächtnis, ein erstaunliches Einfühlungsvermögen, einen Blick für die wichtigen Details und wirklich gute Nerven. Und er ist ein begnadeter Spieler – Pete ist so gut, dass er jeden austricksen kann. Nun ja, fast jeden.

Beim Unterweltboss Vince Lonigan (Bryan Cranston) hat er es auch versucht – was aber schief gegangen ist. Jetzt hat Marius zwar seine Strafe abgesessen, schuldet Vince aber noch immer 100 000 Dollar, die er natürlich nicht hat. Aus dem Grund muss er unbedingt abtauchen – er weiß, was ihm blüht, wenn die Leute von Vince ihn erwischen. Also braucht er am besten gleich ein neues Leben.

Sneaky Pete: Marius Josipovic (Giovanni Ribisi) Bild: Amazon

Sneaky Pete: Marius Josipovic (Giovanni Ribisi) Bild: Amazon

Deshalb überzeugt Marius den Busfahrer, der die frisch Freigelassenen in die Stadt bringt, ihn schon ein paar Ecken früher rauszulassen und macht sich auf den Weg zur Farm von Petes Großeltern. Die haben ihren Enkel seit 20 Jahren nicht gesehen und daher keine Ahnung, wie der Junge jetzt aussieht. Was praktisch ist, denn Marius sieht Pete keineswegs ähnlich.

Natürlich sind Otto (Peter Gerety) und Audrey (Margo Martingale) total überrascht, als Pete vor ihrer Haustür steht, aber sie sind ausgesprochene Familienmenschen. Natürlich schicken sie den verloren geglaubten Enkel nicht weg – zumal sich schnell herausstellt, dass er mit seinen speziellen Talenten doch prima ins lokale Familiengeschäft integrieren lässt. Pete behauptet, als Versicherungsagent gearbeitet zu haben. Familie Bernhardt ist im Kautionsgeschäft: In den USA können sich Angeklagte gegen die Zahlung einer vom Gericht festgesetzten Kaution die Untersuchungshaft ersparen – die Kaution soll sicherstellen, dass sie tatsächlich zur Hauptverhandlung erscheinen.

Weil aber viele Kleinkriminelle eine solche Kaution nicht selbst aufbringen können, gibt es eben jene Kautionsbüros, die ihren Klienten – in der Regel gegen zusätzliche Sicherheiten – eine Kaution fürs Gericht leihen. Eine normale Bank würde das wegen des doch recht hohen Risikos nicht tun. Eben wegen dieses Risikos haben Kautionsagenten allerdings einige Befugnisse, die Bankangestellte nicht haben – sie dürfen beispielsweise ihre Kunden, wenn sie sich verdrücken wollen, verfolgen und verhaften, notfalls auch mit Waffengewalt.

Sneaky Pete: Julia (Marin Ireland) und

Sneaky Pete: Julia (Marin Ireland) und „Pete“ (Giovanni Ribisi) Bild: Amazon

Erscheint der Vorgeladene nicht vor Gericht, fällt die Kaution nach einer bestimmten Frist an den Staat. Der Kautionsagent muss dann bis zu diesem Termin zahlen. Natürlich haben Kautionsbüros ein außerordentliches Interesse daran, dass ihre Kunden vor Gericht erscheinen. Wenn das ordentliche Gerichtsverfahren abgeschlossen ist, wird die hinterlegte Kaution zurück erstattet – dabei spielt keine Rolle, zu welchem Urteil das Gericht gekommen ist. In diesem Business also sind Otto, Audrey und Petes „Cousine“ Julia Bernhardt (Marin Ireland) tätig – und sie können gerade jetzt gut Hilfe brauchen.

Und Pete, vielmehr Marius erweist sich als ziemlich geschickt, er weiß ja, wie Kriminelle ticken. Allerdings hat er ganz andere Pläne – im Kautionsbüro steht ein massiver Safe, in dem eine ziemlich große Bargeldsumme liegen soll. Da will Marius ran, denn Vince hat Marius kleinen Bruder Eddie (Michael Drayer) in seiner Gewalt – und wenn Marius nicht bald mit den noch ausstehenden 100 000 rüberkommt, wird Eddie das nicht überleben.

Insofern ist Petes Doppelleben wirklich aufreibend, zumal er auch immer mal wieder als Marius Josipovic auftreten muss, schließlich gibt es da noch seinen enervierend engagierten Bewährungshelfer, ein ehemaliger Marine, der es mit den geltenden Regeln sehr genau nimmt. Ach ja, und Petes „Cousin“ Taylor (Shane McRae)  ist ausgerechnet Cop geworden. Zum Glück kein besonders guter.

Sneaky Pete: Familie Bernhardt Julia, Taylor, Audrey und Otto Bild: Amazon

Sneaky Pete: Familie Bernhardt Julia, Taylor, Audrey und Otto Bild: Amazon

Da erweist sich die kleine „Cousine“ Carly immer wieder als gewitzer und damit auch gefährlicher für Pete – denn, so doof sind die Bernhardts dann doch nicht, sie fragen sich schon, warum Pete ausgerechnet jetzt wieder auftaucht und was er eigentlich von ihnen will. Aber wie sich herausstellt, hat jeder in dieser Familie etwas zu verbergen – insofern besteht dann doch eine gewisse „Familienähnlichkeit“. Leider auch in Sachen Geld – es ist nämlich keins da. Nicht nur zu Petes großer Verzweiflung ist der Safe nämlich leer, als er nach langem Hin-und-Her endlich geöffnet wird. Aber wo ist die Kohle hin, die offenbar jemand anders noch dringender gebraucht hat als Pete selbst?

Die Serie nimmt erst nach ein paar Teilen so richtig an Fahrt auf – aber dann wird sie immer besser. Breaking-Bad-Veteran Bryan Cranston war sowohl an der Entwicklung der Serie als auch an der Produktion beteiligt, und vermutlich war es ein Glücksfall, dass Amazon sich interessiert zeigte, nachdem CBS nach der eben noch nicht so richtig zündenden Pilotfolge kalte Füße bekommen hatte. Denn in den neun restlichen Folgen wird es dann noch richtig gut: Für Marius geht so ziemlich alles schief, was schief gehen kann – aber dieses Prinzip kennt man ja schon aus Breaking Bad: Was auch immer als großer Befreiungsschlag geplant ist, geht am Ende nach hinten los und macht alles noch viel schlimmer.

Sneaky Pete: Eddie (Michael Drayer) Bild: Amazon

Sneaky Pete: Eddie (Michael Drayer) Bild: Amazon

Auch wenn in Sneaky Pete eine ganz andere Geschichte erzählt, kämpft sich ihr Held durch ein episches Dilemma, das mit jeder neuen Lüge noch fatalere Konsequenzen nach sich zieht. So ist der arme Eddie bald nur noch deshalb am Leben, weil die schöne Karolina (Karolina Wydra) immer wieder ein gutes Wort für den ihn einlegt. Vor allem aber, weil Vince einen Falschspieler entlarven will, der in seinem illegalen Kasino einfach zu oft gewinnt.  Dazu bracht Vince nämlich einen eigenen Falschspieler, und Eddie ist zwar nicht Marius, aber der beste, den Vince im Augenblick bekommen kann.

Otto hingegen ist so verzweifelt, dass er einen Auftragskiller beauftragt, ihn umzubringen, damit seine geliebte Audrey wenigstens das Geld für die Lebensversicherung bekommt. Audrey nun wieder hat sich von Julias schmierigen Ex-Mann Lance (Jacob Pitts) in windige Immobiliengeschäfte ziehen lassen – hierhin ist nämlich das Geld verschwunden, das jetzt an allen Ecken und Enden so dermaßen fehlt. Und dann sind da auch noch kriminelle Klienten, die ihr Geld zurückhaben wollen, das sie als Sicherheit für ihre Kaution hinterlegt haben und vor Gewalt nicht zurückschrecken. Alles ziemlich verzwickt. Und nicht alle kommen unversehrt aus dieser Sache raus.

Sneaky Pete: Maris (Giovanni Ribisi) und Vince (Bryan Cranston) Bild: Amazon

Sneaky Pete: Maris (Giovanni Ribisi) und Vince (Bryan Cranston) Bild: Amazon

Zum nervenzerfetzenden Finale hin trumpft die Serie auch noch mit einer Der-Clou-mäßigen Supernummer im Kasino auf, mit der sich Marius und seine Freunde grandios an Vince rächen wollen. Aber der hat geahnt, dass er abgezockt werden soll, nur noch nicht von wem und wie – ein alter Gangster wie Vince ist halt wirklich kaum reinzulegen. Da braucht es auch noch deutlich mehr als den besten Falschspieler der Welt – aber Marius weitere Stärke ist, dass er immer wieder in der Lage ist, die jeweiligen Interessen der anderen in seine eigenen Pläne einzubeziehen. Natürlich werden die Nummern, die er abzieht, damit immer komplexer und auch für die Beteiligten nicht mehr durchschaubar – aber das ist eben auch der Witz daran.

Auf jeden Fall ist Sneaky Pete eins der derzeit interessantesten Serienprojekte von Amazon – eine zweite Staffel wurde bereits angekündigt. Ich bin auf jeden Fall gespannt, zu sehen, wie es mit Pete/Marius und der Familie Bernhardt weiter geht – die nicht nur Marius irgendwie ans Herz gewachsen ist.

Z – The Beginning of Everything

Der Wettstreit um immer neue Inhalte, mit denen Streaming-Kunden gefüttert werden können, bringt derzeit eine ganze Reihe Serien hervor, die vielleicht nicht unbedingt das neue Breaking Bad sind, aber doch durchaus sehenswert. Amazon hat sich jetzt an einer Art neuem Downton Abbey versucht – allerdings geht es hier nicht um die Geschichte einer britischen Adelsfamilie, die mit den Umbrüchen während und nach dem ersten Weltkrieg klar kommen muss, sondern um die Lebensgeschichte zweier Kultfiguren der goldenen 20er des vorherigen Jahrhunderts, die in den USA gelebt haben: Zelda und F. Scott Fitzgerald.

In Z – The Beginning of Everything wird das Leben der jungen Zelda Sayre (Christina Ricci) erzählt. Die jüngste von drei Töchtern eines strengen Richters wächst in Montgomery, Alabama, auf. Das Klima ist warm, aber die Menschen dort sind langweilig und konservativ – und alles ist irgendwie alt, wie Zelda findet. Sie weiß zwar noch nicht, was sie stattdessen will, ist sich aber sicher, dass es überall besser sein muss als in Montgomery.

Amazon_Z_8.1.16_0391.CR2

Z – The Beginning Of Everything: Zelda (Christina Ricci)

Zelda ist jung, schön und pfeift auf die Konventionen – und kommt mit ihrer Frechheit auch immer wieder durch. Zwar nicht beim strengen Papa, aber in ihrer Mutter hat sie eine heimliche Verbündete, die ihr allerlei durchgehen lässt. Mama will doch nur, dass ihr Mädchen glücklich ist. Also sorgt sie dafür, dass Zelda nicht nur zu zweifelhaften Tanzvergnügen geht, sondern auch mit einem seriösen Ballett-Auftritt für die jungen Soldaten glänzen kann, die in Kürze nach Europa in den Krieg ziehen werden. Darunter auch der schneidige Leutnant F. Scott Fitzgerald (David Hoflin), der nach dem Krieg ein berühmter Schriftsteller werden will.

Scott verliebt sich sofort in die hübsche Tänzerin, doch die hat einen ganzen Schwarm von Verehrern und lässt sich zwar von Scott den Hof machen, lehnt seinen Antrag aber ab – obwohl er witzig und gebildet ist. Aber er ist eben auch ein Angeber, er trinkt und es ist völlig unklar, ob er von seinen Schriftsteller-Träumen jemals eine Familie unterhalten können wird. Insofern ist Zelda dann doch weniger durchgeknallt, als ihr Vater denkt, offensichtlich legt sie doch Wert auf Solidität und bandelt mit einem lokalen Langweiler aus einer guten Familie an.

Doch Scott gibt nicht auf. Er nimmt einen Brotjob in einer New Yorker Werbeagentur an und schreibt einen Roman (This Side of Paradise), der tatsächlich ein grandioser Erfolg wird. Scott holt Zelda nach New York, wo sie in so schnell heiraten, dass eine der eigens angereisten Schwestern die Zeremonie verpasst. Die anschließende Party in der Hotelsuite, in der Scott sich eingemietet hat, ist sogar für Zelda verstörend – da benehmen sich lauter Menschen daneben, die sie überhaupt nicht kennt.

Hier zeichnet sich schon ab, dass das wilde, aufregende Leben an der Seite des schillernden Scott vielleicht doch nicht das ist, was Zelda sich erhofft hat. Trotzdem lügt sie ihrer Mutter am Telefon die Hucke voll, damit die sich keine Sorgen macht. Zelda schafft es auch, sich in dieser Bohème-Szene eine gewisse Aufmerksamkeit zu verschaffen, aus der sie Kapital zu schlagen versucht – doch stellt sich heraus, dass Scott sich zwar damit abfinden kann, dass Zelda kein Heimchen am Herd ist, und haushaltstechnisch Hilfe braucht, die er ihr auch verschafft, aber gleichzeitig verwehrt er ihr das, was er für sich selbst als völlig selbstverständlich empfindet: Karriere zu machen.

Scott hat überhaupt keine Skrupel, Zeldas Aufzeichnungen für seine eigenen Werke zu benutzen – nach meinen Recherchen stammen eine ganze Reihe von Geschichten, die unter seinem Namen veröffentlicht wurden, tatsächlich von ihr – doch Zeldas Bestrebungen, sich selbst einen Namen als Künstlerin zu machen, findet er lächerlich: Das ist etwas für Männer. Vermutlich fürchtet er sich nicht zu unrecht davor, dass Zelda ihm Konkurrenz in seiner Profession machen könnte.

Doch er unterminiert auch ihre Anstrengungen, sich in anderen Bereichen einen Namen zu machen – als Zelda das Angebot bekommt, nach Hollywood zu gehen und eine Karriere als Schauspielerin zu beginnen, ist Scott dagegen: „Ohne Ausbildung, Erfahrung und Beziehungen? Die fragen dich doch nur, weil du meine Frau bist?!“ Und auch mit dem Ballett klappt es nicht, obwohl Zelda in dem Bereich ja durchaus eine Ausbildung hat und ihr Training wieder aufnimmt. So gern sich Scott mit Zelda schmückt – ihm ist es wichtig, dass sie als seine originelle und geistreiche Frau wahrgenommen wird, aber nicht als eigenständige Größe.

Insofern ist kaum verwunderlich, dass Zelda einen viel zu großen Anteil ihrer relativ wenigen Jahre in psychiatrischen Einrichtungen verbracht hat – das war früher sehr oft die Antwort auf Nonkonformität: wer sich gesellschaftlichen Gepflogenheiten nicht unterwerfen will, muss verrückt sein. Und eine Frau, die einen erfolgreichen Künstler heiratet und dann auch noch selbst Erfolg haben will, muss ja wohl doppelt verrückt sein. Auch wenn das verrückte Genie von Ehemann nicht mit Geld umgehen kann und lieber trinkt als schreibt. Das haben Frauen halt zu erleiden – sie können gern aus dem Hintergrund das Schlimmste verhindern, aber wehe, sie wollen dafür auch noch Anerkennung.

Zwar har sich inzwischen einiges geändert, aber leider noch längst nicht genug. Insofern ist Z – The Beginning of Everything eine interessante gesellschaftliche Studie der 20er Jahre des vorherigen Jahrhunderts, die daran erinnert, dass es noch einiges zu tun gibt. Weshalb ich sie unbedingt empfehle, auch wenn die Handlung vielleicht doch ein bisschen zu sehr vom einstigen Ruhm ihrer Protagonisten zehrt und nicht von einem originellen und überraschendem Drehbuch. Aber weil Amazon Serien gern im praktischen 27-Minuten-Format produziert, ist der Zeitaufwand für die 10 Teile durchaus überschaubar.

Good Girls Revolt

Um endlich mal wieder das von mir vernachlässigte Genre „Frauen-Serie“ und gleichzeitig auch die Rubrik „Amazon Video“ zu bedienen – Designated Survivor war ja wieder bloß wieder „Männer-Serie“ und „Netflix“: Es gibt ab Anfang Dezember Good Girls Revolt in der deutschen Version auf Amazon. In Good Girls Revolt trifft Mad Men auf The News Room – und das ist wirklich Zeit- und Mediengeschichte vom Feinsten.

Wir blicken in deprimierende, aber eben auch revolutionäre und deshalb beflügelnde Zeiten zurück: Die Generation Woodstock schreibt nicht nur Musikgeschichte, sondern inspiriert junge Menschen, anstatt auf ihre Eltern zu hören, lieber ihre Träume zu leben – und eben nicht fürs Vaterland in den Krieg zu ziehen, sondern tatsächlich Liebe statt Krieg zu machen. Und sich die Haare wachsen zu lassen, coole bunte Klamotten an (und wieder aus) zuziehen und natürlich alles an Drogen einzuwerfen, was gerade verfügbar ist: Pop Art verkraftet man nur auf LSD.

Good Girls Revolt Bild: Amazon

Good Girls Revolt Bild: Amazon

Natürlich ist das rückblickend oft reichlich naiv – aber genau das war ja auch das Schöne daran: Die Leute glaubten damals eben noch, dass man den Traum von einer besseren Welt tatsächlich leben kann – heute wissen wir, dass Musik, Klamotten und Zeitgeist auch wieder nur Geschäftsmodelle sind, mit denen findige Leute Geld verdienen, dass sie uns aus den Taschen ziehen. Und das muss erstmal verdient werden – auch davon handelt Good Girl Revolt. Es ist eine der wenigen Serien, die ganz explizit die moderne Arbeitswelt zum Thema hat, davon gibt es interessanterweise nicht allzu viele, obwohl die allermeisten Menschen auf der Welt die meiste Zeit, in der sie nicht schlafen, damit verbringen müssen, ihren Lebensunterhalt zu verdienen.

Und auch Mädchen müssen Geld verdienen. Sie können und wollen ihren Eltern nicht ewig auf der Tasche liegen, denn es dauert ja auch, bis Mr. Right gefunden ist – und selbst diejenigen, die sich jung in eine Ehe gestürzt haben, sind oft schon deshalb gezwungen, mit zu verdienen, weil das Leben in der Großstadt New York teuer ist und der Liebste selbst noch in der Ausbildung steckt. Oder gerade in Vietnam für Freiheit, Demokratie und Coca Cola kämpft und stirbt.

Screenshot Good Girl Revolt: Patte Robinson (Genevieve Angelson) und Douglas Rhodes (Hunter Parrish)

Screenshot Good Girl Revolt: Patte Robinson (Genevieve Angelson) und Douglas Rhodes (Hunter Parrish)

Wir schreiben das Jahr 1969 und wir sind in der Redaktion von The Newsweek. Wie jede andere Zeitung zu der Zeit wird dieses Magazin von Männern dominiert. Männer dürfen Reporter sein, Redakteure und natürlich Chefredakteure. Männer geben Anweisungen, Frauen machen die Arbeit. Die Good Girls telefonieren, recherchieren, tippen ins Reine, machen und bringen Kaffee, holen Sandwiches und Zigaretten und spenden Trost. Und verdienen damit nur einen Bruchteil von dem, was die Jungs dafür kriegen.

Viel Mühe haben sich die Serienmachern bei der Ausstattung gegeben – allein diese vielen Schreibmaschinen! Auch ich habe auf einer solchen Olympia noch meine erste Hausarbeit geschrieben – und entschieden, dass ich meinen nächsten Semesterferienlohn in einen Computer investiere. Für jeden Vertipper muss man noch mal komplett von vorn anfangen. Und immer berechnen, vielviel man auf der Seite unten noch für die Fußnoten braucht. Der reinste Horror.

Screenshot Good Girls Revolt: Der Chef läuft Amok

Screenshot Good Girls Revolt: Der Chef läuft Amok

Es gab noch kein Internet, keine (a)sozialen Netzwerke, ja nicht mal Computer auf den Schreibtischen. Die Journalisten mussten damals noch analog recherchieren, in dem sie zahllose Telefongespräche führten, mit dem Notizblock auf die Straße gingen und sich durch Archive wühlten. Oder nein – dafür gab es ja die fleißigen Mädchen, die für ihren Reporter, Investigator oder Redakteur die mühsame Recherche-Arbeit übernahmen, damit der sich ganz auf das Schreiben konzentrieren konnte. Wobei auch das von den Good Girls oft noch übernommen wurde, weil sie zum einen ohnehin besser im Thema waren und zum anderen darin geübt, aus den genialen Gedanken ihrer Vorgesetzten einen lesbaren Text ohne Rechtschreibfehler zu machen.

Und die meisten der Mädels sind damit zufrieden – ihr Job ist ja nur eine Zwischenstation auf dem Weg in die Ehe. Sie haben die Schule abgeschlossen, viele sogar ein College – klar ist eine Ausbildung immer gut. Vor allem aber, um den Richtigen zu finden. Der ihnen dann einen Ring überreicht und sie ihrer eigentlichen Aufgabe zuführt: Sich um Mann und Kinder zu kümmern – genau, wie sie es jetzt für ihren jeweiligen Vorgesetzten tun.

Screenshot Good Girl Revolt: William 'Wick' McFadden (Jim Belushi) und Evan Phinnaeus 'Finn' Woodhouse (Chris Diamantopoulos)

Screenshot Good Girl Revolt: William ‚Wick‘ McFadden (Jim Belushi) und Evan Phinnaeus ‚Finn‘ Woodhouse (Chris Diamantopoulos)

Pflichtbewusst, wie Frauen nun einmal sind, machen sie diesen Job hervorragend – sie machen Überstunden, um an die fehlenden Details für die Story zu kommen. Im richtigen Augenblick haben sie die entscheidende Eingebung, um die ganze Geschichte noch zu retten und kurz vor der Deadline schreiben sie den Artikel mal eben schnell um, damit alles korrekt in den Druck gehen kann. Nur eben nicht unter ihren eigenen Namen, sondern unter dem des jeweiligen Reporters, dem sie zugeteilt werden.

Was mich übrigens an meine eigenen Anfänge erinnert – meine Karriere als Redakteurin fing auch damit an, dass ich für einen Schnösel, der deutlich jünger war als ich, sich aber aus nicht nachvollziehbaren Gründen bereits Chefredakteur nennen durfte, Recherchenarbeiten leisten musste, die er dann als Artikel unter seinem Namen veröffentlicht hat. Aber als Mutter von zwei kleinen Kindern war ich natürlich froh, überhaupt einen Job bekommen zu haben – und so geht es auch den Mädchen in der Serie, sie freuen sich, dass sie überhaupt eigenes Geld verdienen dürfen.

Screenshot Good Girl Revolt: William 'Wick' McFadden (Jim Belushi) und Evan Phinnaeus 'Finn' Woodhouse (Chris Diamantopoulos)

Screenshot Good Girl Revolt: William ‚Wick‘ McFadden (Jim Belushi) und Evan Phinnaeus ‚Finn‘ Woodhouse (Chris Diamantopoulos)

Auf der einen Seite klingt das total irre – denn jeder normale Mensch weiß, dass Geld verdienen kein Privileg, sondern eine lästige Pflicht ist. Auf der anderen Seite ist es noch viel irrer, denn es geht ja genau um das Recht der Frauen, sich freudig und bereitwillig in die ganz normale Ausbeutungsmaschinerie stürzen zu dürfen. Und so sehr ich die Zwänge der modernen Arbeitswelt als unzumutbar für normale Menschen empfinde, so sehr verstehe ich natürlich doch das Bedürfnis jener enthusiastischen Idiotinnen, sich wenigstens zu den Bedingungen ausbeuten lassen zu wollen, die für die Männer gelten.

Doch selbst vom Recht auf den besseren Job müssen viele der Mädels erst mühsam überzeugt werden. Die einen finden, dass es zu gefährlich sei, in die Hand zu beißen, die sie füttert – was, wenn sie nicht befördert, sondern gefeuert werden? Sie brauchen den Job doch so dringend. Die ohnehin schon privilegierteren finden, dass sie es auch aus eigener Kraft schaffen können, in dem sie die richtige Gelegenheit erkennen und nutzen, um mehr Geld und mehr Anerkennung zu bekommen. Sie sind zu stolz, um Gleichberechtigung einzuklagen, sie haben das Leistungsdenken dermaßen verinnerlicht, dass sie bereit sind, einfach immer besser zu sein, um das Gleiche zu erreichen.

Screenshot Good Girls Revolt: Cindy Reston (Erin Darke), Nora Ephron (Grace Gummer) und Jane Hollander (Anna Camp)

Screenshot Good Girls Revolt: Cindy Reston (Erin Darke), Nora Ephron (Grace Gummer) und Jane Hollander (Anna Camp)

Mit der Hilfe der engagierten Anwältin Eleanor Holmes Norton (Joy Bryant) schaffen Patti Robertson (Genevieve Angelson) und Cindy Reston (Erin Darke) es schließlich aber doch, genügend Mitstreiterinnen für ihr Projekt zu gewinnen: Sie reichen eine formelle Beschwerde gegen die systematische Diskriminierung in ihrer Redaktion ein und verweisen darauf, dass sie ein von der Verfassung garantiertes Recht auf Gleichbehandlung haben. Und damit auch auf die gleichen Jobs und das gleiche Gehalt wie die Jungs.

Genau das ist bis heute noch nicht erreicht: Männer verdienen zwar nicht mehr das Dreifache, aber im Durchschnitt gut ein Fünftel mehr als Frauen in vergleichbaren Positionen. Das ist auch in meinem Laden nicht anders. Und es liegt nicht daran, dass Frauen nicht genug verlangen – sie werden mit ihren Forderungen einfach nicht so ernst genommen. Auch wenn sich inzwischen einiges getan hat – es ist längst noch nicht genug. Dabei sind die Männer auch in der Newsweek-Redaktion ja keineswegs durch die Bank Arschlöcher.

Screenshot Good Girls Revolt: Eleanor Holmes Norton (Joy Bryant)

Screenshot Good Girls Revolt: Eleanor Holmes Norton (Joy Bryant)

Chefredakteur Finn Woodhouse (Chris Diamantopoulos) ist zwar mitunter etwas cholerisch und er hat Beziehungsprobleme, weil ihm sein Job immer wichtiger als alles andere ist, aber er erkennt durchaus, das Patti Robertson Talent hat. Und auch Pattis Reporter Douglas Rhodes (Hunter Parrish) ist eigentlich ein netter Kerl – er will ja auch, dass die Verhältnisse sich ändern, deshalb ist er ja Journalist. Er will Missstände aufdecken und darüber berichten – er und Patti sind ein super Team, das gute Storys produziert. Nur will Patti eben auch Reporterin sein und ihre eigenen Artikel schreiben – unter ihrem Namen. Aber ihm geht es, wie vielen Männern: Warum angestammte Privilegien einfach so aufgeben? Ihm wäre lieber, wenn Patti einfach seine Frau würde. Aber Patti will nicht heiraten, Patti will über sich selbst bestimmen und sie will kämpfen.

Denn eins ist klar, das erklärt auch Eleanor: „Wenn ihr mehr Geld bekommt, dann werden andere entsprechend weniger bekommen. Wenn ihr den besseren Job bekommt, dann bekommt ihn einer von den anderen nicht!“ Kampflos wird das nicht zu haben sein. Und es ist ja noch immer nicht kampflos zu haben – seit der Revolte der Good Girls hat sich einiges geändert. Aber mir ist beim Ansehen der Serie einmal mehr klar geworden, dass es noch längst nicht genug ist.

Screenshot Good Girls Revolt: Patti (Genevieve Angelson), Naomi (Frankie Shaw) und Jane (Anna Camp)

Screenshot Good Girls Revolt: Patti (Genevieve Angelson), Naomi (Frankie Shaw) und Jane (Anna Camp)

Und angesichts des Gejammers über den demografischen Wandel, der ja an allem schuld sein soll, ist eigentlich die nächste Revolution längst überfällig. Wir Frauen sind ja eh wieder für alles zuständig: Von den kommenden Armutsrenten über den Fachkräftemangel bis zur schwindenden Konkurrenzfähigkeit der deutschen Wirtschaft: Das alles nur, weil die Frauen heute lieber arbeiten gehen, statt Kinder in die Welt zu setzen! Und die, die Kinder kriegen, kriegen zu wenig Kinder und überhaupt liebe Frauen: Statt als Kanzlerin den Standort D zu ruinieren, besinnt euch lieber auf die guten alten Zeiten, in denen ihr als Trümmerfrauen Deutschland wieder aufgebaut und neben bei noch jede Menge Kinder großgezogen habt – da habt ihr die Männer doch auch in Ruhe arbeiten und Geld verdienen lassen. Es ist so zum Kotzen.

Deshalb: Nehmt euch lieber ein Beispiel an Patti – zieht euch einen Joint rein und macht Party. Und dann aber nicht zurück an die Arbeit, sondern auf zur Revolution. Es ist noch viel zu tun.