Hidden Figures

Na bitte, geht doch – Hollywood-Kino ohne Superhelden, wortkarge Rächer oder durchgeknallte Teenager. Hidden Figures war einer der Filme, auf die ich mich in diesem Jahr ganz besonders gefreut hatte. Und tatsächlich konnte er vieles von dem, was ich erwartet habe, einlösen. Vor allem gab es eine grandiose Taraji P. Henson zu sehen – schon in Person of Interest fand ich sie bemerkenswert, aber seit Empire bin ich bekennender Cookie-Fan. Auch wenn die eben so geniale wie disziplinierte Mathematikerin Kathrine Johnson ein ganz anderer Typ ist als die vulgäre, aber ebenfalls begabte und durchsetzungsstarke Musikproduzentin Cookie Lyon, die nach 17 Jahren im Gefängnis ihren Anteil an Empire fordert, das sie mitbegründet hat.

Doch zurück zu Hidden Figures. Zwar haben meine Recherchen ergeben, dass die Lebensgeschichten der NASA-Angestellten Kathrine Johnson, Dorothy Vaughan (Octavia Spencer) und Mary Jackson (Janelle Monaé) aus dramaturgischen Gründen nicht sehr wirklichkeitsnah erzählt werden – die drei waren keineswegs beste Freundinnen, wie der Film suggeriert, vermutlich kannten sie sich, wenn überhaupt nur flüchtig, schließlich war die NASA zu jener Zeit ein gigantisches Unternehmen. Aber im Grunde ist das auch egal, es geht schließlich um den Zeitgeist, der anhand dieser Geschichte offenbar wird.

Hidden Figures: : Mary Jackson (Janelle Monáe) Katherine Johnson (Taraji P. Henson) und Dorothy Vaughan (Octavia Spencer)Hidden Figures: : Mary Jackson (Janelle Monáe) Katherine Johnson (Taraji P. Henson) und Dorothy Vaughan (Octavia Spencer)

Hidden Figures: : Mary Jackson (Janelle Monáe) Katherine Johnson (Taraji P. Henson) und Dorothy Vaughan (Octavia Spencer)

Hidden Figures ist kein Dokumentar-, sondern ein Spielfilm – hier geht es nicht darum, die Biografien der drei Hauptpersonen möglichst realitätsnah wiederzugeben. Vielmehr wird eine Geschichte erzählt, die aus dem Leben in jener Zeit gegriffen ist: Es werden beispielhaft die Lebensgeschichten dreier afroamerikanischer Frauen erzählt, die versuchen, entgegen aller Hindernisse, die ihnen die Gesellschaft in den Weg stellt, einen guten Job zu machen. Und, schließlich sind es Frauen, Arbeit und Familie unter einen Hut zu bekommen.

Denn haben sie alle drei einen Traumjob ergattert: Sie dürfen an den Mercury- und Apollo-Programmen der NASA mitarbeiten! Das ist eine ganz große Sache, das erkennt sogar der Südstaaten-Cop, der die drei am Anfang des Films überprüft – drei schwarze Frauen, die eine Autopanne haben, das ist per se verdächtig. Doch die drei wirken seriös und kompetent – was sie auch sind, die in Mechanik begabte Dorothy kriegt den alten Schlitten auch wieder zum Laufen, sie werden sogar mit polizeilichem Geleitschutz auf der Überholspur zur Arbeit geleitet – vermutlich, weil der weiße Bulle wissen will, ob die NASA tatsächlich schwarze Frauen einstellt. Aber die NASA tut es – und wenn das so ist, dann muss das richtig und wichtig sein, schließlich geht es darum, die verdammten Commies auf dem Weg zum Mond noch zu überholen. Dazu ist jedes Mittel recht.

Der Sputnik-Schock im Jahr 1957 hatte die USA gedemütigt – dass die verhasste UdSSR einen Satelliten in eine Erdumlaufbahn bringen konnte und 1961 mit Juri Gagarin auch noch den ersten Menschen ins All schickte, hatte den Überlegenheitswahn der US-Amerikaner erheblich gedämpft. Nun wollten die USA, koste es, was es wolle, beweisen, dass sie technologisch weiterhin die überlegene Führungsmacht wären und legten entsprechend größenwahnsinnige Raumfahrtprogramme auf. Dafür wurden sämtliche verfügbaren Talente gebraucht – selbst wenn sie weiblich und schwarz waren.

Hidden Figures: : Mary Jackson (Janelle Monáe) Katherine Johnson (Taraji P. Henson) und Dorothy Vaughan (Octavia Spencer)

Hidden Figures: : Mary Jackson (Janelle Monáe) Katherine Johnson (Taraji P. Henson) und Dorothy Vaughan (Octavia Spencer)

Denn dass die Sowjets unter anderem deshalb so erfolgreich waren, weil sie viel in die Volksbildung investierten und eben nicht nach Geschlecht und Herkunft diskriminierten, hatten die Amis schon mitbekommen, auch wenn ihnen das nicht gefiel. Was aber keineswegs bedeutete, dass diese rassistische und sexistische Diskriminierung nun aufgeben wurde. Das ist sie bis heute noch immer nicht – ja, es gab einen US-Präsidenten, der ein farbiges Elternteil hatte, aber genau besehen, ist Barack Obama kein Schwarzer, sondern ein Mischling, der genauso weiß wie schwarz ist. Und eine US-Präsidentin gibt es bislang nur in Fernsehserien, nicht aber im wahren Leben. Stattdessen haben die Leute kürzlich einen alten weißen Fascho und Rassisten als neuen US-Präsidenten gewählt. Es ist also nichts wirklich besser geworden.

Insofern finde ich es jetzt besonders wichtig, dass diesen Frauen mit Hidden Figures eine total überfällige Anerkennung zuteil wird. Sämtliche im Film gezeigten Schikanen gegen Schwarze waren zu der Zeit leider völlig normal – auch wenn die drei Frauen, um die es hier geht, bei der NASA laut eigenen Aussagen tatsächlich nicht so viel davon mitbekommen haben. Zwar gab es nicht nur nach Geschlecht, sondern auch nach Rassen getrennte Toiletten und Kaffeeküchen, aber darüber haben sich die farbigen Angestellten schon damals hinweggesetzt, ohne dass es irgendwelche negativen Folgen für sie gehabt hätte. Genau diesen Part haben die Filmemacher aber bewusst überzeichnet, eben um zu zeigen, wie hirnrissig diese Schikanen waren und sind. Und so greift schließlich der unter enormen Zeitdruck stehende Direktor Al Harrison (Kevin Costner) zum Vorschlaghammer, um die diskriminierende Beschilderung über den Damentoiletten zu entfernen – er kann es sich nicht leisten, für jeden Toilettengang seiner besten Mathematikerin 40 wertvolle Minuten zu verlieren.

Die Computertechnik steckte noch in den Kinderschuhen – heutzutage, wo sich jeder die Rechenleistung zahlreicher antiker Mainframe-Rechner mit seinem Smartphone in die Tasche stecken kann, ist das schwer vorstellbar – aber früher musste man vieles tatsächlich „zu Fuß“ ausrechnen – ich habe in meiner Schulzeit noch gelernt, wie gedruckte Logarithmus oder Wurzeltabellen zu nutzen sind. In der Serie Manhattan gibt es ebenfalls einen „Rechner“, nämlich ein Büro voller engagierter Frauen, die quasi per Rechenschieber die komplizierten Berechnungen für die Physiker ausführen, die herauskriegen wollen, wie man am besten eine Atombombe zur Zündung bekommt. Im Grunde war das auch in der Zeit, in der Hidden Figures spielt, nicht viel anders – allerdings waren die mechanischen Hilfsgeräte ausgefeilter und es gab erste Großrechner – die so groß waren, dass auch hier wieder der Vorschlaghammer zum Einsatz kam, weil die Bauteile nicht durch die Tür des Computerraums passten.

Dorothy Vaughan, die faktisch Abteilungsleiterin für eine Gruppe farbiger Mathematikerinnen ist, erkennt sofort, dass die neue IBM-Maschine nicht nur die Zukunft, sondern auch eine Bedrohung für ihren und die Jobs ihrer Mädels ist: Sie beschließt, zu lernen, wie man solche Maschinen programmiert und empfiehlt das auch ihren Kolleginnen: „Lernt Mädchen, macht euch unentbehrlich!“ Aber auch das Lernen wird den Frauen nicht leicht gemacht – als Dorothy sich in der Stadtbibliothek ein Buch über FORTRAN ausleihen will, wird sie rausgeworfen, weil sie in der Abteilung für Weiße danach gesucht hat. In der Abteilung für Farbige gibt es so etwas nämlich nicht. Doch die resolute Dorothy hat das Buch einfach eingesteckt. „Schließlich zahle ich meine Steuern“, erklärt sie ihren Kindern, „und davon werden diese Bücher gekauft. Wie kann ich etwas stehlen, das ich schon bezahlt habe?“

Ähnlich ergeht es auch Mary Jackson, die Ingenieurin werden und an der Konstruktion der Raumkapsel für die nächsten Mission mitarbeiten will. Ihr Abteilungsleiter Karl Zielinksi (Olek Krupka), ein Jude polnischer Herkunft, dessen Eltern im KZ ermordet wurden, ermutigt sie, daran festzuhalten: „Wenn Sie ein Mann wären und weiß, würden Sie da Ingenieur werden wollen?“ Und Mary antwortet: „Dann müsste ich es nicht mehr wollen, weil ich es schon wäre!“ Mary erstreitet sich schließlich den Zugang zu der einzigen Hochschule in Virginia, die genau die Kurse anbietet, die sie für ihre Qualifikation braucht, vor Gericht. Noch in den 60er Jahren wurden im Land der unbegrenzten Möglichkeiten weite Teile der Bevölkerung aufgrund ihrer Hautfarbe von einer Hochschulbildung ausgeschlossen.

Wobei nicht vergessen werden sollten, dass auch hierzulande noch über Frauenquoten in Unternehmensvorständen diskutiert werden muss, weil Frauen im Berufsleben noch immer systematisch benachteiligt werden – und was für weiße Mitteleuropäerinnen gilt, gilt um so mehr auch für farbige oder gar für  Kopftuchträgerinnen. Und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Arbeitgeber Frauen prinzipiell nicht so ernst nehmen wie Männer – ich habe selbst jahrelang eine Leitungstätigkeit ausgeübt, ohne ein entsprechendes Gehalt dafür zu bekommen. Aber es war halt niemand sonst da, der den Job gemacht hätte.

Genau wie bei Dorothy, die zwar aus dem Bewusstsein ihrer Verantwortung für die anderen und für die Sache heraus den Job eines Supervisors erledigt, aber nicht dafür bezahlt wird. Es war halt nicht vorgesehen, dass jemand wie sie (oder ich) Führungskraft sein kann – das gilt offenbar für schwarze und weiße Frauen gleichermaßen. Und erst, als ein sehr viel jüngerer Kollege mit sehr viel weniger Berufserfahrung eingestellt wurde, der auf Anhieb mehr bekommen hat, als ich nach vielen Jahren treuer und aufopferungsvoller Dienste, ist mir der Kragen geplatzt. Wobei das auch nicht nachhaltig geholfen hat. Aber die Zeiten sind schlecht. Heute wie damals geht es darum, den Job zu behalten.

All die weißen Männer... Hidden Figures

All die weißen Männer… Hidden Figures

Doch zurück zur in die 60er und zur NASA. Hidden Figures zeichnet ein Panorama jener Zeit, das trotz der wirklich haarsträubenden Ungerechtigkeiten, die thematisiert werden, erstaunlich unterhaltsam ist. Was Gleichheit die Stärke und die Schwäche dieses Films ist: Ja, es ist eine wirklich gute Idee gewesen, kein moralinsaures Drama aus dieser Geschichte zu machen – das hätte bei aller guten Absichten gewiss nicht nur mich total genervt. Insofern war geschickt, die ewig langen Wege, die Katherine zum abgelegenen Klo für schwarze Frauen zurücklegen muss, mit unterhaltsamer Tanzmusik der 60er Jahre zu unterlegen. Überhaupt finde ich den Soundtrack gelungen, obwohl das nicht unbedingt meine Lieblingsmusik ist – auf diese Weise wird vermittelt, was diese Zeit eben auch hatte: Eine gewisse Aufbruchstimmung und Zuversicht in die Zukunft – die Leute damals gingen davon aus, dass sie sich dafür krumm legen, dass es künftigen Generationen besser gehen wird.

Das ist ein nicht zu unterschätzender Antrieb. Darum beneide ich die Generationen vor mir. Heute müssen wir davon ausgehen, dass es den künftigen Generationen schlechter gehen wird. Das ist schon jetzt sehr deutlich zu spüren. Ja, Zukunft war wirklich schon mal besser.

Es ist gut, dass Hidden Figures den bisher unbekannten Kämpferinnen für eine bessere Zukunft ein Denkmal setzt. Ich persönlich – und das empfinde ich als die Schwäche des Films – hätte mir ein paar mehr Details gewünscht. Der Vorspann erzählt in sehr groben Zügen etwas über die Kindheit von Katherine – aber ich hätte auch gern mehr über Dorothy und Mary erfahren. Genau wie ich auch gern mehr über Colonel Jim Johnson (Mahershala Ali) wüsste, der schließlich erfolgreich um die Hand der brillanten Witwe Katherine anhält. Und auch darüber hätte ich gern mehr gewusst – wer war der Vater von Katherines Töchtern? Ich weiß, das ist komplex, aber als geübter Zuschauerin hätten mir ein paar kurz eingestreute Hinweise genügt – hier finde ich den Film dann doch etwas unterkomplex.

Andererseits ist das auch okay, Filme, die jede Menge Geschichten anreißen ohne sie zu erzählen, nerven mich auch – das prominenteste Beispiel dafür dürfte Cloud Atlas sein. Hidden Figures geht okay als unterhaltsamer Film über eine hässliche Seite des amerikanischen Traums. Und auch als ebenso unprätentiöses wie überfälliges Heldinnen-Biopic. Aber ein epochemachendes Meisterwerk ist der Film nicht. Und das ist nichtmal schade, weil: Ansehen lohnt sich doch. Übrigens spielen auch Kirsten Dunst und Jim Parsons mit – in nicht gerade vorteilhaften Rollen. Figuren eben, die entgegen aller Evidenz an der Überlegenheit der weißen Rasse festhalten. Auch wenn ihnen das vermutlich gar nicht bewusst ist.

Advertisements

Einer der besseren Oliver-Stone-Filme: Snowden

Mit Oliver-Stone-Filmen ist das so eine Sache, es gibt schon welche, die ich richtig gut finde, U Turn beispielsweise ist ein meiner Ansicht nach total unterschätztes Meisterwerk, und Savages ist alles in allem auch ein guter Film, in dem ein paar freundliche und geniale Freaks versuchen, ausgerechnet im knallharten Drogengeschäft eine Art alternativen Kapitalismus einzuführen. Aber so funktioniert diese Welt halt nicht, wie sie brutalstmöglich erfahre müssen. Und dass Stone die Fidel-Castro-Doku Comandante gemacht hat, finde ich in Zeiten eines irrationalen Antikommunismus, der das realsozialistische, aber noch immer real existentierende Kuba als Zielscheibe hat, mehr als beachtlich – zumal Stone Fidel als nachdenklichen und durchaus sympathischen Landesvater porträtiert, dem vor allem am Wohlergehen der Leute in seinem Land gelegen ist – was gewiss auch zutrifft. Über Donald J. Trump könnte man einen ähnlichen Film unmöglich machen.

Aber dann gibt es auch wieder Filme, die ich schrecklich finde, gerade diese Patrioten-Filme über den Vietnam-Krieg, die ja auch irgendwie kritisch sein wollen, aber eigentlich vor allem zeigen, wie übel den armen Männern mitgespielt wird, die sich für ihr Land und ihre Sache opfern.  Anstatt zu hinterfragen, was das denn für eine bescheuerte Einstellung ist, die sie überhaupt in dieses Schlamassel gebracht hat – damit habe ich echt ein Problem. Denn hier wird letztlich ja bestätigt, dass das irgendwie eine gute Sachen gewesen ist, die sämtliche Opfer irgendwie rechtfertigen würde, wenn man nur mit den eigenen Jungs korrekt umgegangen wäre – was aber die böse US-Regierung nicht getan hat. Insofern habe ich natürlich auch ein Problem mit Snowden. Also nicht, weil ich annehmen würde, dass die US-Regierung eigentlich total menschenfreundlich wäre – das ist übrigens keine Regierung auf der Welt, und gerade die demokratisch gewählten können dabei besonders übel drauf sein, denn sie wurden ja vom Volk gewählt und exekutieren somit Volkes Willen, was per se gut sein muss, auch wenn die Leute das nicht so empfinden.

Und das macht die Causa Snowden auch so krass: Hier wird ein Mann als Verräter an die Wand gestellt, der ja nun wirklich ein hoffnungsloser Patriot ist und sich für die gute Sache opfert – das ist einerseits unglaublich bescheuert, weil es ihm von den entscheidenden Leuten nicht gedankt wird, im Gegenteil. Andererseits ist das aber auch wieder irgendwie – ja, ich weiß gar nicht, wie ich das nennen soll, aber es bewegt mich, und ich bewundere Menschen, die sich in vollem Bewusstsein der schrecklichen Konsequenzen trotzdem hinstellen und sich sagen, einer muss es ja tun. Und es tun, weil sie es können. NSA-Geheimnisse zum Beispiel kann ja nur einer verraten, der sie kennt.

Wobei ich aber auch sagen muss, dass ich den Film als Film ziemlich gut fand – ich hatte im Vorfeld ziemlich viel Negatives gehört und gelesen, insofern war ich jetzt positiv überrascht. Was erwartet man denn von einem Spielfilm über einen solchen Typen? Natürlich wird da eine Story nach dramaturgisch interessanten Gesichtspunkten aufbereitet – nur so funktioniert ein Spielfilm, mit dem man Menschen ins Kino locken will. Wenn man wissen will, wie das mit Snowden denn jetzt wirklich gewesen ist, kann man sich Citizenfour ansehen. Was ich auch ausdrücklich empfehle, das ist die Doku dazu – und zwar eine ziemlich gute. Nebenbei setzt Oliver Stone ja auch Laura Poitras (gespielt von Melissa Leo) ein Denkmal, die Citizenfour gemacht hat.

Der Film von Oliver Stone allerdings ist schon eine Art aktualisierter Neuauflage von Geboren am 4. Juli, was nicht unbedingt für diesen Film spricht – aber andererseits wird eben auch gezeigt, dass es in dieser Welt beim besten Willen keinen Grund gibt, der rechtfertigen würde, die Geheimdienste tun zu lassen, was sie tun können: Nämlich alle und jeden auf der Welt ständig zu überwachen. Und genau deswegen wird der konservative Patriot Edward Snowden auch zum Verräter. Oder zum Freiheitshelden, je nach Betrachtungsweise.

Edward Snowden (Joseph Gordon-Levitt) Bild: http://www.snowden-film.de

Edward Snowden (Joseph Gordon-Levitt) Bild: http://www.snowden-film.de

Meiner Ansicht nach hat Stone Edward Snowden nicht mal übertrieben glorifiziert – er beschreibt einen cleveren jungen Mann, der seinem Land dienen will, was ich persönlich ziemlich fragwürdig finde. Ich finde es gut, Menschen zu helfen und dafür einzutreten, die Lebensumstände aller zu verbessern.  Aber für einen Staat einzutreten, der – und das muss einem intelligenten Menschen wie Snowden doch auch klar sein, in allererster Linie versucht, dem Rest der Welt seine eigenen Interessen aufzuzwingen – das ist bornierter Patriotismus und das lehne ich ab. Da kann man sich ja auch gleich „Make Germany Great Again“ aufs T-Shirt drucken. Und leider gibt es mehr als genug Dumpfbacken, die sich das endlich wieder trauen wollen. Aber ich schweife ab.

Wer ist also Edward Snowden? Zuallererst einmal ein blasser Streber, der sich unter dem Eindruck von 9/11 freiwillig zur Army meldet, er will zu den Special Forces und sein Land verteidigen. Doch Ed ist einfach zu schwach – während des harten Trainings erleidet er Ermüdungsbrüche in den Beinen, weshalb er gegen seinen Willen ausgemustert wird. Aber es gäbe da noch andere Möglichkeiten, seinem Land zu dienen, erklärt ihm ein Kontaktmann der CIA – er sei doch ganz gut mit Computern? Ed macht also einen Eignungstest für die CIA – und eigentlich würde er den nicht bestehen, wie sein Prüfer ihm andeutet – aber sie bräuchten jetzt genau solche Typen wie ihn. Also bekommt Ed eine Chance.

Und die nutzt er und löst die Aufgabe, die den Prüflingen gestellt wird, nicht in den dafür vorgesehenen fünf bis acht Stunden, sondern in 38 Minuten. „Sie haben nicht gesagt, in welcher Reihenfolge ich das bearbeiten soll, da habe ich schon mal…“ – keine Frage, Ed bekommt den Job, und er ist wirklich gut darin. Offenbar ist Ed ein begnadeter Programmierer, der Spaß daran hat, alles, was er tut, so effizient wie möglich zu erledigen – und das stellt sich dann auch als fatal heraus, als er später feststellen muss, dass ein Programm, das von ihm eigentlich als Backup-Lösung entworfen wurde, dazu benutzt wird, um das Überwachen beliebiger Menschen einfacher zu machen. Das gefällt ihm nicht.

Edward Snowden (Joseph Gordon-Levitt) und Lindsay Mills (Shaylene Woolley) Bild: http://www.snowden-film.de

Edward Snowden (Joseph Gordon-Levitt) und Lindsay Mills (Shailene Woodley) Bild: http://www.snowden-film.de

Und dann lernt Ed auch noch ein Mädchen kennen. Lindsay (Shailene Woodley) ist sexy, liberal und offen, all das, was Ed nicht ist, aber so gern wäre – und weil er ja ein intelligenter junger Mann ist, der vielleicht ein bisschen blass ist – sein Spitzname im Job ist Schneewittchen – aber eigentlich nicht hässlich, interessiert sich Lindsay für ihn, sie verliebt sich sogar in ihn – und er sich in sie. Ich erinnere mich, einige Kritiken gelesen zu haben, die gerade diesen Teil der Geschichte irgendwie blöd fanden „Im Bett mit Edward Snowden“ – „wollen wir ihm wirklich beim Sex zusehen?“

Aber die haben meines Erachtens nicht kapiert, worum es dabei eigentlich geht – natürlich ist es eigentlich gar nicht dermaßen spannend, wie das Sexleben des vermutlich bekanntesten Whistleblowers der Welt aussieht, und ich nehme an, dass es tatsächlich eher unspektakulär ist, wobei ich es Ed total gönne, überhaupt eins zu haben. Die Sexszene ist wichtig, weil ein offenbar inaktiver Laptop aufgeklappt auf dem Tisch steht und Ed weiß, dass die Kamera aktiv sein könnte, auch wenn das Kameralicht nicht leuchtet – er weiß eben auch, dass das ein Trick ist: Die Menschen fühlen sich unbeobachtet und genau das macht die Überwachung so effektiv.

Und er ist ein Teil dieser Überwachungsmaschinerie und fühlt sich zunehmen schuldig – vor allem, weil er irgendwann eifersüchtig wird und anfängt, seine eigene Freundin zu überwachen – was er gegenüber der internen Untersuchungskommission auch gesteht: Ja, er hat die NSA-Programme tatsächlich für sich selbst genutzt, über die vorgesehen Zwecke hinaus. Aber genau deshalb weiß er auch, wie groß die Versuchung ist. Und er ist ja einer der Gewissenhaften. Was, wenn ein weniger mit Skrupeln belasteter Mensch anfängt, die Maschinerie für seine Zwecke zu nutzen?

Es gibt eine Szene in der vierten Staffel von House of Cards, in der genau diese Frage gestellt wird – da noch für den vergleichsweise harmlosen Zweck die US-Präsidentschaftswahlen zu gewinnen. (Hahaha) Frank Underwoods Gegenkandidat hat gute Beziehungen zum Chef einer Suchmaschine – zwar nicht Google, aber immerhin: Mit der Auswertung der Suchdaten kann Will Conway seine Kampagne auf das, was die Leute wollen, optimieren. Natürlich kotzt Frank das an – aber er ist ja bereits Präsident der USA. „Was ist schon eine Suchmaschine gegen die NSA?“ fragt er und fängt an, eine Bedrohung zu konstruieren, die es ihm erlaubt, auf die schier unendlichen Möglichkeiten des Überwachungsapparates zurückzugreifen, die unter anderem der engagierte Programmierer Edward Snowden mit geschaffen hat.

Edward Snowden (Joseph Gordon-Levitt) Bild: http://www.snowden-film.de

Edward Snowden (Joseph Gordon-Levitt) Bild: http://www.snowden-film.de

In der Serie ist das noch eine coole Wendung, bei der einem die Gänsehaut über den Rücken läuft. Im Film Snowden macht das überhaupt keinen Spaß, weil man weiß, dass es eben keine Fiktion ist, sondern die schreckliche Realität. Die Botschaft ist nicht, dass auch ein blasser Nerd wie Ed tatsächlich auch eine Freundin haben kann, die mit ihm schläft – die Botschaft ist, dass Sex quasi ungeschützt vor den Geheimdiensten stattfindet, wenn ein Computer im Raum ist, dessen integrierte Kamera und Mikrofone nicht extra blockiert werden, damit die Überwachung nicht so einfach ist. Und dass Ed damit ein Problem hat. Bestimmt ist das nicht der entscheidende Punkt, warum er irgendwann tut, was er zu tun hat. Aber genau damit wird gezeigt, wie wenig Privatsphäre heute noch wert ist: Sie ist im Grunde nicht mehr vorhanden, wenn man sie sich nicht extra erschafft.

Die Art, wie Snowden mit diesen Dingen an die Öffentlichkeit gegangen ist, zeigt auch, dass er intensiv darüber nachgedacht haben muss, was danach passieren wird. Und dass er zu dem Schluss gekommen ist, dass er die ganzen Daten, die er aus dem System geschmuggelt hat, eben nicht einfach Wikileaks zuspielen kann, damit sie unkommentiert veröffentlicht werden, weil das zu gefährlich ist. Das ist übrigens auch, was ich an Wikileaks ausdrücklich kritisiere – man kann bestimmte Informationen nicht einfach veröffentlichen. Transparenz ist gut, aber nicht, wenn sie Menschenleben bedroht. Der Glaube, dass alles gut würde, wenn nur jeder über alles informiert wäre, ist bestenfalls naiv, tatsächlich aber vollkommen bescheuert.

Snowden hat sich stattdessen einer Auswahl von in diesen Dingen besonders qualifizierten Journalisten anvertraut – was definitiv für ihn spricht. Das ist es auch, was ein Assange nicht kapiert: Quellenschutz ist wichtig, ja, geradezu existenziell. Genau deshalb gibt es ja eben auch Journalisten – Menschen, die sich, wenn sie ihren Job ernst nehmen, eben einen Kopf machen, was man veröffentlichen kann und was nicht. Und die auch darüber nachdenken, wie man was veröffentlicht. Was nicht heißen soll, dass es tatsächlich eine unabhängige Presse gibt als vierte Gewalt im Staat gibt, die zu unrecht als Lügenpresse diffamiert wird: Natürlich folgen auch Journalisten Interessen – es hat sich gerade bei der US-Präsidentschaftwahl gezeigt, dass „die Presse“ auch komplett versagen kann: Die Vorstellung, ein Donald Trump könne US-Präsident werden, schien den maßgeblichen Redakteuren einfach zu absurd.

Und genau das zeigt eben auch die Grenzen dieser vierten Gewalt: So einfach geht das nicht mit der Propaganda. Aber zurück zu Snowden: Der hat sich auf die Kernkompetenzen ausgewählter Profis verlassen und ich denke, dass das gut war – und das kommt im Film meiner Ansicht nach auch gut rüber.

Genau wie die Überraschung der ehemaligen Förderer, die feststellen müssen, dass ihr Schützling sich ganz anders als erwartet entwickelt hat. Und ich finde es erbärmlich, dass sich der Friedensnobelpreisträger Barack Obama nicht dazu durchringen konnte, den Landesverräter Edward Snowden zu begnadigen – damit hätte er nun wirklich mal ein Zeichen setzen können. Aber ein Obama ist eben auch nur so ein US-Politfunktionär, der die Interessen seiner Nation zu verteidigen hat, auch wenn das gegen das Interesse von so ziemlich allen Menschen im Rest der Welt geht.

Ich persönlich finde es extrem gruselig, dass ein Donald Trump als Präsident Zugriff auf den mächtigsten Überwachungsapparat der Welt haben wird – vermutlich wird er den nicht wie Frank Underwood nur dazu benutzen, um politische Gegner aus dem Weg zu räumen. Man kann nur hoffen, dass sich noch ein paar Snowdens finden, um das Schlimmste zu verhindern. Aber andererseits ist Trump ein dermaßen gnadenloser Populist, dass er seine Sicht von Snowden möglicherweise noch komplett revidiert. Wie auch immer – meiner Ansicht nach lohnt es sich durchaus, den Film anzusehen: Man kann sich gar nicht oft genug klar machen, wie engmaschig und ausführlich jede und jeder heute bereits überwacht wird.

eps2.3_logic_b0mb.hc: Und jetzt?!?

In der fünften Folge von Mr. Robot wird es nach der anfänglichen Durststrecke, in der viel erklärt wurde, aber nicht dermaßen viel passiert ist, wieder richtig spannend: Elliot hackt das FBI – eps2.3_logic_b0mb.hc beginnt mit sehr viel Code, den Elliot produziert, während er von seinem ersten Hack erzählt. Mit elf Jahren hat er die Bibliothek von Washington Township gehackt. Nicht, um etwas anzurichten, sondern um zu sehen, wie es geht. Und um dieses Gefühl zu genießen, dass man derjenige ist, der die Kontrolle über alles hat. Ja, Elliot ist ein Kontrollfreak, genau deshalb tut er, was er tut. Inzwischen hat er so viel Wissen, Erfahrung und Übung, dass er, während er an Rays Computer die Migration einer Website auf einen anderen Server vornimmt, den FBI-Hack quasi nebenbei vorbereiten kann – er braucht dann nur noch jemand, der ein entsprechend präpariertes Gerät, das sich in eine bestimmte FBI-Femtozelle einloggt, an den richtigen Ort bringt.

Screenshot Mr Robot - Elliot (Rami Malek) is hacking

Screenshot Mr Robot – Elliot (Rami Malek) is hacking

Nach Darlenes Vorstellung wird das Angela sein – sie hat schließlich Zugang zu dem Gebäude, in dem das FBI ein temporäres Büro zur Ermittlung des E-Corp-Hacks eingerichtet hat. Doch Elliot will nicht, dass Angela in diese Sache hineingezogen wird. Er hat Angela immer beschützt und will das auch weiterhin tun. Aber Darlene macht ihren Job gut – sie erklärt Angela, dass es die einzige Chance sei, ihre und Elliots Spuren zu verwischen – schließlich waren sie beide bei Allsafe an der Vorbereitung des Five-Nine-Hacks beteiligt. „Ich hoffe, dass niemand außer dir von der CD weiß.“

Verdammt noch mal, der blöde Ollie weiß davon. Also trifft sich Angela mit Ollie – der weiterhin behauptet, Angela zu lieben und sicherheitshalber auch gleich einen Lebenslauf mitgebracht hat – Angela macht ja jetzt Karriere, vielleicht kann sie etwas für ihn tun. Als Ollie von sich aus diese Sache mit der CD zur Sprache bringt, ist Angela alarmiert und stellt fest, dass Ollie ihr Gespräch mit seinem Handy aufzeichnet. Er versucht, sich herauszureden, aber damit macht er Angela erst recht misstrauisch: Sie ist inzwischen sicher, dass er beim FBI gequatscht und sie somit keine andere Wahl hat, als Darlene und Elliot dabei zu helfen, das FBI zu hacken, um ihre Spuren zu verwischen.

Mr Robot - Elliot (Rami Malek) Bild: usanetwork.com

Mr Robot – Elliot (Rami Malek) Bild: usanetwork.com

Derweil räumt Joanna Wellick (Stefanie Corneliussen) mit unliebsamen Mitwissern auf – während sie ihr Baby liebkost lässt sie sich berichten, wie Mr. Sutherland (Jeremy Holm) den korrupten Parkplatzwächter Kareem umgebracht hat, nachdem der sich nicht mehr an die Regeln halten wollte. Warum er dem Typen dieses Mittel verabreichen sollte, will Mr Sutherland wissen. Ihm hätte es nichts ausgemacht, den Kerl auch einfach so umzubringen. Warum ihn erst lähmen? „Damit er weiß, warum er sterben musste,“ erklärt Joanna seelenruhig, „Wir lassen ihn mit einer Antwort sterben. Ansonsten wären wir ja gewissenlose Mörder.“

Derweil ist Agent DiPierro mit einer US-Delegation nach China geflogen, sie sollen dort in Sachen Five-Nine-Hack ermitteln. Whiterose tritt als Minister Zhang auf, der für die Sicherheit zuständig ist. Er lädt die Amerikaner zu einer Party in seinen eigenes Haus ein. Dom gerät auf der Suche nach einer Toilette zufällig einen Raum, in dem Zhang zahlreiche Uhren aufgestellt hat. Zhang entdeckt Dom und verwickelt sie in ein sehr persönliches Gespräch, in dem er Dom fragt, aus welchen Gründen ein ehrgeiziges Vorstadtmädchen wie sie beim FBI gelandet sei. Schließlich zeigt er ihr ein besonderes Werk revolutionärer chinesischer Kunst und dann etwas noch eigenartigeres: Eine Kollektion wertvoller historischer chinesischer Kleider, die angeblich seiner Schwester gehören.

Mr Robot -Darlene (Carly Chaikin) Bild: usanetwork.com

Mr Robot -Darlene (Carly Chaikin) Bild: usanetwork.com

Aber Dom findet natürlich heraus, das Zhang gar keine Schwester hat. Was Zhang über Dom heraus gefunden hat, ist weniger klar, aber ich bin sicher, dass es noch eine Rolle spielen wird. Schließlich fragt er sie, ob sie je darüber nachgedacht hätte, wie die Welt aussehen würde, wenn es den Five-Nine-Hack nicht geben hätte.

Im neuen Westen sucht Angela ihren alten Freund Elliot auf, der ihr weiterhin ausreden will, dass sie sich an dem Hack beteiligt. Doch Angela hat ihre Entscheidung bereits gefällt: Sie wird tun, was Darlene von ihr will. Und sie will Elliot mitteilen, dass es ihre Entscheidung ist. Angela erklärt Elliot, dass sie einfach eine Freundin sein und ihm helfen will.

Mr Robot - Angela (Portia Doubleday) Bild: usanetwork.com

Mr Robot – Angela (Portia Doubleday) Bild: usanetwork.com

Und Elliot kann wirklich Hilfe gebrauchen, aber an einer ganz andern Front. Denn, wie er mittlerweile herausgefunden hat, betreibt der nette Ray eine Art Silk Road, einen Marktplatz im Darknet, auf dem so ziemlich alles gehandelt wird, was es an illegalen Dingen gibt: Drogen, Waffen, Mädchen, Auftragskiller. Weil er Zugriff auf eine verschlüsselte Datenbank brauchte, hat er Ray dazu gebracht, dass er den ehemaligen Admin holt, damit der das Passwort eingeben kann, von Elliot zumindest behauptet, es nicht knacken zu können. Als Elliot wissen will, was mit dem offensichtlich ramponierten Mann passiert ist, will der nur, dass Elliot die Klappe hält. Aber als findige IT-ler finden die beiden eine Möglichkeit zu kommunizieren, ohne dass ihr Aufpasser etwas davon mitbekommt. OB Elliot tatsächlich nicht wisse, was das für eine Seite sei, an der er da arbeitet? Nein, aber das will Elliot jetzt natürlich wissen. Und RT logt sich auf einer unglaublich geheimen Seite mit der Endung .onion ein, und benutzt die Kennung „Dread Pirat Roberts“, das angebliche Pseudonym von Ross Ulbricht, der die echte Silk-Road-Plattform betrieben hat, wofür er zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Aber auch nach der Verhaftung von Ulbricht im Jahr 2013 tauchen immer wieder Admins auf, die sich Dread Pirat Roberts nennen.

Mr Robot ist gar nicht begeistert von Elliots Nebenprojekt, denn Elliot will Ray nun das Handwerk legen und ein paar Leben retten – Mr. Robot dagegen findet, dass er jetzt lieber mit seiner eigenen Mission fortfahren sollte, nämlich die Welt zu retten.

Natürlich hätte Elliot auf Mr. Robot hören sollen – aber jetzt ist es zu spät… ich hasse das konventionelle Modell der Serienausstrahlung. Wie soll ich denn die kommende Woche überleben?

Mr Robot - Dominique DePierro (Grace Gummer) Bild: usanetwork.com

Mr Robot – Dominique DePierro (Grace Gummer) Bild: usanetwork.com

eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Mr. Robot auf Speed

Nach den ersten beiden Teilen der neuen Staffel von Mr. Robot war ich etwas besorgt, dass die eigentlich erfreuliche Meldung, dass sie statt 10 Teilen sogar 12 haben würde, darauf beruhen könnte, dass die Episoden, die sonst ungefähr eine Stunde lang sind, einfach auf 40 Minuten gekürzt würden und die Handlung letztlich nur über mehr Folgen verteilt wird – schließlich waren eps2.0_unm4sk-pt1.tc und eps2.0_unm4sk-pt2.tc auch nicht länger. Die dritte Episode eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd kommt allerdings wieder auf gut eine Stunde, insofern kann hier Entwarnung gegeben werden. Diese Stunde hat es auch wirklich in sich.

Elliot (Rami Malek) und Leon (Joey BadA$$) Bild: USA Network

Elliot (Rami Malek) und Leon (Joey BadA$$) Bild: USA Network

Zum Auftakt sehen wir Romero und Mobley in jener seit Jahren in Dornröschenschlaf befindlichen Spielarkade, die das Hauptquartier von fsociety werden wird. Romero zeigt Mobley das Gebäude und erzählt die Geschichte der Vorbesitzer, die natürlich eine atemberaubende Verkettung negativer Höhepunkte ist – abergläubige Menschen würden darauf schwören, dass dieser Ort verflucht sei und alles Übel der Welt hier seinen Anfang nehmen würde. Genau richtig also für einen Ort, an dem das Verbrechen des Jahrhunderts ausgeheckt werden soll.

Mobley hat offenbar gerade Darlene und Elliot kennengelernt – und Elliot will Romero kennen lernen. Romero ist nicht so richtig überzeugt von der Sache – erstens kommt er gerade aus dem Knast und zweitens ist das kein Auftrag, bei dem er schnell fette Kohle machen kann. Aber Mobley schafft es, Romeros Interesse zu wecken, in dem er an seine Eitelkeit als Hacker appelliert und erwähnt, dass es auch darum ginge, die Leute zu ruinieren, wegen denen er sieben Jahre seines Lebens im Gefängnis verloren hat.

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Romero (Ron Cephas Jones) und Mobley (Azhar Khan)

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Romero (Ron Cephas Jones) und Mobley (Azhar Khan)

Doch damit ist der unterhaltsame Teil auch schon zu Ende. Als Mobley in der traurigen Gegenwart nach Five/Nine versucht, Romero zu finden, liegt dieser tot auf der Veranda, auf der er auch sein Supergras gezüchtet hat. Mobley bekommt Panik – das ist schon der zweite Tote im Zusammenhang mit dem Five-Nine-Hack. Steckt am Ende die Dark Army dahinter? Räumen die jetzt unter den Mitwissern auf? Oder war es doch nur eine Drogengeschichte, weil ein Kunde nicht bezahlen wollte oder ähnliches? Natürlich hat auch Mobley eine angemessene Hacker-Paranoia und er traut weder der arroganten Darlene, noch ihrem völlig durchgeknallten Bruder Elliot über den Weg. Das teilt er auch Trenton mit, die ja ebenfalls an der Sache beteiligt war. Mobley fürchtet, dass er und Trenton die nächsten Opfer sein könnten.

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Trenton (Sunita Mani) und Mobley (Azhar Khan)

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Trenton (Sunita Mani) und Mobley (Azhar Khan)

Damit sind wir dann aber wieder bei Elliot – der tatsächlich völlig abgedreht ist und ohne Rücksicht auf Verluste versucht, Mr. Robot los zu werden. Sein Kampf mit seinem alternativen Ich nimmt den größten Teil dieser Folge ein – aber Mr. Robot ist nicht loszuwerden. Elliot versucht es wieder mit Drogen, allerdings nicht mit Morphin, sondern mit Adderall, dem Ritalin für die US-Leistungsgesellschaft. Das wirft er gleich handvollweise ein, damit er nicht im Schlaf von Mr. Robot überrascht werden kann. Elliot redet sich ein, dass er ja mitkriegt, was er tut, solange er wach ist. Und die ersten ein, zwei Tage geht das auch gut – auf Adderall, das ihm sein neuer Freund Leon besorgt, kann er sich plötzlich nicht nur wunderbar auf die absurden Dinge konzentrieren, die Menschen den ganzen Tag tun, sondern endlich auch mal wieder aus sich heraus gehen: Im Bibelkreis glaubt er plötzlich, Gott gefunden zu haben und klopft allen euphorisch auf die Schultern, auf dem Sportplatz geht er bei den Spielen auf einmal richtig mit, wenn ein Korb geworfen wird. Er fragt sich, warum er nicht viel früher darauf gekommen ist: Mit der richtige Droge wird das normale Leben gleich viel einfacher.

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Elliot (Rami Malek)

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Elliot (Rami Malek)

Auch wenn Leon diese Entwicklung gar nicht gefällt: Dass Elliot jetzt mit ihm über Seinfeld diskutiert, statt wie zuvor nur zuzuhören, ist einfach schräg, vor allem, weil Elliot mit glänzenden Augen viel zu schnell redet – wie man halt quatscht, wenn man auf Speed ist. Und Elliot ist voll auf Dextroamphetamin – doch nach einigen Tagen ohne Schlaf wird aus seiner Euphorie ein zähes Ringen mit seinem Bewusstsein, das zunehmend Störungen aufweist – visuell umgesetzt durch Bildstörungen, plötzlich lösen sich Gegenstände in groben Pixelkötzchen auf, der Zuschauer bekommt also mit, wie Elliot die Kontrolle verliert.

Überhaupt ist es nicht einfach, sich anzusehen, was Elliot durchmacht – das war es ja in der ersten Staffel auch nicht, etwa in eps1.3_da3m0ns.mp4, wo sich Elliot auf Morphin-Entzug bereits die Seele aus dem Leib gekotzt hat. Jetzt gibt es eine Steigerung davon, so sieht Elliot neue Varianten der schwarzen Männer, die ihn in der ersten Staffel schon verfolgt haben – doch jetzt entführen sie ihn sogar und flößen ihm mit einen Trichter eimerweise Zement ein. Doch es stellt sich heraus, dass Elliot einfach die Überdosis Adderral auskotzt, die er sich verabreicht hat, damit Mr. Robot endlich die Fresse hält. Doch kaum hat er das Zeug aus sich heraus gewürgt, da wühlt er schon wieder im Erbrochenen, um die Reste der noch nicht aufgelösten Pillen wieder zu schlucken – das ist eklig und erschütternd, aber es beschreibt sehr gut, wie verzweifelt er versucht, sein dunkles Ich in den Griff zu bekommen. Das übrigens plötzlich wie Heisenberg aussieht, also das geniale böse Ich von Walter White aus Breaking Bad. So berechtigt die Lobpreisungen für die darstellerische Leistung von Rami Malek in der ersten Staffel waren – in dieser Folge ist er noch besser.

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Elliot (Rami Malek) auf Adderall

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Elliot (Rami Malek) auf Adderall

Mein persönliches Highlight ist Elliots Monolog über das Wesen organisierter Religion, den er in völliger Übermüdung vor seiner Kirchengruppe hält: Man kennt ja diese Elliot-Monologe, etwa wenn er seinen Frust über die Gesellschaft bei seiner Psychologin Krista loslässt, die plötzlich insistiert: „Elliot – Sie sagen ja gar nichts?“ Denn Elliot weiß, dass er mit seiner persönlichen Analyse der Dinge Unverständnis oder gar Verunsicherung auslösen könnte. Also sagt er lieber nichts, weil man in der Regel besser fährt, wenn man nichts sagt, anstatt das, was keiner hören will.

Und Elliot zieht jetzt wirklich vom Leder und redet über den großen Betrug sämtlicher einschlägiger Religionsanbieter, die doch allesamt nur dazu da sind, die Leute zu knechten und klein zu halten, statt sie zu einem bewussteren Leben oder gar besseren Leben zu führen. Und überhaupt – bevor er sich mit dem unsichtbaren Freund dieser verblendeten Menschen da unterhält, redet er doch lieber mit seinem eigenen unsichtbaren Freund. Selbst wenn er noch nicht geblickt hat, auf welcher Seite der eigentlich steht. Plötzlich stellt er überrascht fest, dass er all das laut ausgesprochen hat. Die Gesichter der anderen Bibelkreisteilnehmer sprechen Bände. Elliot geht – und schmeißt sein Tagebuch in den Mülleimer. Interessanterweise landet es später bei Ray, jenem geheimnisvollen „Freund“ aus der Nachbarschaft, der – woher auch immer – weiß, dass Elliot gut mit Computern ist.

Angela (Portia Doubleday) Bild: USA Network

Angela (Portia Doubleday) Bild: USA Network

Es hat sich inzwischen auch heraus gestellt, dass Ray irgendwie mit illegalen Geschäften zu tun haben muss – warum sonst ist es ein Problem für ihn, dass ein inzwischen schwer demolierter Sysadmin es nicht schafft, irgendwelche Bitcoin-Konten, die ständig an Wert verlieren, auf einen anderen Server zu migrieren? Der bemitleidenswerte Mensch erklärt, dass er nun mal nicht die erforderlichen Fähigkeiten dazu habe. Die Elliot gewiss hätte – aber woher weiß Ray das? Die Tatsache, dass der freundliche Ray ebenfalls ein bisschen neben der Spur ist und sich seit Jahren zum Frühstück mit seiner toten Frau unterhält, während er selbst an der Dialysemaschine hängt, erklärt das jedenfalls nicht.

Interessant ist auch die Entwicklung von Angela – diese macht ihren Job als PR-Managerin bei E-Corp weiterhin sehr gut – sie wagt es sogar, ihrem Boss Philip Price zu widersprechen, der für die Berichterstattung lieber auf Fox als auf Bloomberg setzen will. Zu ihrer Überraschung sieht Price das sogar ein. Und er lädt sie in ein angesagtes italienisches Restaurant ein, in dem es das weltbeste Semifreddo geben soll. Doch das vermeintliche Date entpuppt sich als Business-Dinner – der E-Corp-CEO stellt Angela zwei weitere Mitglieder der Geschäftsführung vor, fähige Manager, die sich nebenbei für soziale Dinge engagieren und offenbar echte Familienmenschen sind.

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Elliot (Rami Malek) hat wirklich eine Erleuchtung

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Elliot (Rami Malek) hat wirklich eine Erleuchtung

Nachdem Price die beiden nach dem Essen heraus komplementiert hat, lässt er die Bombe platzen: Die beiden waren, genau wie Terry Colby, damals anwesend, als die Entscheidung fiel, den Washington-Township-Giftmüll-Skandal unter den Teppich zu kehren. „Gewöhnliche Menschen, die ungewöhnliche Entscheidungen treffen!“ Price gibt Angela eine CD oder DVD, auf der genügend Material sein soll, um die Karrieren dieser Manager zu zerstören. „Wenn Sie die Emotionen außen vor lassen, werden Sie das richtige tun!“ Die spannende Frage ist natürlich, warum Philip Price die beiden los werden will. Und vor allem, was er eigentlich mit Angela vor hat.

Und dann gibt es noch eine weitere Protagonistin, die wir in dieser Folge näher kennenlernen: Dominique DiPierro (Grace Gummer). Die FBI-Agentin untersucht den Five/Nine-Hack. Sie gefällt mir ziemlich gut: Der vergleichsweise ausführliche Blick auf ihr Privatleben verrät, dass sie eigentlich keins hat – sie sieht nachts alberne Fernsehsendungen und versucht, zu irgendwelchen Flirt-Chats zu masturbieren, was sie dann aber aufgibt, um ihre virtuelle Assistentin, die hier nicht Siri oder Cortana, sondern Alexa heißt, zu fragen, wann endlich das Ende der Welt bevor steht. Doch Alexa hat leider nur eine ernüchternd rationale Antwort parat. Auch an der Art, wie DiPierro sich dann für ihren neuen Arbeitstag zurecht macht, ist deutlich zu sehen, dass sie keine allzu positive Lebenseinstellung hat, obwohl sie zweifelsohne gut in ihrem Job ist. Das gefällt mir.

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Dominique DiPierrio (Grace Gummer)

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Dominique DiPierrio (Grace Gummer)

Jetzt, nachdem mit Gideon Goddard und Romero zwei irgendwie involvierte IT-Experten ermordet wurden, wird der ganze Fall einerseits mysteriöser, andererseits entdeckt sie zufällig auch etwas Interessantes: Als gute Ermittlerin weiß DiPierro natürlich, dass Romeros Mutter an Arthritis leidet und ihr Sohn sie gegen die Schmerzen mit seinem guten Zeug versorgt hat. DiPierro kann ganz akzeptable Joints bauen – damit bekommt sie die Alte rum, sich mit ihr zu unterhalten. Die kann ihr nicht groß helfen – aber auf der Suche nach einem Wasserglas findet Dom DiPierro zufällig Ausdrucke von merkwürdigem Code und einen End-of-the-World-Party-Flyer. Der sie dann wiederum zu der Arcade der Fun Society führt. War Romero, der seinen Rechner mit Thermit gegen unbefugten Zugriff geschützt hat, das die relevanten Teile zerstört, wenn unbedarfte Bullen ihn auslesen wollen, tatsächlich so blöd und leichtsinnig? Unfassbar.

Bestimmt gibt es in den Codezeilen zur eigentlichen Kernel panik, die bei UNIX-Systemen bedeutet, dass das System nicht mehr kontrolliert betrieben werden kann (bei Windows kommt dann der berühmte Blue Screen), die zu Elliots Zusammenbruch eingeblendet werden, auch noch tolle Dinge zu entdecken, aber damit kenne ich mich nicht so aus, da warte ich auf die Fachpresse. Ansonsten bin ich sehr froh, dass es genauso schlimm weiter geht, wie zu erwarten war.

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Ein entscheidender Hinweis

Screenshot Mr Robot eps2.1_k3rnel-pan1c.ksd: Ein entscheidender Hinweis

Who am I – Kein System ist sicher

Vor ein paar Tagen bin ich im Zuge anderer Recherchen über einen Trailer zu Who am I gestolpert und erinnerte mich daran, dass ich diesen Film ja unbedingt sehen wollte, wenn er ins Kino kommt. Ich weiß nicht mehr, warum ich das im Herbst 2014 irgendwie nicht auf die Reihe gekriegt habe – doch inzwischen habe ich das nachgeholt und mir Who am I – Kein System ist sicher angesehen.

Und ja, das ist schon ein vergleichsweise guter Film aus deutscher Produktion. Einige Sachen, insbesondere, was das Hacking und die Motivation der Hauptfigur Benjamin Engel angeht, sind mir zwar dann doch zu flach bzw. zu plakativ – aber es handelt sich schließlich um einen Kinofilm, der auf ein Massenpublikum abzielt, insofern sollte ich hier nicht allzu strenge Maßstäbe anlegen – zumal Who am I das deutsche  Kinopublikum tatsächlich erreicht hat: Immerhin war Who am I der erfolgreichste deutsche Kinofilm seit den beiden Schimanski-Krimis, die in den 80ern im Kino gelaufen sind. Obwohl gerade diese Schimankis auch nicht so wahnsinnig gut waren. Aber wir hatten ja nüscht anderes.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Benjamin Engel (Tom Schilling)

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Benjamin Engel (Tom Schilling)

Zurück zu Who am I. Dieser Film wirkt in erster Linie über seine Stars, und es sind eine ganze Menge an Bord: Tom Schilling spielt den unscheinbaren Hacker Benjamin, der nur am Computer ein Held und im wahren Leben ein Versager ist: Eine Null unter Einsen, wie er sich selbst beschreibt. In der Schule wurde er nicht mal verprügelt, weil keiner ihn wahrgenommen hat – was aber gleichzeitig auch seine Superkraft ist: Benjamin ist für die meisten Menschen unsichtbar. Das kann auch Vorteile haben.

Elyas M’Barek ist Max, Benjamins gut aussehendes und erfolgreiches Alter ego. Max ist ein charmanter Draufgänger, der all das hat, was Benjamin fehlt – auch wenn er gemessen an Benjamin das reinste Script-Kiddie ist. Doch dafür hat er ja seine Crew, zu der neben Benjamin auch der Software-Experte Stefan (Wotan Wilke Möhring) gehört, der immer auf der Suche nach Schwachstellen in Code und nach dem ultimativen Kick ist, und der paranoide Hardware-Freak Paul (Antoine Monot Jr alias TechNick).

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Benjamin (Tom Schilling)

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Benjamin (Tom Schilling)

Hannah Herzsprung spielt Marie – Benjamins unerreichbare Jugendliebe, die er nun zufällig wieder trifft – die letztlich zum Auslöser für die verhängnisvollen Ereignisse wird, die Benjamin mit einem schlecht vorbereiteten Hack auslöst, weil er ihr imponieren will. Benjamin träumt seit seiner Schulzeit davon, Marie zu erobern, zu heiraten und für immer mit ihr glücklich zu werden – nur hat Marie von all dem nie etwas bemerkt. Deswegen lässt er sich jetzt dazu hinreißen, die Fragen für Maries Bachelor-Prüfung vom Uni-Server zu stehlen – er wird aber erwischt und zu Sozialarbeit verknackt. Dort trifft er Max.

Dann ist auch noch die großartige Trine Dyrholm dabei – sie verkörpert die dänische Europol-Ermittlerin Hanne Lindberg, die als Cybercrime-Expertin schon seit mehreren Jahren versucht, der gefährlichen Hackercrew FR13NDS das Handwerk zu legen. Die FR13NDS haben Verbindungen zur russischen Cybermafia – und die vier Jungs um Max, die sich zur Hacktivistengruppe CLAY zusammengeschlossen haben, geraten durch eine Aktion, mit der sie die Aufmerksamkeit ihres Idols MRX erregen wollen, sowohl ins Visier der russischen Hacker als auch von Europol. Der legendäre MRX, der in jedes System eindringen kann, hat mit sich mit respektlosen Aktionen auch über die Hacker-Szene hinaus einen Namen gemacht. Aber er nimmt CLAY nicht ernst, was die Jungs natürlich nicht auf sich sitzen lassen wollen – und sie beschließen den BND zu hacken.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher

Das ist ein interessantes Setting – und zugleich macht mich das etwas… ratlos, denn, wie die Leser meines Blogs wissen, bin ich ein großer Mr.-Robot-Fan. Und gerade weil ich diese Serie so gut finde, bin ich nun erstaunt, wie viele Parallelen sich in Who am I finden. Vermutlich haben sich Baran bo Odar und Sam Esmail für ihre Recherchen in denselben IRC-Channels herumgetrieben.

Natürlich ist die Story von Mr. Robot deutlich komplexer und, genau das hat mir gefallen, das ganze Hacking wird weitgehend akkurat ausgeführt. Aber die Grundidee vieler Hacks ist schon in Who am I zu sehen. Etwa als Benjamin sich von Max überreden lässt, bei ihm und seiner Crew mitzumachen und er ihm deshalb seine Methode erklärt: „Menschen sind leichtgläubig und konfliktscheu.“ Er setzt auf Social Engineering. Benjamin fragt erstaunt: „Du hackst Menschen?!“ Max erklärt: „Menschen sind die besten Sicherheitslücken!“ Das ist auch eine Grunderkenntnis von Elliot Alderson in Mr. Robot. Und wie sich herausstellt, ist Benjamin ebenfalls ziemlich gut darin, Menschen zu hacken.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Benjamin (Tom Schilling)

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Benjamin (Tom Schilling)

Allerdings gibt es schon einen signifikanten Unterschied: Benjamin Engel ist kein besonders politischer Typ. Er will, anders als Elliot Alderson in Mr. Robot, nicht die Welt retten, auch wenn Benjamin ständig Superman zitiert. Sein Mantra ist eher: „Die Welt braucht keinen Retter. Auch wenn sie ständig nach einem ruft.“ Benjamin hackt, weil er es kann. Und weil er eine Freundin haben will und nicht weiß, wie er das anders hinkriegen soll. Seine Hacks haben keine politische Dimension im eigentlichen Sinne, zwar ärgert CLAY die NBD, die leicht als NPD zu erkennen ist und macht aus dem Verlauf der DAX-Kurve in den Nachrichten eine Hand mit ausgestreckten Stinkefinger – aber es geht nur um den Spaß und nicht um die Idee, wirklich etwas zu verändern, was ich dann wieder schade finde – für den naiven Benjamin ist das alles ein Spiel, dessen Regeln er ziemlich lange nicht kapiert. Elliot hingegen weiß sehr viel mehr über die Welt und wie er sie gern hätte. Er hackt, weil er mit der Gesellschaft nicht zufrieden ist und etwas verändern will.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Marie (Hannah Herzsprung)

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Marie (Hannah Herzsprung)

Trotzdem hat Benjamin einiges mit Elliot gemeinsam (oder umgekehrt, Who am I kam ja vor Mr. Robot heraus): Er hat früh seine Eltern verloren – seinen Vater kennt er nicht, der ist schon vor seiner Geburt nach Frankreich abgehauen, und seine Mutter hat sich umgebracht, als er acht Jahre alt war. Benjamin war immer anders als die anderen, er hat Schwierigkeiten, sich mitzuteilen und er medikamentiert sich selbst – allerdings ist seine Droge nicht Morphium, sondern Ritalin. Er nimmt mehr davon, als gut für ihn ist und steigert sich in Wahnvorstellungen hinein. Wohin das führt, lässt sich auch schon ahnen: In Benjamins Zimmer hängt unter anderem ein Fight-Club-Plakat.

Aufgewachsen ist Benjamin bei seiner Oma, die aber nun unter fortgeschrittenem Alzheimer leidet – er kümmert sich um sie, so gut er kann – und er darf dafür in ihrem Haus wohnen, was schon mal nicht schlecht ist, zumal es sich in den Schnitten im Film zufolge irgendwo in Berlin Mitte befinden muss, wo es garantiert keine solchen Häuser gibt. Kleine Detailkritik am Rande: Gerade weil mich begeistert, das Berlin quasi eine Hauptrolle in dem Film spielt, finde ich es besonders ärgerlich, dass es auch wieder diese vielen Unplausibilitäten gibt. Etwa, wenn Benjamin und Max mit der U-Bahn im lindgrün gekachelten U-Bahnhof Berlin Alexanderplatz ankommen, dann aber, wenn sie die Treppe hochgehen, plötzlich  am S-Bahnhof Potsdamer Platz sind. Klar, die neuen Hochhäuser am Potsdamer Platz  sind cooler als die Plattenbauten um den Alexanderplatz – aber blöd finde ich das doch. Ich hasse das auch in allen anderen Filmen und Serien, die angeblich in Berlin (oder anderen Orten, die ich kenne) spielen. Auch Homeland war da nicht gänzlich korrekt – die haben zwar original in der S-Bahn gedreht, aber die angezeigten Bahnhöfe entsprechen nicht dem realen Fahrplan für die angeblich genutzte Linie.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Max (Elyas M'barei) erklärt Benjamin (Tom Schilling) Social Engineering

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Max (Elyas M’barei) erklärt Benjamin (Tom Schilling) Social Engineering

Zurück zu den Parallelen: Es gibt in Who am I auch eine Szene, die mich an Elliots Beichte bei seiner Psychologin Krista erinnert, nämlich als Benjamin Hanne Lindberg, als sie ihn verhört, erzählt, was er alles über sie weiß, weil er sie gehackt hat. Benjamin kennt ihre intimsten Geheimnisse, nicht nur ihre Sozialversicherungsnummer und ihre Konten in Dänemark und Deutschland, er weiß auch, dass sie während des Studiums, das sie als Jahrgangsbeste abgeschlossen hat, ein Fehlgeburt hatte und keine Kinder mehr bekommen kann. Hanne ist schockiert und fasziniert zugleich – sie ist es auch, die Benjamin später mit einer nicht weniger schockierenden Wahrheit über ihn selbst konfrontiert.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Hacker bei der Arbeit

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Hacker bei der Arbeit

Es gibt sogar einen Bill Harper – auch wenn er in Who am I eine sie ist und Gerdi heißt. Die vier Jungs von CLAY wühlen sich auf der Suche nach einer Sicherheitslücke, die ihnen Zugang zum BND verschaffen kann, durch das Altpapier, dessen Abtransport aus dem BND-Gebäude sie beobachtet haben. Max findet, was sie brauchen: Eine Geburtstagskarte mit niedlichen Kätzchen, mit der die lieben Kollegen vom BND jene Gerdi bedacht haben. Wie sich herausstellt, ist Gerdi für die Putzkolonne zuständig, und damit auch für die Sicherheitsausweise, mit denen die Raumpflegekräfte ins Gebäude kommen. Anhand der Karte können die Hacker genug über Gerdi herausfinden, um ihr eine Phishing-Mail zukommen zu lassen, die Gerdi unmöglich als solche erkennen kann. Damit kommen sie an die entscheidenden Daten, mit denen sie sich Zutritt zum Gebäude verschaffen können. Das ist zwar weniger subtil wie in Mr. Robot – die Szene in Steel Mountain, in der Elliot Bill auseinandernimmt, um Zutritt zu der entscheidenden Ebene zu erlangen, ist Psychoterror pur. Das gibt es in Who am I nicht. Aber die Grundidee ist doch erstaunlich ähnlich.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Hacker bei der Arbeit II

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Hacker bei der Arbeit II

Mit dem erfolgreichen BND-Hack hat Benjamin aber auch einen entscheidenden Fehler gemacht: Um MRX zu beweisen, dass er wirklich im System war, lässt er ihm Daten aus einer verschlüsselten Partition eines BND-Servers zukommen, die er zufällig entdeckt hat. Das war gegen die Verabredung, nichts mitgehen zu lassen. Kurz darauf wird die Leiche des Hackers Krypton im Wald gefunden – ich vermute hier eine Referenz an den historischen Hacker Karl Koch, dessen Leiche ebenfalls in einem Waldstück gefunden wurde.

Benjamin schnallt jetzt, dass es wirklich ernst wird und er die ganze Sache unterschätzt hat: Für ihn ging es bisher nur darum, sich und der Welt zu beweisen, dass er ein Superheld im Cyberspace ist, ein cooler Hacker, der überall reinkommt, wo er reinkommen will. Aber jetzt ist jemand umgebracht worden – bei Kryptons Leiche wird ein Teil jener Daten gefunden, die Benjamin beim BND geklaut hatte. Darin befand sich unter anderem die Information, dass Krypton ein V-Mann für den BND war. Damit war sein Todesurteil besiegelt – die Friends verstehen nämlich keinen Spaß. Benjamin hat es jetzt mit der russischen Cyber-Mafia zu tun. MRX hat die Daten den Russen zukommen lassen – und die haben kurzen Prozess gemacht. Damit haben wir die Dark Army von Who am I – und MRX ist ein Art Whiterose.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Hacker bei der Arbeit III: Die Geburtstagskarte für Gerdi vom BND

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Hacker bei der Arbeit III: Die Geburtstagskarte für Gerdi vom BND

Aber Europol ist auch völlig nicht blöd, die haben ihrerseits eine Hackerin engagiert, die in Berlin verdächtige Cyber-Aktivitäten entdeckt. Benjamin zwar wird immer paranoider, er kommuniziert nur noch von öffentlichen Computerterminals aus, etwa der an der Humbold-Universität. Aber die Fahnder kommen ihm trotzdem auf die Spur. Er entgeht seinen Häschern nur dank seiner eingangs erwähnten Superkraft – er versteckt sich einfach unter einem Tisch in der Bibliothek und wird übersehen. CLAY will nun an MRX ran, um zu beweisen, dass MRX und nicht CLAY für den Tod von Krypton verantwortlich ist.

Dazu konstruieren sie ein „schwangeres Pferd“ – einen Trojaner im Trojaner, mit dem es möglich ist, einen Zugang ins System von Europol zu bekommen – gleichzeitig will Benjamin damit die Identität von MRX herausfinden. Aber der fällt nicht darauf rein, im Gegenteil, er hat Benjamin eine Falle gestellt und nun dessen Identität ermittelt.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher

Benjamin ist nun nirgends mehr sicher und muss untertauchen. Die Aufräum-Sequenz der CLAY-Hacker erinnert dann eher an Breaking Bad – CLAY entsorgt sämtliche Computerteile im Säurebad, und nicht per Bohrmaschine und Mikrowelle. Und er muss noch dringender als bisher herausfinden wer MRX ist und dafür sorgen, dass in der Szene bekannt wird, dass MRX Krypton ans Messer geliefert hat und nicht er. Benjamin schafft es am Ende aber wieder, auch bei Europol jemanden zu finden, der leichtgläubig und konfliktscheu genug ist, ihn hereinzulassen.

Benjamin kehrt nach seinem erfolgreichen Hack in das Hotel zurück und findet seine Mitstreiter tot vor. Er ist verzweifelt und will einfach wieder Benjamin sein, ein harmloser, unsichtbarer Typ. Aber natürlich ist es viel zu spät. Aber es gibt es eine glückliche Wendung – Marie taucht bei Benjamin auf, sie hat erfahren, dass jemand versucht hat, den Uniserver zu hacken, um die Prüfungsfragen für Rechtswissenschaften zu stehlen: Ihr ist sofort klar, dass Benjamin das für sie getan haben muss. Der bietet ihr an, mit ihm abzuhauen – wohin sie auch immer wolle. Sie will nach Kopenhagen: „Von allen Orten der Welt willst du unbedingt nach Kopenhagen?“ fragt Benjamin ungläubig. Aber warum eigentlich nicht – Dänemark ist das Land mit der höchsten Lebensqualität und hat hervorragende Restaurants, wenn man sie sich leisten kann. Das sollte für einen begnadeten Hacker nicht das Problem sein.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Max (Elyas M'Barek), Benjamin (Tom Schilling), Stefan (Wotan Wilke Möhring) und Paul (Antoine Monot Jr.)

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Max (Elyas M’Barek), Benjamin (Tom Schilling), Stefan (Wotan Wilke Möhring) und Paul (Antoine Monot Jr.)

Derweil hat Benjamin auch eine Falle für MRX ausgeheckt – damit kann er seinen Gegenspieler lokalisieren und seinen Standort den Ermittlungsbehörden in den USA mitteilen: Es handelt sich um einen Hacker aus New York. Benjamin stellt sich der Polizei fordert in ein Zeugenschutzprogramm zu kommen – aber bei Europol wird schnell bemerkt, dass es da Löcher in seine Geschichte gibt, die größer sind als ein Todesstern. Hanne Lindberg kommt Benjamin schließlich auf die Schliche, sie hat seine Vorgeschichte recherchiert und findet heraus, dass Benjamin seine Psyche in mehrere Persönlichkeiten aufgespalten hat: Er ist CLAY, und zwar jeder der vier.

Schließlich entschuldigt sich Benjamin bei Hanne: Es wäre nicht richtig gewesen, dass er sie gehackt hätte und es tue ihm wirklich leid. Aber das ist nur die Vorbereitung für Benjamins Meisterhack – er muss Hanne jetzt nämlich noch einmal in ihrer aktuellen Position, als Ermittlerin bei Europol, hacken, um aus der ganzen Sache rauszukommen. Aber so, dass sie sich nicht manipuliert fühlt: Hanna soll Benjamin nämlich Zugang zu dem Polizeicomputer gewähren, auf dem sich die Daten für das Zeugenschutzprogramm befinden, in das Benjamin gern kommen würde, aber wegen seiner psychischen Erkrankung nicht hineindarf.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Europol-Eimittlerin Hanne Lindberg (Trine Dyrholm)

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Europol-Eimittlerin Hanne Lindberg (Trine Dyrholm)

Keine Frage, am Ende kommt Benjamin auch hier wieder ans Ziel – und ist schließlich mit einer neuen Identität auf dem Weg nach Kopenhagen – gemeinsam mit Marie. Und Max, Paul und Stefan, die ihm zum größten Social Engineering-Projekt aller Zeiten gratulieren.

Mein Fazit: Alles in allem ist Who am I ein gelungener Hacker-Film – wobei ich außer 23 – Nichts ist wie es scheint auch keinen weiteren guten Hacker-Film kenne. Mal abgesehen von Dokumentationen, da gibt es einige, aber hier reden wir ja über Spielfilm. Deshalb ist der Vergleich mit Mr. Robot auch ein bisschen unfair – das ist zwar die einzige wirklich gute Hacker-Serie, die ich kenne, aber eben eine, die einfach neue Maßstäbe setzt.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher: Paul (Antoine Monot Jr.), Stefan (Wotan Wolke Möhring), Max (Elyas M'Barek), Benjamin (Tom Schilling) und Marie (Hannah Herzsprung)

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher: Paul (Antoine Monot Jr.), Stefan (Wotan Wolke Möhring), Max (Elyas M’Barek), Benjamin (Tom Schilling) und Marie (Hannah Herzsprung)

Who am I setzt meiner Ansicht zwar keine neuen Maßstäbe in Sachen Hackerfilm, dazu ist mir die Geschichte, obwohl eine ganze Menge guter Ideen darin sind und der Plot zum Ende hin eigentlich immer besser wird, dann doch etwas zu einfach, was vor allem an den schon sehr eindimensionalen Charakteren liegt. Natürlich erklärt sich das vor allem aus der Tatsache, dass jeder der Jungs von CLAY am Ende nur eine Facette von Benjamins Persönlichkeit ist. Aber auch die anderen Personen bleiben blaß, selbst Marie, obwohl für den Film natürlich plausibel ist, dass sie Benjamin plötzlich mit anderen Augen sieht, als sie erfährt, dass er den Unicomputer gehackt hat, um ihre Prüfungsfragen für Rechtswissenschaften herauszufinden. Im Grunde ist Hanne Lindberg – abgesehen von Benjamin selbst – die interessanteste Person in diesem Film. Sie ist die einzige, die Benjamin versteht und deshalb geht sie auf den Deal ein, den er ihr anbietet: Er liefert ihr MRX und damit die FR13NDS, sie verhilft ihm zur Flucht und einer neuen Identität, auch wenn sie dafür ihre Karriere aufs Spiel setzt. Insofern ist dann auch wieder logisch, dass Benjamin und Marie ausgerechnet in die Heimat von Hanne Lindberg gehen, um ein neues Leben anzufangen.

Screenshot Who am I - Kein System ist sicher

Screenshot Who am I – Kein System ist sicher

Trotzdem macht der Film großen Spaß, er hat Tempo und bietet eine originelle Bildsprache – heute ging die Nachricht herum, dass Baran bo Odar die Regie bei der ersten Serie, die Netflix in Deutschland produzieren will, übernehmen wird. Wenn er sich da genauso austoben kann wie bei Who am I, könnte das ein neuer Hit werden. Ich bin gespannt.

Zero Days – Willkommen in der Ära des Cyberwar

Das mit mir und der Berlinale wird doch noch was – nachdem ich gestern Abend in der Premiere von Den allwarsamma leken erlebt habe – dazu muss ich gelegentlich auch noch etwas schreiben – war ich eben gerade in der Weltpremiere von Zero Days, einem Dokumentarfilm über Stuxnet und was dieses spezielle Programm für die Ära des Cyberkriegs bedeutet. Ein sehr interessanter, aber keineswegs schöner Film, auch wenn es durchaus einige Stellen gibt, die unfreiwillig komisch sind. Nichts ist mehr sicher, und das ist absolut wörtlich zu nehmen: Nichts, was das moderne Leben ausmacht, kann ernsthaft vor Angriffen mit Cyberwaffen geschützt werden, und solche Angriffe können verheerend sein.

Screenshot von Zero Days Bild: Berlinale.de

Screenshot aus Zero Days Bild: Berlinale.de

Auch die scheinbar smarte Idee Idee der Regierungen der USA und Israels, das iranische Atomprogramm zu behindern, in dem die Zentrifugen in einer Anreicherungsanlage im Iran mit einem sehr intelligent konstruierten Virus bzw. Computerwurm zerstört werden, hat eben dieses Atomprogramm am Ende viel schneller vorangebracht, als die Iraner es ursprünglich vor hatten – und sämtlichen Interessenten auf der ganzen Welt eine extrem mächtige Waffe in die Hand gegeben, die sie nun natürlich auch gegen die USA oder Israel einsetzen können. Denn seit Stuxnet entdeckt und analysiert wurde, ist es natürlich möglich, diesen Schädling in allen möglichen anderen Varianten einzusetzen.

Alex Gibney (mit Mikro) und sein Team bei der Premiere von Zero Days im Berlinale Palast

Alex Gibney (mit Mikro) und sein Team bei der Premiere von Zero Days im Berlinale Palast

Und natürlich will es keiner gewesen sein, der die Büchse der Pandora geöffnet hat – weder die USA, noch Israel haben bisher offiziell zugegeben, dass sie irgendwas mit Stuxnet zu tun hätten. Und auch sonst will keiner darüber reden – sehr viele Wortbeiträge in dem Film lauten entsprechend „Das weiß ich nicht – und wenn ich es wüsste, würde ich es Ihnen nicht sagen“.

Gut, dass Alex Gibney sich davon nicht hat entmutigen lassen und diesen Film erst recht gemacht hat. Denn es geht neben der an sich schon spannenden Geschichte von Stuxnet und seiner Entdeckung auch um die prinzipielle Gefahr entfesselter Technologie, die am Ende eine ganz andere Dynamik entwickelt, als erwartet wurde und um politische Interessen, die sich jeglicher Kontrolle entziehen – was erst einmal in der Welt ist, lässt sich nicht mehr einfangen, sondern nur sehr mühsam und mit einer gemeinsamen Anstrengung verschiedenster Interessengruppen regulieren. Und solange nicht einmal über Cyberwaffen geredet wird, sind sie ohnehin unkontrollierbar.

Zero Days räumt mit der Idee auf, dass man mit Software auf intelligente Weise Kriege gewinnen kann, ohne massenhaft Menschen zu schädigen. Eine Malware ist zwar keine Atombombe – aber es wird durchaus eine Parallele gezogen zwischen dem August 1945 und dem Juni 2010. Plötzlich ist eine neue Waffe in der Welt, die alles verändert – und man kann einfach nicht mehr zurück. Und wie die Iraner schon bewiesen haben, sind sie mit ihren Cyberwaffen längst weiter als mit ihrem Atomprogramm.

 

Halt and Catch Fire: Die Zukunft ist online

Eine Serie aus dem Hause AMC, die meines Erachtens total unterschätzt wird, ist Halt and Catch Fire. Okay, die erste Staffel hat tatsächlich noch einige Schwächen – aber sie war schon ziemlich gut. In der zweiten Staffel gewinnt die Sache jedoch noch an Fahrt, so dass ich hier eine ausdrückliche Empfehlung aussprechen möchte: Halt and Catch Fire ist ein Muss, und zwar nicht nur für technologie- und internetaffine Freaks. Genau wie Mad Men ja auch nicht nur ein Geheimtipp für Werbefuzzis ist oder Breaking Bad eine ausführliche Anleitung für angehende Drogenköche und -dealer. Es geht um sehr viel mehr.

Die Serie kommt zwar nicht an die beiden eben genannten AMC-Flaggschiffe heran – aber man muss sie keineswegs verstecken. Und um Halt and Catch Fire ist es erstaunlich still, deshalb muss ich jetzt hier ein bisschen Werbung machen. In meinem Artikel zur ersten Staffel von HCF habe ich mich noch darüber gewundert, wie wenige Filme und Serien es gibt, die sich mit der Computerisierung und Digitalisierung von Alltag und Arbeitswelt und den damit verbundenen Auswirkungen auf Menschen und Gesellschaft beschäftigen. Aber hier ist mit Mr. Robot ja inzwischen eine wirklich gute Serie zu diesen Thema hinzugekommen.

halt-and-catch-fire-episode-206-post-donna-bishe-cameron-davis-800x600

Und in diesem Zusammenhang fand ich vor allem die zweite Staffel von Halt and Catch Fire besonders interessant, die den Fokus nun weniger auf die Hardware legt, deren Entwicklung in der ersten Staffel im Mittelpunkt stand, sondern zu dem, was man mit Computern außer Datenerfassung und -auswertung noch anfangen kann. Und da geht eine ganze Menge, wie der geniale, aber vergleichsweise erfolglose Computeringenieur Gordon Clark (Scort McNairy) in einem wegweisenden Aufsatz geschrieben hat, der Joe MacMillan (Lee Pace) am Anfang der ersten Staffel dermaßen begeisterte, dass die ganze Sache überhaupt ins Laufen gekommen ist.

Aber wir sind ja nun eine Staffel weiter. An der mir sehr gut gefällt, dass mit Cameron (Mackenzie Davis) und Donna (Kerry Bishé) nun zwei starke Frauen im Mittelpunkt stehen – das Alphatier Joe muss in der neuen Staffel erstmal ziemlich zurückstecken, genau wie auch Gordon, der sich nun mit dem Geld von Cardiff Electric nun ja, nicht zur Ruhe setzen, aber doch immerhin seiner Frau Donna den Rücken frei halten kann, weil sie jetzt mal dran ist, beruflich durchzustarten. Jedenfalls war das der Plan. Eigentlich.

Cameron macht gemeinsam mit Donna nun endlich ihr Ding und das ist Mutiny: In einem mit Computern vollgestellten Haus entwickelt sie gemeinsam mit einem Team aus verspielten Nerds neue Spiele, die die Mitglieder der neuen Community über das Telefonnetz miteinander spielen können. Ein paar der Typen waren vorher schon Entwickler bei Cardiff, andere stoßen neu hinzu. Sie sind damit beschäftigt, Camerons Online-Spiel Parallax weiter zu entwickeln. Dabei muss Cameron, die eigentlich gar keine Lust hat, Führungsverantwortung zu übernehmen, immer wieder Feuerwehr spielen: Die Community wächst, die Hardware und das Netzwerk sind damit völlig überlastet. Aber Donna will auf keinen Fall die Firmen-Mutter sein, das macht sie Cameron nachdrücklich klar.

 

halt-and-catch-fire-episode-201-pre-joe-pace-gordon-mcnairy-800x600Joe MacMillan (Lee Pace) und Gordon (Scoot McNairy)

Donna hat eine andere Vision: Sie entdeckt, dass die Chat-Funktion, mit der sich Spieler online unterhalten können, im Grunde viel interessanter für das Entstehen von Online-Communities ist, als die Spiele, die Cameron entwickelt. Die Menschen unterhalten sich online über alles mögliche – sogar über Dinge, über die man mit Freunden im echten Leben eher nicht redet. Und je mehr Zeit sie online verbringen, desto mehr kann man daran verdienen.

Klar, dass es zwischen Cameron und Donna weiterhin zu Reibereien kommt, denn Cameron will von Donnas Idee erstmal nichts wissen: Sie besteht darauf, dass es vor allem um die Spiele gehen muss, der Online-Chat ist eine in ihren Augen überflüssige Spielerei. Hier legt sie nun eine ähnliche Arroganz an den Tag wie ihr Ex-Lover und Ex-Chef Joe, auf den Cameron dauerhaft schlecht zu sprechen ist, weil er in der Staffel zuvor ihr neuentwickeltes Betriebssystem für den von Gordon entwickelten tragbaren PC Giant nicht eingesetzt hat.

Cameron und Donna haben aber erst einmal ganz andere Probleme: Sie brauchen bessere Computer für ihr Netzwerk und dann fangen gerade die guten Spieler an, ihre Spiele zu kopieren und ihnen Konkurrenz zu machen. Klar ist: Mutiny braucht einen erfahrenen Manager – Cameron setzt auf John Bosworth (Toby Huss), der in der Staffel zuvor in den Knast musste, weil er Firmengelder von Cardiff veruntreut hat, um dem Giant-Projekt zu helfen. Bosworth ergreift die Möglichkeit, die Cameron ihm anbietet und bringt Mutiny in einigen Dingen wirklich voran.

halt-and-catch-fire-episode-203-post-sara-palladino-joe-pace-800x600

Sara (Alkes Palladino) und Joe – Bild: amc.com

Das wiederum sorgt dafür, dass Donna kaum noch Zeit mit ihrer Familie verbringt – sie hat gar nicht mitbekommen, dass Gordon in der Zeit mit dem Giant-Projekt regelmäßig Kokain genommen hat, um den ganzen Stress auszuhalten. Jetzt hat Gordon zwar weniger Stress, aber ein Tüftler-Typ wie er kann nicht einfach so zuhause herum sitzen. Er zieht sich weiterhin immer mal eine Nase Koks rein und fängt an, auf eigene Faust eine Software zu entwickeln, mit der Mutiny die Aktivitäten seiner User im Netzwerk überwachen kann. Genau wie Donna ihm mit ihren Hardware-Kenntnissen bei Cardiff immer wieder den Arsch gerettet hat, will er nun etwas für Donna tun. Blöd nur, dass die Sache mit Sonaris am Ende nach hinten losgeht.

Überhaupt läuft es nicht so gut mit den beiden – nur dass es jetzt nicht Gordon ist, der vor lauter Arbeit nicht mehr mitbekommt, was zuhause los ist. Donna entwickelt genau den Tunnelblick, den Menschen nun einmal bekommen, wenn sie sich ganz und gar auf eine Sache konzentrieren müssen. Cameron ist da geschickter – sie lebt einfach in ihrem Projekt und holt sogar den nervigen Hacker Tom Rendon ins Team, der ihre Spielidee geklaut hat. Es dauert natürlich nicht lange, bis es zwischen den beiden funkt.

 

halt-and-catch-fire-episode-204-post-cameron-davis-800x600Cameron in Aktion

Und natürlich kann auch nicht ausbleiben, dass Cameron und Joe sich wieder über den Weg laufen. Joe ist solide geworden und hat Sara geheiratet – die Tochter eines Öl-Barons. Joe, der nach seiner Amok-Tat am Ende der ersten Staffel keinen Anteil aus dem Cardiff-Verkauf bekommen hat, muss nun kleine Brötchen backen. Er bekommt einen Job in der Datenverarbeitung in der Firma seines Schwiegervaters. Aber weil Joe ja Joe MacMillan ist, bleibt es nicht lange dabei – er kommt auf die Idee, dass man die Rechner, die nur zu den üblichen Arbeitszeiten mit Daten gefüttert werden, in der übrigen Zeit ja an andere Unternehmen vermieten könnte, die entsprechende Rechnerkapazitäten brauchen, sich aber keine eigenen Großrechner leisten können. Und überhaupt könnte man daraus ja gleich ein eigenes Geschäft machen…

halt-and-catch-fire-episode-210-post-gordon-mcnairy-joe-pace-800x600Gordon und Joe – Bild: amc.com

Doch, es ist einiges los in dieser Staffel und ich freue mich sehr, dass AMC beschlossen hat, der Serie auch noch eine dritte Chance zu geben, nachdem es mit den Zuschauerzahlen bisher ja nicht so geklappt hat. Aber hey, die ersten Staffeln von Breaking Bad sind auch weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit gelaufen – es hat halt ein bisschen gedauert, bis sich herumgesprochen hatte, das da etwas wirklich Großes läuft.

Nun ist Joe MacMillan kein Walter White, aber dafür gibt es ja auch noch Donna, Cameron und Gordon, die auch Ecken und Kanten haben und interessante Dinge erleben. Okay, vielleicht sind die 80er nicht jedermanns Sache, schon weil sie nicht so cool und elegant waren wie die 60er, die man in Mad Men bewundern kann. Aber für alle, die sich fragen, wie wir denn ins Internet gekommen sind, als es noch keine Smartphones gab, ist Halt and Catch Fire gewiss auch unterhaltsamer Geschichtsunterricht.